Gibt es in der Hölle Einzelhaft?
Oder werden sich die Ungläubigen dort wiedersehen?

SoundWords

© SoundWords, online seit: 11.03.2001, aktualisiert: 13.01.2018

Frage

Werden sich alle Ungläubigen in der Hölle wiedersehen, oder herrscht dort Einzelhaft und völlige Finsternis, so dass die Ungläubigen nur mit sich selber beschäftigt sind? Ich denke eigentlich Letzteres, weil z.B. in Matthäus 8,12 steht: „Aber die Söhne des Reiches werden hinausgeworfen werden in die äußere Finsternis.“ Außerdem noch in Lukas 16,19-31, wo wir in dem Gleichnis vom reichen Mann und dem armen Lazarus nur erwähnt finden, dass der Reiche im Hades den Lazarus und Abraham sah, aber keinen anderen. Er sah Lazarus und Abraham in dem Totenreich für Gläubige, aber in dem Totenreich für die Verlorenen, in dem er selber hockte, finden wir nicht, dass er auf einen anderen fand und sich mit ihnen unterhielt oder sie überhaupt sah. Kann man sagen, dass in der Hölle Einzelhaft in völliger Finsternis ist? Wo das Schlimmste ist, dass die Ungläubigen bis in alle Ewigkeit nur mit sich zu tun haben und ihren Selbstvorwürfen: Mensch, ich habe es besser gewusst.
von D.B.

Antwort

Lieber D.,

wir danken dir wieder herzlich für deine Frage.

Die Hölle ist der Ort, der eigentlich nur für den Satan und seine Engel bestimmt war (Mt 25,41). Es ist der Ort der ewigen Pein. Es ist der Ort, der mit ewiger Finsternis beschrieben wird. Es ist der Ort, der als Feuersee dargestellt wird, der mit Schwefel brennt. Dieser Ort ist der letztendliche Bestimmungsort von Gott für den Teufel und seine Engel, für den Tod und den Hades und für alle Menschen, die sich Gott nicht unterworfen haben. Und was die Schrecklichkeit dieses Ortes erhöht, ist die Tatsache, dass es eine endlose Qual ist, denn es heißt: „… wo das Feuer nicht erlischt und der Wurm nicht stirbt.“

Die wesentlichen Kennzeichen dieses Ortes, die uns durch das Wort Gottes mitgeteilt werden, sind unseres Erachtens folgende:

  • ewiges, göttliches und gerechtes Gericht,
  • ewige Finsternis (im Gegensatz zu dem ewigen Licht im Vaterhaus),
  • ewige Verdammnis (Getrenntsein von Gott).

Über weitere Einzelheiten dieses Ortes schweigt die Bibel. Wir wollen deshalb nicht weitergehen als die Schrift. Wie viele seltsame Anschauungen und Vorstellungen über diesen schrecklichen Ort sind aufgestellt worden und zum Teil sogar als biblische Lehre deklariert worden. Also müssen wir auch hier genau prüfen. Selbst mit unseren persönlichen Vorstellungen müssen wir vorsichtig sein. Das Beispiel mit dem Reichen und Lazarus wird natürlich oft zu Rate gezogen. Aber wir sollten bedenken, dass der Herr nicht die Hölle beschreibt, sondern den Hades – also das Totenreich. So ist es eine Vermutung, von diesem Zustand auf die Hölle zu schließen.

Auch wir denken, dass (wie du sagst) die Geschöpfe in der Hölle ihr Verlorensein dadurch erkennen, dass ihnen bewusst wird, dass sie von Gottes Licht, Liebe und Gemeinschaft durch eigene Schuld ewig getrennt sind, und dass dieser Aspekt die Schärfe der Qual ausmacht. Wir lesen nichts davon, dass die Menschen in der Hölle irgendeine Gemeinschaft miteinander haben, im Gegensatz zum Himmel, wo wir alle zusammen z.B. ein Lied singen werden und das Lamm anbeten werden, das uns so teuer erkauft hat. Dieses Fehlen lässt darauf schließen, dass jeder, der in der Hölle sein wird, mit sich selbst und seiner Qual genug zu tun haben wird. Er mag seine Genossen sehen, aber es wird ihm nichts helfen. Diejenigen, die meinen, sie könnten mit ihren früheren Kumpanen in der Hölle Skat spielen, werden sich gründlich verrechnet haben.

Wenn man diese Gedanken betrachtet, dann wird einem sehr mulmig, und man erkennt, dass man viel mehr ausgehen soll und die Botschaft weitersagen muss. „Da wir den Schrecken des Herrn kennen, so überreden wir die Menschen!“

Herzliche Grüße
die SoundWords-Redaktion

Siehe auch J.N. Darby: „Ist die ewige Verdammnis ewig?

Weitere Artikel in der Kategorie Fragen (95)

Weitere Artikel des Autors SoundWords (93)


Hinweis der Redaktion:

Die SoundWords-Redaktion ist für die Veröffentlichung des obenstehenden Artikels verantwortlich. Sie ist dadurch nicht notwendigerweise mit allen geäußerten Gedanken des Autors einverstanden (ausgenommen natürlich Artikel der Redaktion) noch möchte sie auf alle Gedanken und Praktiken verweisen, die der Autor an anderer Stelle vertritt. „Prüft aber alles, das Gute haltet fest“ (1Thes 5,21). – Siehe auch „In eigener Sache ...