Alle Neuigkeiten Neue Artikel

Der Prediger (14) (W.J. Ouweneel)
Prediger 9,1-10: Der Tod als Spielverderber
Bibelstellen: Prediger 9
Es gibt noch einen Punkt, den ich schon früher angesprochen habe, auf den ich jetzt aber tiefer eingehen möchte, und das ist die Unvermeidbarkeit des Todes. Der Mensch quält sich fruchtlos dahin, bis der Tod folgt. Soll er doch ... mehrdeswegen besser das Leben genießen, solange es noch da ist, ohne allerdings die Ewigkeit zu vergessen.

Zufällige Artikelauswahl

Weitere Artikel zum Thema Nachfolge

Öffne dein Haus für das Gute (J.T. Mawson)
3. Johannes 8
Bibelstellen: 3. Johannes, Stichwörter: Absonderung
So wichtig wie es ist, unser Haus dem Irrlehrer gegenüber zu verschließen und die Wahrheit frei von aller Verunreinigung aufrechtzuerhalten, so dass wir darin zu unserer eigenen Freude und zur Ehre des Herrn unseren Weg gehen können, ... mehrso ist das doch nicht alles. ...

Mehr Artikel für junge Leute Artikel speziell für junge Leute

Ein Weckruf zum Thema Alkohol (S. Isenberg)
Was sagt die Bibel zum Thema Alkohol?
Bibelstellen: Sprüche 23; Sprüche 31; Sprüche 21; Sprüche 20; 1. Petrus 4, Stichwörter: Sucht; Alkohol; Drogen; Feiern; Feste
Bei einer Betrachtung über den Propheten Habakuk stieß ich auf das Wort in Kapitel 2: „Der Wein ist treulos {o. tückisch}“ (Hab 2,5). Die Nationen sind durch übermäßigen Alkoholgenuss gekennzeichnet; so ... mehrwar es bereits in den Tagen Habakuks. Jegliche Tugend wird durch einen erhöhten Alkoholgenuss zerstört. Der Alkohol benebelt die Sinne und stumpft das natürliche Empfinden ab. Einmal der Alkoholsucht verfallen, ist es nur noch schwer, davon loszukommen. Viele ertränken ihre Sorgen im Alkohol. Wenn wir die biblischen Hinweise beachten, werden wir weder rechts noch links vom Pferd fallen.

Weitere Artikel zum Thema Bibel und Bibelübersetzung

Das letzte Wort …?! (D.R. Reid)
Die Bibel – Menschenwort oder Gotteswort?
Bibelstellen: 2. Timotheus 3, Stichwörter: Bibel: Zuverlässigkeit
Ist die Bibel lediglich eine Sammlung der höchsten und edelsten menschlichen Gedanken über Gott durch die Geschichte hinweg? Ist die Bibel einfach das Ergebnis der unendlichen Suche des Menschen nach dem Göttlichen? Ist die Bibel nur ... mehrein Bericht verschiedener Erfahrungen von Menschen, die es wert sind, der menschlichen Gesellschaft zum Nutzen und zur Bewahrung weitergegeben zu werden? Ist die Bibel nur ein „gutes Buch“, das enthält, was Menschen als zeitlos wahr und als beste moralische Werte, nach denen man leben soll, herausgefunden haben? Ist die Bibel lediglich ein Produkt von menschlichen Gedanken bezogen auf die sich ständig verändernde Kultur und beinhaltet sie deshalb keinerlei absolute Maßstäbe? Oder – ist die Bibel, was sie zu sein behauptet: das Wort Gottes? Die wesentliche Frage ist dann, ob die Bibel Menschenwort über Gott ist oder Gottes Wort an den Menschen.
Bibelübersetzungen – egal welche? (SoundWords)
Artikel: 3, Stichwörter: Bibelübersetzungen
Bibellesen mit Gewinn (Kalender D.H.I.N.)
1. Mose 44,15
Bibelstellen: 1. Mose 44, Stichwörter: Bibellesen u.Bibelstudium; Gewinn
Für das Glaubensleben ist es sehr nützlich, wenn wir Personen der Bibel „beobachten“, indem wir versuchen, uns in ihre Situation und ihre Gedanken hineinzuversetzen, und dann auch erkennen, wie Gott sie beurteilt und mit ihnen ... mehrhandelt. Dabei gibt es zwei Gefahren, denen wir nicht immer entkommen. Allzu schnell neigen wir dazu, bestimmte Personen ganz weiß zu malen, z.B. Joseph. Dann ist man versucht, selbst den verkehrten Worten an seine Brüder in unserem Bibelvers noch eine positive Deutung zu geben.

Alle Kurzbiographien Kurzbiographien

Kurzbiographie: Raymond Kenneth Campbell (1909–1991) (SoundWords)
Stichwörter: Biographien; Glaubensmänner
Raymond Kenneth Campbell liebte die Bibel und benutzte seine Lehrergabe sehr effektiv in vielen Umständen. Aber er hatte auch ein Hirtenherz und verbrachte viel Zeit damit, isolierte Gläubige zu ermuntern oder bei Problemen zu helfen. Er ... mehrwar ein „Aufbauer“, nicht ein „Abreißer“. Er war jemand, der versuchte, bei jeder Problemstellung das Gleichgewicht zu bewahren und wegen dieser Qualitäten war er sehr nützlich bei einigen der großen Wiedervereinigungen der Brüder in den vergangenen Jahren. (Sein Büchlein „Wiedervereinigte Brüder“ beschreibt diese Aktivitäten.) Auch die Arbeit mit Kindern und jungen Leuten lag ihm am Herz. Selbst im hohen Alter war er doch niemals zu alt, um die Sonntagschule zu besuchen!
Bild: © Kenneth Jacob
Kurzbiographie: Alexis Jacob (1882–1959)
Stichwörter: Biographien
Alexis Jacob war der jüngste Sohn von Oberst Sydney Long Jacob und stammte aus einer Familie, die 150 Jahre als Soldaten und Verwalter in Indien gedient hatte. Nach seiner Schulzeit wurde A. Jacob bei Sir Harry Peat in die Lehre gegeben, wo er ... mehrim Jahre 1905 seine Ausbildung als Wirtschaftsprüfer abschloss. Im Alter von 18 Jahren berief ihn Gott in seinen Dienst. Obwohl er in seinen Geschäften eine ausgezeichnete Arbeit leistete, hing sein Herz an den vielen missionarisch ausgerichteten Aktivitäten, mit denen sein Name verbunden ist. Sein Leben lang leitete er die Panahpur Wohltätigkeitsstiftung, die sein Vater für hungernde Waisen in Indien ins Leben gerufen hatte. Viele Jahre diente er als Vorsitzender des Mildmay Mission Hospitals in London. Er unterstützte missionarische Werke in Indien, im Kongo, in Südamerika, Portugal und Palästina und war maßgeblich beteiligt an der Rettung jüdischer Flüchtlinge vor dem Hitlerregime. Er war ebenso ein ernster Forscher in der Schrift, die er ausgiebig studierte. 
Bild: © Kenneth Jacob
Kurzbiographie: Sydney Long Jacob (1845–1911)
Stichwörter: Biographien
Sydney Long Jacob war der Sohn des damaligen Captain Jacob der Bombay Army, eine der drei Armeen der East India Company, die erst 1858 der britischen Krone unterstellt wurden. Er wurde im Juli 1845 in Ahmednagar in Indien geboren. Mit anderen ... mehrFamilienmitgliedern wurde er 1851 als kleines Kind nach England geschickt und in die Obhut von Verwandten gegeben, die ihre Schützlinge nach kurzer Zeit nach Lyme Regis in Dorset brachten, wo die ältesten drei Kinder zur Schule gingen. Nach einigen Jahren wurde Sydney zusammen mit seinem älteren Bruder auf eine Schule in St. Albans versetzt und danach auf eine in Taunton. Später, im Jahr 1858, verließen Captain und Mrs. Jacob Indien und ließen sich in England nieder. Ihr Sohn konnte daher wieder unter dem Dach der Familie in Bath leben und als Tagesschüler auf das Lansdowne College gehen. Der Schuldirektor war ein Geistlicher, und der junge Jacob wurde bald zu seinem Lieblingsschüler. Er zeigte bereits Anzeichen jener Energie und bemerkenswerten intellektuellen Fähigkeit, die ihn in seinem späteren Leben auszeichneten ...