Die Leiden Christi – aufgrund seines Lebens in einer sündigen Umgebung

John Nelson Darby

© SoundWords, online seit: 12.10.2001, aktualisiert: 02.10.2016

Die Sünde selbst muss für den Herrn eine beständige Quelle des Schmerzes gewesen sein. Wenn schon Lot seine gerechte Seele quälte mit dem, was er in Sodom sah und hörte, und das zu einer Zeit, als er praktisch nicht in Gemeinschaft mit Gott lebte, was muss der Herr gelitten haben, als Er diese Welt durchschritt! Er war in vollkommener Weise an dem Platz, an dem Gott Ihn haben wollte, und war in seinen Empfindungen nicht nur graduell, sondern grundsätzlich ruhiger als der gerechte Lot in Sodom. Und doch war für Ihn jede Sünde eine Qual, wo und wie auch immer sie Ihm entgegentrat. „Er schaute auf sie umher mit Zorn, betrübt über die Verstockung ihrer Herzen“ (Mk 3,5). Seine vollkommene Liebe brachte Hilfe und Erleichterung, aber sie konnte seinen Schmerz nicht unterbinden. „O ungläubiges und verkehrtes Geschlecht! Bis wann soll ich bei euch sein? Bis wann soll ich euch ertragen?“ (Mt 17,17). Wie tief fühlte Er ihren Unglauben! Doch seine Liebe erhob sich darüber: „Bringt ihn [den Sohn] her zu mir!“ Er war in einem dürren und lechzenden Land, wo kein Wasser war, und Er empfand es, selbst wenn seine eigene Seele von Mark und Fett erfüllt war (Ps 63,1.5). Je heiliger und liebreicher Er war, um so schrecklicher musste Er die Sünde fühlen, wo sein Volk in der Irre ging wie Schafe, die keinen Hirten haben.

Vorheriger Teil Nächster Teil


Aus „The sufferings of Christ“, Collected Writings, Bd. 7

Weitere Artikel des Autors John Nelson Darby (68)


Hinweis der Redaktion:

Die SoundWords-Redaktion ist für die Veröffentlichung des obenstehenden Artikels verantwortlich. Sie ist dadurch nicht notwendigerweise mit allen geäußerten Gedanken des Autors einverstanden (ausgenommen natürlich Artikel der Redaktion) noch möchte sie auf alle Gedanken und Praktiken verweisen, die der Autor an anderer Stelle vertritt. „Prüft aber alles, das Gute haltet fest“ (1Thes 5,21). – Siehe auch „In eigener Sache ...