Bedeutet Auserwählung, dass einige Menschen beim Heil übergangen werden?
Doppelte Prädestination?

Dirk Schürmann

© SoundWords, online seit: 16.11.2004, aktualisiert: 27.09.2016

Auserwählung bedeutet ausdrücklich, dass Gott von Ewigkeit her, das heißt in der Ewigkeit vor der Zeit, bestimmte Menschen ausgewählt hat, damit sie ganz besondere Segnungen empfangen, und andere Menschen nicht. Dass einige hieraus schließen, diese anderen Menschen seien von Gott für die Hölle zuvorbestimmt, beweist nur, dass sie von der Auserwählung selbst überhaupt nichts verstehen. Wäre der Sündenfall nicht gewesen, würde kein Mensch jemals in die Hölle kommen, die nach klarer Aussage der Schrift „dem Teufel und seinen Engeln bereitet ist“ (Mt 25,41) – aber das hätte nichts an der Tatsache geändert, dass Gott bestimmte Menschen auserwählt hat, über ihre Mitmenschen hinaus alle himmlischen Segnungen zu empfangen. Die Schrift lehrt jedoch an keiner Stelle, dass bestimmte Menschen von Gott für die Hölle auserwählt sind. Wenn dennoch Menschen in die Hölle kommen, so ist dies ausschließlich die Folge ihrer eigenen Sünde und nicht, weil Gott sie „beim Heil übergangen“ hätte. Die gewöhnliche Bestimmung für den Menschen ist die Erde (siehe z.B. 1Mo 1), nicht der Himmel und auch nicht die Hölle. Wäre die Sünde nicht gewesen, hätte der Mensch ewig auf der Erde gelebt und nicht im Himmel. Und viele der nicht vor Grundlegung der Welt erwählten Menschen werden auch einmal auf der Erde wohnen in alle Ewigkeit! Alle, die von ihrer Sünde erlöst sind und nicht von Ewigkeit her auserwählt sind (z.B. die Gläubigen des Tausendjährigen Reiches), werden in Ewigkeit auf der neuen, gereinigten Erde wohnen, nicht im Himmel (Off 21,1-8). Daneben hat Gott eine bestimmte Gruppe (die Glieder der Gemeinde) auserwählt, alle himmlischen Segnungen zu empfangen und dort im Himmel ewig bei Ihm zu wohnen; die Gemeinde wird die Hütte Gottes bei den übrigen erlösten Menschen sein. Und auch alle anderen – die dritte Gruppe von Menschen – sind damit nicht von vornherein verworfen und für die Hölle bestimmt, sondern sie sollten nach Gottes Plan die normale Bestimmung des Menschen empfangen und ewig gesegnet auf der Erde wohnen. Wegen ihrer Feindschaft gegen Gott werden sie jedoch dieses Ziel nicht erreichen und dahin kommen, wohin eigentlich nur der Teufel und seine Engel kommen sollten.

Lies auch:
Doppelte Prädestination im Römerbrief? – R. Brockhaus
Doppelte Prädestination im Judasbrief? – W.J. Ouweneel

Weitere Artikel des Autors Dirk Schürmann (41)


Hinweis der Redaktion:

Die SoundWords-Redaktion ist für die Veröffentlichung des obenstehenden Artikels verantwortlich. Sie ist dadurch nicht notwendigerweise mit allen geäußerten Gedanken des Autors einverstanden (ausgenommen natürlich Artikel der Redaktion) noch möchte sie auf alle Gedanken und Praktiken verweisen, die der Autor an anderer Stelle vertritt. „Prüft aber alles, das Gute haltet fest“ (1Thes 5,21). – Siehe auch „In eigener Sache ...