Gott inmitten der Krise
1. Könige 17

Ron Reid

© SoundWords, online seit: 22.03.2020, aktualisiert: 22.03.2020

Leitverse: 1. Könige 17

Einführende Gedanken

Während das Coronavirus die Welt praktisch zum Stillstand bringt, beruhigen sich viele ängstliche Christen gegenseitig, dass Gott uns durch diese beängstigenden und unsicheren Zeiten führen wird. Aber wenn wir die biblischen Berichte über Plagen, Katastrophen und andere Krisen lesen, stellen wir fest, dass sie gewöhnlich mit irgendeiner Art von Strafe oder Gericht Gottes verbunden sind. Ist es das, was in unserer Welt gerade jetzt vor sich geht? Vielleicht. Und wenn ja, warum sind gläubige Christen von Krankheit oder wirtschaftlichen Schwierigkeiten betroffen? Schauen wir uns an, wie diese Situation sich auf uns auf einer persönlicheren Ebene auswirken könnte, indem wir eine ähnliche Situation im Leben Elias betrachten.

Elia und die Dürre

Als der böse König Ahab Israel vom Herrn wegführte, kam Elia mit einer beängstigenden Botschaft von Gott, um ihre Aufmerksamkeit zu erregen: Sie würden einer verheerenden Dürre ausgesetzt sein, die mehrere Jahre dauern würde. Ähnlich wie bei der heutigen Coronavirus-Pandemie legte die Not ihre Gesellschaft lahm, und die Situation war äußerst ernst.

Was tat Elia in diesen Krisenjahren? Interessanterweise forderte der Herr ihn auf, mit einer Zeit der Selbstisolierung zu beginnen! Gott befahl Elia, allein am Bach Krith zu lagern (1Kön 17,3). Wir wissen nicht, ob Elia durch diese Zeit der Einsamkeit frustriert war, weil er dachte, er würde in seinem „normalen“ Dienst mehr gebraucht werden – oder ob er die „Zeit der Einsamkeit“ nutzte, um seine Beziehung zum Herrn zu vertiefen. Wir wissen, dass er Gott vertraute und seinen Anweisungen folgte. Elia wurde auf wundersame Weise gespeist, und er trank aus dem Bach, einem natürlichen Wasservorrat.

Es sah aus, als liefe alles gut für Elija, aber der Bach trocknete bald aus, weil es nicht regnete (1Kön 17,7). Der Herr hatte dem Regen Einhalt geboten, als Er sich mit der Sünde Israels befasste, aber die Not traf auch Elia. Warum sollte der Herr zulassen, dass dies einem treuen Diener passierte?

Warum lässt Gott „Bäche“ versiegen?

Wenn Gott sich mit anderen Menschen befasst, ist manchmal auch unser persönliches Leben betroffen. Gott lässt vielleicht harte Zeiten oder Krankheiten zu, um die Aufmerksamkeit derer zu bekommen, die sich von Ihm abgewandt haben, aber Christen können mit ihnen zusammen Leid erfahren. Genau wie Elias Wasserversorgung kann auch unser natürliches Versorgungsmittel – unsere „Bäche“ – versiegen. Unsere Arbeitsplätze, unsere Gesundheit, unsere Freunde, unsere Freizeitaktivitäten sind allesamt „Bäche“, die gerade jetzt von der Corona-Pandemie betroffen sind. Warum lässt Gott zu, dass uns dies passiert? Hier sind einige mögliche Gründe:

1. Unser Glaube wächst

Ob du es glaubst oder nicht, ausgetrocknete Bäche können eine Antwort auf Gebete sein. Eine Antwort auf ein Gebet?! Ja!

Jakobus 5,17 sagt uns, dass Elia „ernstlich betete, dass es nicht regnen möge“, damit sich die Nation Israel zum Herrn bekehrte. Und Gott erhörte Elias Gebet. Aber als der Regen aufhörte, versiegte eine von Elias eigenen wichtigen Hilfsquellen. In ähnlicher Weise haben die meisten von uns oft gebetet, dass die Augen der Ungläubigen geöffnet werden, damit sie Gott sehen. Vielleicht ist die gegenwärtige Pandemie eine Antwort auf diese Gebete – aber gleichzeitig werden auch wir auf die Probe gestellt.

Harte Zeiten mögen wie ein Tiefpunkt im Leben erscheinen, aber Gott wird diese Zeiten nutzen, um unser Vertrauen in Ihn aufzubauen. Prüfungen stärken unseren Glauben. Jakobus drückt es so aus: „Haltet es für lauter Freude, meine Brüder, wenn ihr in mancherlei Prüfungen fallt, da ihr wisst, dass die Bewährung {o. Erprobung} eures Glaubens Ausharren bewirkt“ (Jak 1,2.3).

2. Wir werden für neue Wege im Dienst zubereitet

Gott benutzt vielleicht ausgetrocknete Bäche, um uns auf eine Veränderung, einen Wandel vorzubereiten. Elia musste umziehen, um Wasser zu finden. Gottes Plan für Elia war ein Umzug, ein Wohnortwechsel: Er wurde in die heidnische Stadt Zarpat versetzt. Dieser neue Standort war eine größere Herausforderung. Elia lebte im bescheidenen Haus einer armen, heidnischen Witwe. Soweit wir wissen, gab es in der Nähe keine anderen Gläubigen, mit denen er Gemeinschaft haben konnte. Er blieb dort „viele Tage“ (1Kön 18,1).

Sicherlich war diese „Adressenänderung“ nicht etwas, was Elia selbst gesucht hätte. Aber Gott benutzte einen ausgetrockneten Bach, um Elia zu einem neuen Dienstbereich zu bewegen, und Elias Gegenwart diente der Witwe und ihrer Familie (1Kön 17,14-24).

Gott kann dasselbe in unserem Leben tun. Selbst wenn wir das Gefühl haben, dass wir ein „aufrichtiges christliches Leben“ führen, kann es sein, dass Gott mehr von uns – oder von unserer Gemeinde – erwartet. Man kann mit Sicherheit sagen, dass die meisten von uns keine Veränderungen anstreben, aber vielleicht öffnet die Coronavirus-Situation unsere Augen, dass wir neue Gelegenheiten für persönliche Einsätze in unserer Gemeinschaft sehen. Oder vielleicht gibt eine Pause von unseren normalen Abläufen in unserer Gemeinde den Verantwortlichen in der Gemeinde einen völlig anderen Blickwinkel, wie sie ihren Gemeinden am besten dienen können. Schon jetzt sind viele Kirchen auf der ganzen Welt „gezwungen“, ihren Online-Dienst zu verstärken. Diese Veränderung wird letztlich zu einer viel größeren „cyber-kirchlichen“ Präsenz in unserer WiFi-gesteuerten Gesellschaft führen.

Wenn der Herr zulässt, dass irgendeine Arbeit, Aktivität oder Beziehung in unserem Leben austrocknet, können wir darauf vertrauen, dass dies alles Teil seines Plans ist.

3. Krisen bringen uns in Verbindung mit Leiden

Gott lässt vielleicht ausgetrocknete Bäche in unserem Leben zu, um uns mit den Leiden anderer zu verbinden. Das Volk Israel wurde durch die anhaltende Dürre in die Knie gezwungen. Warum sollte Elia dieser nationalen Krise völlig entgehen? Obwohl er keine persönliche Schuld hatte, ließ Gott ihn einen Teil des Leidens miterleben.

Auf die gleiche Weise lässt Gott vielleicht zu, dass wir die gleichen Nöte erfahren wie andere, damit wir uns in die leidenden Menschen dieser Welt einfühlen können. Wir werden eher motiviert sein, um zu versuchen, sie mit Verständnis, Fürsorge und der Liebe Christi zu erreichen.

4. Wir lernen Vertrauen

Sogar als Elia mit einer Dürre konfrontiert war und von der Wasserversorgung abgeschnitten war, lesen wir nicht, dass er unruhig, besorgt oder ängstlich war. Er ging dorthin, wohin der Herr ihn führte. Gott kennt alle unsere Bedürfnisse und unsere Begrenztheit. Auf unserem Weg durch diese aktuelle Pandemie, eine schwierige Wirtschaftslage und was sonst noch kommen mag, wollen wir auf Gott vertrauen und offen sein für die Veränderungen, die Er vielleicht für uns bereithält.

„Zahlreich sind die Widerwärtigkeiten des Gerechten, aber aus ihnen allen errettet ihn der HERR“ (Ps 34,20).


Originaltitel: „God amidst the crisis“
Quelle: www.growingchristians.org


Hinweis der Redaktion:

Die SoundWords-Redaktion ist für die Veröffentlichung des obenstehenden Artikels verantwortlich. Sie ist dadurch nicht notwendigerweise mit allen geäußerten Gedanken des Autors einverstanden (ausgenommen natürlich Artikel der Redaktion) noch möchte sie auf alle Gedanken und Praktiken verweisen, die der Autor an anderer Stelle vertritt. „Prüft aber alles, das Gute haltet fest“ (1Thes 5,21). – Siehe auch „In eigener Sache ...