Quelle, Zweck und Ziel der Gabe
1. Petrus 4,10.11

Edward Dennett

© SoundWords, online seit: 03.10.2013, aktualisiert: 11.01.2018

Leitverse: 1. Petrus 4,10.11

1Pet 4,10.11: Je nachdem jeder eine Gnadengabe empfangen hat, dient einander damit als gute Verwalter der mannigfaltigen Gnade Gottes. Wenn jemand redet, so rede er als Aussprüche Gottes; wenn jemand dient, so sei es als aus der Kraft, die Gott darreicht, damit in allem Gott verherrlicht werde durch Jesus Christus, dem die Herrlichkeit ist und die Macht von Ewigkeit zu Ewigkeit. Amen.

In diesem Text findet sich eine sehr vollständige Darstellung der Eigenschaften jedes echten Dienstes. Wir wollen seine verschiedenen Merkmale kurz aufzeigen.

  1. Als Erstes erfahren wir, dass die „Gabe“ von Gott empfangen wird und dass seine Leute folglich als Verwalter Ihm gegenüber für ihre Verwendung verantwortlich sind. Die Gnade verleiht die Gabe, und die Ausübung derselben soll ein Ausdruck der Gnade sein. In diesem Zusammenhang sollte bemerkt werden, dass die Gaben, von denen Petrus spricht, verbreiteter sind als diejenigen, die Christus als hinaufgestiegenes Haupt den Menschen gegeben hat (Eph 4,8-11). Dies kann man anhand von Vers 10 sehen, und es scheint auf die Tatsache hinzuweisen, dass alle Gläubigen, wie in Römer 12,4-8 steht, eine besondere Aufgabe, einen einzigartigen Platz zu füllen oder einen Dienst zu erbringen haben.

  2. Dann, wenn wir für den Augenblick das erste angegebene Beispiel außer Acht lassen, erfahren wir zweitens, dass die Kraft für den Dienst auch gottgegeben ist. Menschliche Energie und natürliche Fähigkeiten haben daher keinen Platz im Dienst des Herrn oder in irgendetwas, wozu wir von Gott berufen sind.

  3. Drittens ist das Ziel, das wir im Blick behalten sollten, dass „in allem Gott verherrlicht werde durch Jesus Christus, dem die Herrlichkeit ist und die Macht von Ewigkeit zu Ewigkeit“. Die Quelle der Gabe sowie der Zweck und das Ziel ihrer Ausübung ist Gott selbst, während uns die Kraft, um unserer Verantwortung als Verwalter nachzukommen, ebenfalls von Gott gegeben wird. Wie vollständig wird also der Mensch auf unserem Weg als Diener ersetzt! Es kommt die Zeit, wenn Gott alles in allem sein wird (1Kor 15,28). Es ist unser Vorrecht, diese Zeit vorwegzunehmen, während wir hier unten nach seinem Willen dienen. Überdies, wenn wir dazu berufen sind, zu „reden“, sollen wir als Sprachrohr Gottes reden, d.h. als solche, die seinen Sinn kennengelernt haben und seine Gedanken weiterleiten und nicht unsere eigenen; denn „wer aus sich selbst redet [seine eigenen Gedanken hervorbringt], sucht seine eigene Ehre“ (Joh 7,18), und seine Seele kann daher nicht das Ziel haben, dass Gott in allen Dingen verherrlicht werde.


Originaltitel: „Scripture Notes. 1 Peter 4:10,11“
aus The Christian’s Friend and Instructor, Bd. 19, 1892, S. 333
Quelle: http://www.stempublishing.com/magazines/cf/1892/scripture-notes.html

Weitere Artikel zum Stichwort Dienst für den Herrn (31)


Hinweis der Redaktion:

Die SoundWords-Redaktion ist für die Veröffentlichung des obenstehenden Artikels verantwortlich. Sie ist dadurch nicht notwendigerweise mit allen geäußerten Gedanken des Autors einverstanden (ausgenommen natürlich Artikel der Redaktion) noch möchte sie auf alle Gedanken und Praktiken verweisen, die der Autor an anderer Stelle vertritt. „Prüfet aber alles, das Gute haltet fest“ (1Thes 5,21). – Siehe auch „In eigener Sache ...