Der gegenwärtige und der zukünftige Zeitlauf (14)
3. Die Gemeinde bzw. Versammlung

Botschafter

© SoundWords, online seit: 01.11.2006, aktualisiert: 11.11.2018

Im gegenwärtigen Zeitlauf lebt die durch den Heiligen Geist aus allen Nationen, Stämmen, Völkern und Sprachen gesammelte Versammlung oder Gemeinde durch den Glauben vom Leben ihres Hauptes ein Leben, das mit Christus in Gott verborgen ist. Seine Glieder sind zwar von jetzt an Kinder Gottes, was sie aber einst sein werden, ist noch nicht offenbart (1Joh 3,2). Von den Kindern dieses Zeitlaufes aber sind sie verworfen, wie es auch noch ihr Haupt ist, sie sind als „Auskehricht der Welt“ geachtet (1Kor 4,13). Da sie durch ihren Leib dieser Schöpfung, welche seufzt, angehören, so seufzen sie selbst wegen ihrer Gebrechlichkeit (Röm 8,22.23). Es ist die Zeit der Zerstreuung und des Weinens, während sich die Welt freut (Joh 16,20).

Einige sind schon im Herrn entschlafen und erwarten die Auferstehung ihrer mit dem Staub verbundenen Körper. Die Zurückgebliebenen beweinen sie, da sie selbst, solange sie in diesem Leib daheim sind, „ausheimisch“ vom Herrn sind (2Kor 5,6). Wie viele Kämpfe gibt es auch für sie gegen eine gottfeindliche Welt, gegen das Fleisch, gegen den Teufel, welcher beständig sie belauert, um jemanden von ihnen zu verschlingen und dem es nur zu gut gelingt, sie durch seine Schlauheit hier unten zu verführen! Ach, dieser Zeitlauf ist sicherlich für sie der „gegenwärtige, böse Zeitlauf“ (Gal 1,4), und sie könnten dessen Last nicht tragen, wenn sie nicht den Glauben, die Hoffnung und die Liebe zu ihrer Unterstützung hätten (1Kor 13,13).

Im zukünftigen Zeitlauf werden alle bei der Stimme ihres himmlischen Hauptes auferweckten und verwandelten Glieder der Versammlung Ihm entgegen in den Himmel gerückt sein und allezeit bei Ihm sein (1Kor 15,51.52; 1Thes 5,10). Wenn sie Ihn sehen, so wie Er ist, werden sie Ihm nicht nur in seiner Gesinnung und in seinen Gedanken gleich sein, sondern auch in demselben Leib. Dieser, welcher jetzt das Bild des irdischen Adams trägt, wird dann das Bild des himmlischen Adams tragen. Die Zeit der Zerstreuung, des Kampfes und des Weinens wird für immer vergangen sein. Der Augenblick ist dann gekommen, von welchem der Heiland seinen Jüngern sprach, indem Er sagte: „Ich werde euch wieder sehen und euer Herz wird sich freuen, und niemand wird diese Freude von euch nehmen“ (Joh 16,22). Die ermüdeten „Pilgrime“ werden in ihr Vaterland eingegangen, die Braut mit ihrem vielgeliebten Bräutigam vereinigt sein. Nachdem sie sein Gefolge gebildet hat, wenn Er gekommen sein wird, um sich an seinen Feinden zu rächen und sein Reich in Besitz zu nehmen, wird sie mit Ihm über sein Erbe, Israel und die Nationen, herrschen. Seine zwölf Apostel werden auf zwölf Thronen sitzen, um die zwölf Stämme Israels zu richten, und seine Heiligen werden die Welt richten (Mt 19,28; 1Kor 6,2.3). „Und ich sah Throne, und sie saßen darauf, und es ward ihnen das Gericht gegeben … und sie lebten und herrschten mit dem Christus die tausend Jahre. Die übrigen der Toten aber wurden nicht lebendig bis die tausend Jahre vollendet sind. Dies ist die erste Auferstehung. Glückselig und heilig ist der, welcher teilhat an der ersten Auferstehung! Der zweite Tod hat keine Gewalt über sie; sondern sie werden Priester Gottes und des Christus sein, und werden mit ihm tausend Jahre herrschen“ (Off 20,4-6). So wird das Lied verwirklicht, in welches die Versammlung von jetzt an durch den Glauben einstimmen kann: „Du hast uns Gott erkauft durch dein Blut aus jedem Geschlecht und Sprache und Volk und Nation; und hast sie unserem Gott zu Königen und Priestern gemacht; und sie werden über die Erde herrschen“ (Off 5,9.10).

Vorheriger Teil Nächster Teil


Originaltitel: „Der gegenwärtige und der zukünftige Zeitlauf“
aus Botschafter des Heils in Christo, 1857, S. 167–168
aus dem Französischen übersetzt
von der Redaktion sprachlich leicht angepasst


Hinweis der Redaktion:

Die SoundWords-Redaktion ist für die Veröffentlichung des obenstehenden Artikels verantwortlich. Sie ist dadurch nicht notwendigerweise mit allen geäußerten Gedanken des Autors einverstanden (ausgenommen natürlich Artikel der Redaktion) noch möchte sie auf alle Gedanken und Praktiken verweisen, die der Autor an anderer Stelle vertritt. „Prüfet aber alles, das Gute haltet fest“ (1Thes 5,21). – Siehe auch „In eigener Sache ...