Besonderheiten im Text der Heiligen Schrift – Geduld
hypomone – makrothymia – anoche

Christian Briem

© CSV, online seit: 16.01.2006, aktualisiert: 12.01.2018

Leitverse: Römer 12,12; Jakobus 5,7.10; Römer 2,4

Der Gedanke der Geduld nimmt in der Heiligen Schrift einen weiten Platz ein. Im Alten wie im Neuen Testament werden wir darüber belehrt, wie wichtig es für den Gläubigen ist, Geduld zu üben. Denn Geduld ist der Ausdruck des Vertrauens zu Gott. Deswegen stellt uns Gottes Wort immer und immer wieder heilige Männer und Frauen vor, die in den verschiedensten Lagen Geduld bewiesen und dadurch Gott geehrt haben. Auch fehlt es andererseits nicht an Beispielen dafür, wie verhängnisvoll das Fehlen von Geduld sich auswirken kann.

Nun werden im Neuen Testament für Geduld drei verschiedene griechische Ausdrücke gebraucht, mit denen wir uns heute ein wenig beschäftigen wollen. Sie bedeuten nicht genau dasselbe, vielmehr sind feine Unterschiede vorhanden. Wenn wir diese Unterschiede beachten, werden wir die entsprechenden Schriftworte wesentlich besser verstehen können.

Das mit am häufigsten verwendete Wort für Geduld ist hypomone. Es wird fast durchweg mit „Ausharren“ wiedergegeben, so dass der Leser des deutschen Bibeltextes mit ziemlicher Sicherheit davon ausgehen kann, dass er, wenn er auf das Wort „Ausharren“ trifft, dieses griechische Wort vor sich hat. Wörtlich bedeutet hypomone so viel wie „Darunterbleiben“. Das macht bereits deutlich, was mit diesem Wort im übertragenen Sinn ausgedrückt werden soll: das geduldige Ertragen der von Gott auferlegten Umstände. Das entsprechende Verb (Tätigkeitswort) wie auch das Hauptwort selbst machen diese Bedeutung klar:

Röm 12,12: In Trübsal harret aus.

1Pet 2,20: Wenn ihr aber ausharret, indem ihr Gutes tut und leidet, das ist wohlgefällig bei Gott.

2Kor 1,6: Es sei aber wir werden bedrängt, so ist es um eures Trostes und Heiles willen, das bewirkt wird im Ausharren in denselben Leiden.

Röm 5,3: Nicht allein aber das, sondern wir rühmen uns auch der Trübsale, da wir wissen, dass die Trübsal Ausharren bewirkt (vgl. auch Jak 1,3.4).

Jak 5,11: Von dem Ausharren Hiobs habt ihr gehört.

Da hypomone das geduldige Ausharren in prüfenden Umständen beschreibt, wird es nie direkt in Bezug auf Gott gebraucht. Aber in Römer 15,5 wird das Ausharren auf seine Quelle, auf Gott Selbst zurückverfolgt; und deswegen wird dort von dem „Gott des Ausharrens“ gesprochen. So vollkommen nahm der Herr Jesus dagegen den Platz der Niedrigkeit als Mensch ein, dass Er den Widerspruch der Sünder gegen Sich erduldet hat (Heb 12,3). Hier wird dasselbe griechische Wort benutzt.

Das zweite griechische Wort für Geduld ist makrothymia. Unser deutsches Wort „Langmut“ ist dafür eine vortreffliche Wiedergabe. Manchmal wird es allerdings direkt mit „Geduld“ übersetzt, wie folgende Beispiele zeigen:

Jak 5,7.10: Habt nun Geduld, Brüder, bis zur Ankunft des Herrn. Nehmet, Brüder, zum Vorbild des Leidens und der Geduld die Propheten, die im Namen des Herrn geredet haben.

Während sich jedoch Ausharren mehr auf Dinge und Umstände bezieht, drückt Langmut mehr die Geduld in Bezug auf Personen aus. Weil dieser Unterschied besteht, wird auch – im Gegensatz zum Ausharren – die Tugend der Langmut direkt Gott zugeschrieben:

Röm 2,4: Oder verachtest du den Reichtum seiner Gütigkeit und Geduld und Langmut, nicht wissend, dass die Güte Gottes dich zur Buße leitet?

1Tim 1,16: Aber darum ist mir Barmherzigkeit zuteilgeworden, auf dass an mir, dem ersten, Jesus Christus die ganze Langmut erzeige.

Diese Tugend, die Gott in so vollkommener Weise den Menschen gegenüber offenbart, soll nun auch die Seinen auszeichnen. Stellvertretend für viele Stellen, die das zeigen, seien hier nur zwei genannt:

Eph 4,2: … mit Langmut, einander ertragend in Liebe.

2Tim 4,2: Überführe, strafe, ermahne mit aller Langmut und Lehre.

In Hebräer 6,12 wird makrothymia mit „Ausharren“ übersetzt. Hin und wieder stehen beide Wörter eng beieinander oder begegnen uns gar in einem Vers:

Kol 1,11: … gekräftigt mit aller Kraft nach der Macht seiner Herrlichkeit, zu allem Ausharren und aller Langmut mit Freuden [vgl. auch 2Tim 3,10].

Das dritte griechische Wort für Geduld – anoche – kommt im Neuen Testament nur zweimal vor, im bereits zitierten Vers aus Römer 2 und in Römer 3,25. In der ersten Stelle wurde es mit „Geduld“, in der zweiten mit „Nachsicht“ übersetzt. Eigentlich bedeutet dieses Wort „Aufschub“, es wurde im Altertum auch für einen Waffenstillstand gebraucht, anoche bezeichnet also eine Geduld, die befristet ist, die vorübergeht, und diese befristete Nachsicht Gottes harmonisiert vollkommen mit dem Gedanken des „Hingehenlassens der vorher geschehenen Sünden“ zur Zeit des Alten Testaments.

Vorheriger Teil Nächster Teil


Aus Ermunterung und Ermahnung
Dieser Artikel und viele andere sind auch erschienen in dem Buch Antworten auf Fragen zu biblischen Themen
www.csv-verlag.de


Hinweis der Redaktion:

Die SoundWords-Redaktion ist für die Veröffentlichung des obenstehenden Artikels verantwortlich. Sie ist dadurch nicht notwendigerweise mit allen geäußerten Gedanken des Autors einverstanden (ausgenommen natürlich Artikel der Redaktion) noch möchte sie auf alle Gedanken und Praktiken verweisen, die der Autor an anderer Stelle vertritt. „Prüft aber alles, das Gute haltet fest“ (1Thes 5,21). – Siehe auch „In eigener Sache ...