Wie muss man den Richterstuhl auf dem Hintergrund der Zeit und den vielen Millionen Christen verstehen?

Roger Liebi

online seit: 09.10.2019
Wie muss man den Richterstuhl auf dem Hintergrund der Zeit und den vielen Millionen Christen verstehen?

Jedoch habe ich mich gefragt, wie das mit dem Gericht vor der Richterstuhl Christi zeitlich gehen kann! Gemäss der Schrift hast Du ja erklärt wird das Gericht vor dem Richterstuhl zeitlich noch vor der Hochzeit des Lammes statt finden also minimum sieben Jahren vorher!

Chronologie:
1.) Entrückt
2.) Richterstuhl Christi
3.) Hochzeit des Lammes
4.) Wiederkunft mit dem Herrn in Macht und
Herrlichkeit

Bei mir ist dann die Frage aufgekommen, wie soll das zeitlich gehen, das der Herr in sieben Jahren alle Erlösten die im Himmel anwesend sein sollten beurteilt werden können?

In dem neu erschienenem Buch von den Gelehrten Ed Hindson und Mark Hitchcock "Warten wir vergeblich auf die Entrückung?" gehen die Autoren diese Thematik an und sagen das gerade dieses scheinbare Problem von Seiten der Posttribulationisten uns Prätribolutionisten angekreidet wird!

Im Buch zitieren Hindson und Hitchcock dann den Gelehrten George Eldon Ladd, ein Befürworter des Posttribulationismus der sagt: "Es gibt schätzungsweise 200 Millionen Christen auf der Erde [das wurde 1956 geschrieben]. Sieben Iahre sind etwas über 200 Millionen Sekunden. Welcher Bruchteil einer Sekunde bleibt da für jeden Gläubigen? Wenn ein Zeitraum nötig ist, dann weitaus mehr als sieben Jahren"

Auf diese Aussage gehen die beiden Gelehrten jedoch dann nicht konkret ein, sie sagen "Wir können nicht wissen, wie der Herr jeden Gläubigen in nur sieben lehren beurteilen will, aber wir können uns sicher sein, dass es kein Hindernis darstellt für einen grenzenlosen Gott, der allmächtig und allwissend ist usw.!

Ich danke Dir für eine Antwort

Weitere Artikel des Autors Roger Liebi (256)

Weitere Artikel in der Kategorie R. Liebi (250)


Hinweis der Redaktion:

Die SoundWords-Redaktion ist für die Veröffentlichung des obenstehenden Artikels verantwortlich. Sie ist dadurch nicht notwendigerweise mit allen geäußerten Gedanken des Autors einverstanden (ausgenommen natürlich Artikel der Redaktion) noch möchte sie auf alle Gedanken und Praktiken verweisen, die der Autor an anderer Stelle vertritt. „Prüft aber alles, das Gute haltet fest“ (1Thes 5,21). – Siehe auch „In eigener Sache ...