Buchvorstellung: Christentum und Gesellschaft
Wovon wird unser Denken beeinflusst?

Jochen Klein

© J. Klein, online seit: 10.12.2009, aktualisiert: 16.10.2016

Ob es um das Thema Glaube allgemein, konkret um das Christentum oder um moderne Philosophien geht: Meistens werden diese Themen in den Schulen (oder Medien) dem heutigen Zeitgeist entsprechend behandelt. Nach dem Motto: Alles ist relativ.

Um die dahinterstehenden Anschauungen und Interessen verständlich zu machen, stellt dieses Taschenbuch die wesentlichen gesellschaftlichen Entwicklungen seit dem Beginn des Christentums überblicksartig dar. Es geht um die Ausbreitung des Christentums und die Verbreitung der Bibel und um Gegenbewegungen, die mit Gewalt oder mit Worten verhindern wollten, dass sich die Botschaft des Christentums verbreitete. Dabei wurde z.B. der Verstand an die Stelle Gottes gesetzt, alles Absolute relativiert, dem Aberglauben oder dem Atheismus vertraut oder der Wissenschaft allumfassende Erklärungsmacht zugesprochen.

In dem Buch ist weiterhin zu lesen, wie sich Christentum und Gesellschaft gegenseitig beeinflussen und welche Auswirkungen dies auf unser Denken und Handeln hat.

Besonders für Schüler der Oberstufe und Studenten ist das Wissen dieser Hintergründe zentral, um z.B. nicht von dem verbreiteten Relativismus oder antichristlichen Gedankengut negativ beeinflusst zu werden.

 

Christentum und Gesellschaft-
Wovon wird unser Denken beeinflusst?
Lychen (Daniel) 2008
Paperback, 72 Seiten
Euro 1,90

PDF Leseprobe

Weitere Artikel des Autors Jochen Klein (37)

Weitere Artikel in der Kategorie Rezensionen (20)

Weitere Artikel zum Stichwort Rezensionen (19)


Hinweis der Redaktion:

Die SoundWords-Redaktion ist für die Veröffentlichung des obenstehenden Artikels verantwortlich. Sie ist dadurch nicht notwendigerweise mit allen geäußerten Gedanken des Autors einverstanden (ausgenommen natürlich Artikel der Redaktion) noch möchte sie auf alle Gedanken und Praktiken verweisen, die der Autor an anderer Stelle vertritt. „Prüfet aber alles, das Gute haltet fest“ (1Thes 5,21). – Siehe auch „In eigener Sache ...