Uneigennütziger Dienst
aus „Du kannst ein glückliches Leben haben“

Elmo Clair Hadley

© SoundWords, online seit: 13.02.2004, aktualisiert: 22.07.2016

Eine ichbezogene Person dient anderen niemals, es sei denn, es ist etwas für sie dabei drin. Aber wie anders ist der Dienst eines Kindes Gottes, das echte Befriedigung und Freude darin findet, uneigennützige Taten zu vollbringen. Seine guten Taten sind eine Quelle der Freude und ein spontaner Ausdruck seiner neuen Natur.

Jedes wiedergeborene Kind Gottes ist ein Teilhaber der heiligen Natur geworden. Diese neue Natur ist in den Gläubigen von Gottes Geist durch das Wort eingepflanzt worden. Sie hat ihre größte Freude in hilfreichem Dienst für Gott und Mensch. Der Gläubige kann nur glücklich sein, wenn er ein solches Leben führt.

Warum hat Gott uns erlöst, indem Er seinen eigenen Sohn opferte? Warum war Christus bereit, für unsere Erlösung zu sterben? Weil seine eigene Natur Freude an selbstloser Liebe und im Dienst für andere fand. Ein Kind Gottes hat teil an genau dieser heiligen Natur, und so macht ihn uneigennütziger Dienst glücklich. Aber ein ichbezogenes Leben deprimiert den Gläubigen und macht ihn traurig und unglücklich.

Wir können nur glücklich sein, wenn wir uns unserer neuen Natur gemäß verhalten, die immer ihre größte Freude am selbstlosen Dienst für Gott und Mensch hat. Aber um verstehen zu können, warum ein wahres Kind Gottes oft unglücklich ist, müssen wir uns daran erinnern, dass wir zwei Naturen mit entgegengesetzten Neigungen haben: eine neue, heilige Natur, die wir von Gott erhalten haben, als wir wiedergeboren wurden; und unsere verdrehte, gefallene Natur, die wir von Adam durch die natürliche Geburt empfangen haben. Bis zu dem Grad, bis zu dem wir uns dem Natürlichen beugen, werden wir unglücklich sein.

Vorheriger Teil Nächster Teil


Originaltitel: „Unselfish Service“
Übersetzt aus: You Can Have a Happy Life
Quelle: www.stempublishing.com


Hinweis der Redaktion:

Die SoundWords-Redaktion ist für die Veröffentlichung des obenstehenden Artikels verantwortlich. Sie ist dadurch nicht notwendigerweise mit allen geäußerten Gedanken des Autors einverstanden (ausgenommen natürlich Artikel der Redaktion) noch möchte sie auf alle Gedanken und Praktiken verweisen, die der Autor an anderer Stelle vertritt. „Prüfet aber alles, das Gute haltet fest“ (1Thes 5,21). – Siehe auch „In eigener Sache ...