Autor: Hadley, Elmo Clair

10 Ergebnisse
Betet unablässig! (E.C. Hadley)
1. Thessalonicher 5,17
Bibelstellen: 1. Thessalonicher 5; Lukas 12, Stichwörter: Gebet: persönlich
Kürzlich beschäftigte mich dieses kurze Wort aus 1. Thessalonicher 5,17: „Betet unablässig.“ Wir haben oft gehört, es bedeute, stets in der Haltung des Gebetes zu sein. Sicher ist das so, doch will es uns gewiss mehr ... mehrsagen: Gott möchte, dass wir uns stets und über alles mit Ihm unterhalten. Einige Schriftstellen mögen das verdeutlichen ...
Du kannst ein glückliches Leben haben (E.C. Hadley)
Artikel: 11, Stichwörter: Seelsorge
Diese Artikelserie beschäftigt sich mit den folgenden Themen:
Entrückung erst nach der Drangsal? (E.C. Hadley)
Was sagt die Bibel?
Bibelstellen: 1. Thessalonicher 4; 1. Korinther 15; Offenbarung 3, Stichwörter: Entrückung; Drangsal (große)
Manche behaupten, dass die Gemeinde durch die große Drangsal gehen muss; sie sagen: Es gibt keinen Grund für die Bewahrung der Gläubigen vor der großen Drangsal, wenn die Märtyrer der ersten Zeit so viel gelitten haben. ...
Frieden und Freude in Zeiten der Erprobung (E.C. Hadley)
1. Petrus 1,6-8
Bibelstellen: 1. Petrus 1, Stichwörter: Enttäuschungen; Frust; Leid: allgemein; Ermutigung
Wenn alles genau so laufen würde, wie wir es gerne hätten, würde es nichts geben, um dessentwillen wir geduldig sein müssten. Geduld erfordert, dass wir unseren eigenen Willen an die Seite stellen. Somit zeigen Erprobungen ... mehreinfach nur, wie weit wir bereit sind unseren eigenen Willen loszulassen, um Gottes Willen für uns zu akzeptieren. ...
Gebet (E.C. Hadley)
Eine Voraussetzung für den Frieden des Herzens
Bibelstellen: Jakobus 4, Stichwörter: Gebet: persönlich
Es ist daher von äußerster Wichtigkeit für uns und zu unserem Guten, wenn wir tun, wozu uns Gott in seiner Weisheit ermuntert: in allem durch Gebet und Flehen mit Danksagung unsere Anliegen vor Gott kundwerden zu lassen. Nichts ist ... mehrzu gering, dass es uns nicht zum Gewinn würde, wenn wir es in seine heilige Gegenwart bringen und seinem liebenden Herzen anvertrauen; und nichts ist zu groß, dass Er es nicht tun könnte, wenn es für uns gut ist. Beständig in seiner Gegenwart mit Ihm über die kleinen wie über die großen Dinge des Lebens zu reden, wird uns zu einem tieferen Vertrautsein mit Ihm selbst führen, und uns befähigen, mehr und mehr seine heilige, liebevolle und weise Sorgfalt für uns zu erkennen. Gebet bedeutet nicht, Gott zu befehlen; auch nicht, etwas von Ihm zu erflehen oder gar zu ertrotzen, was Er uns zu geben nicht bereit ist, sondern es ist das Reden über alles zu dem, der heilig, voll Liebe und Weisheit ist und der ein tiefes und persönliches Interesse an allem hat, was uns betrifft ...
Ist dieser nicht der Zimmermann? (E.C. Hadley)
Markus 6,3
Bibelstellen: Markus 6, Stichwörter: Herrlichkeit Christi; Jesus: als Mensch
Wie viel Zeit unseres Lebens wird von unserer täglichen Arbeit und von unserem Pflichtenkreis in Anspruch genommen! So manches Mal werden wir müde, und wir haben das monotone tägliche Einerlei satt. Es kann aber auch sein, dass uns ... mehrein starker Ehrgeiz beseelt, es in diesem Leben zu etwas zu bringen; dann laufen wir Gefahr, in unserer Arbeit oder in unserem Geschäft so aufzugehen, dass für den Herrn und Seine Interessen kaum noch Zeit übrig bleibt. Welche Haltung sollte ein Christ seiner Arbeit oder seinem Geschäft gegenüber einnehmen und in welchem Geist sollte er seine täglichen Pflichten erfüllen? Die rechte Antwort auf diese Frage ist für jeden Christen von großer Bedeutung, denn sie wirkt sich nicht nur unmittelbar auf das Maß an Freude aus, die er jetzt in seinem Leben erfährt, sondern auch auf die Belohnung, die er im künftigen Leben empfangen wird.
Bild: L. Binder
Liebst du Gott wirklich? (E.C. Hadley)
Interessiert dich, was Ihn erfreut?
Bibelstellen: 1. Johannes 5, Stichwörter: Hingabe; Liebe zu Gott/Herrn
Wie kann ich den Anspruch erheben, Gott zu lieben, wenn ich kein Herz für jene Dinge habe, an denen Er Freude hat? Wie kann ich beanspruchen, ein Kind Gottes zu sein, wenn ich nicht danach verlange, in Gemeinschaft mit seinem Sohn, an dem Er ... mehrWohlgefallen hat, voranzugehen? Unmöglich. Wie kann es Gemeinschaft mit unserem Vater geben, wenn nicht der Herr Jesus, dessen Speise es war, den Willen des Vaters zu tun, der Gegenstand für unser Herz ist? Aber in dem Maß, wie Er für unser Herz der „Geliebte“, der „Ausgezeichnete unter Zehntausenden“ wird, werden wir wirkliche Freude, wirklichen Frieden und wirkliche Freiheit darin finden, gerade in dem Weg des Willens Gottes zu wandeln und seinen Sohn anzubeten und zu erheben ...
Sollten Christen den Sabbat halten? (E.C. Hadley)
1. Mose 2,2; 2. Mose 31,12-17; Hesekiel 20,12.20; 2. Mose 16,29; 35,2
Bibelstellen: 2. Mose 2; 2. Mose 16; 2. Mose 22; Hesekiel 20, Stichwörter: Sabbat; Gesetz vom Sinai; Adventisten
Alle, die an Christus glauben, sind gestorben (Kol 3,3.4). Sie sind „dem Gesetz getötet worden [dem ersten Bund mit seinem siebten Tag, dem Sabbat als Zeichen] durch den Leib des Christus, um eines anderen zu werden, des aus den Toten ... mehrAuferweckten“ (Röm 7,4). „Daher, wenn jemand in Christus ist, da ist eine neue Schöpfung; das Alte ist vergangen, siehe, alles ist neu geworden“ (2Kor 5,17). Er ist jetzt verbunden mit einem auferstandenen, verherrlichten Christus, der auferstand am ersten Tag der Woche. Der Christ hat nichts mehr zu tun mit dem Gesetz von Geboten, geschrieben und eingraviert in Stein, als Basis seiner Beziehung zu Gott. Alle seine Segnungen stehen mit seiner neuen Beziehung in Verbindung und fließen herab von dem auferstandenen Christus, der verworfen, getötet und den Sabbattag über in der Gruft versiegelt war von denen, die unter jenem ersten Bund standen. Er kam aus dem Grab in der Kraft des Auferstehungslebens am ersten Tag – einem neuen Anfang – und erschien den Seinen und segnete sie an jenem selben Tag und noch einmal am folgenden ersten Tag der Woche, und dann, aufgefahren zur Höhe sandte Er seinen Heiligen Geist herab wiederum am ersten Tag der Woche. Demgemäß finden wir, dass sich die Jünger am ersten Tag der Woche versammelten, um das Brot zu brechen (Apg 20,7). Man lese Apostelgeschichte 15 und beachte das Fehlen des Sabbattaggebotes und die Wichtigkeit der Gnade und Wahrheit für die Errettung (Apg 15,9-11). Wir finden kein Gebot, den ersten Tag der Woche zu halten, weil wir nicht unter einem Gesetz von Geboten, sondern unter Gnade stehen. Aber der erste Tag der Woche wurde vom Herrn besonders herausgestellt durch seine Auferstehung und durch die Tatsache, dass Er den Seinen an diesem Tag erschien und dass Er am ersten Tag der Woche den Heiligen Geist herabsandte (s. Apg 2, bes. Apg 2,32.33). Man beachte auch, dass Pfingsten stets am fünfzigsten Tag nach dem Passah war, das ist der erste Tag nach sieben Wochen oder 49 Tagen. Der fünfzigste Tag ist am ersten Tag der Woche.
Vier Wahrheiten über die Errettung ... (E.C. Hadley)
... die jeder Christ kennen sollte
Bibelstellen: Römer 3; 2. Petrus 1; Galater 4; 1. Johannes 1, Stichwörter: Wiedergeburt; Neue Geburt; Errettung; Vergebung; Gemeinschaft: m.d.Herrn
Viele Gläubige sind entmutigt und beunruhigt über ihr praktisches Christenleben; manchmal bezweifeln sie ihre Errettung, weil sie so oft versagen. Die Wahrheiten über die Errettung, die ich im Folgenden vorstellen möchte, sollen ... mehrihnen eine Hilfe sein.
Wer ist Babylon, die große? (E.C. Hadley)
Offenbarung 17 und 18
Bibelstellen: Offenbarung 17; Offenbarung 18, Stichwörter: Babylon; Zukunft
Während des dunklen Mittelalters beherrschte die römische Kirche ganz Europa, setzte Könige ein und ab nach ihrem Gutdünken. Dann kam die Reformation und brach die Macht. Aber der Protestantismus zerstreute sich in zahllose ... mehrSekten, und, durchsetzt vom Modernismus und von ungläubigen Pfarrern, die die göttliche Inspiration der Bibel und die Grundlagen des wahren Christentums leugnen, hat er seinen Einfluss verloren. ...