Kategorie: Feiertage

26 Einträge gefunden
Am 31. Oktober ist Reformationstag (S. Isenberg)
Was geschah eigentlich am 31. Oktober 1517?
Stichwörter: Luther, Martin; Reformation
Mal ehrlich, wenn wir hundert Menschen auf der Straße fragen würden, woran sie denken, wenn sie das Datum 31.10. hören, was wäre wohl die Antwort?
Auf dem Weg nach Emmaus (W.J. Ouweneel)
Lukas 24
Bibelstellen: Lukas 24, Stichwörter: Emmaus; Auferstehung Jesu
Alle vier Evangelien enden mit dem Bericht über die Auferstehung des Herrn Jesus. Es ist uns ja auch sicherlich bekannt, dass jeder dies auf eine besondere Weise tut. Jeder der vier Evangelisten berichtet uns die Auferstehung in dem speziellen ... mehrCharakter des ganzen Evangeliums, welches er aufschrieb. Es ist also der gleiche Charakter, in welchem auch der Herr Jesus selbst in dem jeweiligen Evangelium vorgestellt wird. Bei Lukas ist das nun der Herr Jesus, als der, der hier auf der Erde Gottes Gnade und Erbarmen offenbart.
Aufrechtstehend (K. Güntzschel)
2. Mose 26,15.16
Bibelstellen: 2. Mose 26, Stichwörter: Neujahr (zum…)
Was könnte uns Menschen besser beschreiben als dieses eine Wort: AUFRECHTSTEHEND. Das unterscheidet uns wesentlich vom Tier, das macht unsere Position unserem Schöpfer gegenüber aus und das markiert unsere Haltung unserem ... mehrNächsten gegenüber. Aber was ist geschehen? Stehen wir noch 2017, stehen wir wirklich aufrecht oder sind wir längst gekrümmt unterwegs? Ist der Mensch nicht im wahrsten Sinn des Wortes unterwegs auf einer krummen Tour? Sind wir eigentlich noch richtige Menschen? Bedeutet der griechische Ausdruck für Mensch anthropos nicht der Aufrechtgehende, der nach oben Blickende?
Das Grinsen der Kürbisköpfe (M. von der Mühlen)
Historie und Hintergründe zu Halloween
Stichwörter: Halloween
In der vorchristlichen Zeit teilten die Kelten im alten Britannien und Irland das Jahr praktisch und einfach in zwei Hälften, den Sommer und den Winter. In der Nacht, die nach heutiger Rechnung vom 31. Oktober zum 1. November lag, ... mehrverabschiedeten sich die druidischen Priester vom Sommer (Sinnbild des Lebens) und hießen den Winter (Sinnbild des Todes) willkommen. ...
Das „Christkind“ steht vor der Tür – Weihnachten aus der Sicht Josephs (R. Imming)
Matthäus 1–2; Lukas 1–2
Bibelstellen: Matthäus 1; Matthäus 2; Lukas 1, Stichwörter: Weihnachten; Joseph (NT)
In schier unendlichen Variationen werden wir es wieder hören in der Adventszeit bis einschließlich Heiligabend: Das „Christkind“ steht vor der Tür. Was in dieser Form eher fremd und süßlich klingt – in ... mehrVerbindung mit der hemmungslosen Vermarktung gar abstoßend –, haben wir in modernerer Form vielleicht schon selber mal gehört oder anderen gesagt: Christ werden heißt Christus in das eigene Leben hineinzulassen. Aber was passiert eigentlich, wenn Christus (plötzlich) in unser Leben hineinkommt? Ein romantischer Abend, eine Überschüttung mit Geschenken, ein frommes Schaudern? – Jemand, der dies wie kaum ein anderer Mensch ganz konkret erlebt hat, ist Joseph, der Verlobte und Mann der Maria, von der bekanntlich Jesus Christus geboren wurde. Im Folgenden möchte ich versuchen, Weihnachten aus seiner Sicht zu sehen. Die zugrunde liegenden Texte der Bibel finden wir vor allem im Matthäusevangelium Kapitel 1 und 2 und im Lukasevangelium Kapitel 1 und 2.
Der Charakter und die Kraft der Auferstehung Christi (W.T. Turpin)
Apostelgeschichte 3,13-16; 4,1.2; Philipper 3,7-11
Bibelstellen: Apostelgeschichte 3; Philipper 3, Stichwörter: Auferstehung Jesu
Dieser Artikel beschäftigt sich mit dem Thema: der Charakter und die Kraft der Auferstehung des Herrn Jesus Christus. In der Tat finden wir beides im Philipperbrief. Die Auferstehung aus den Toten war nämlich eine Auferstehung in einem ... mehrganz bestimmten Charakter ...
Die Früchte der Auferstehung (W.T. Turpin)
Johannes 12,20.24; Hebräer 2,6-15
Bibelstellen: Johannes 12, Stichwörter: Auferstehung Jesu
Als Erstes wollen wir feststellen, dass bis zu dem Moment seiner Auferstehung der Herr Jesus sowohl in seinem wunderbaren Leben zur Freude Gottes als auch in seinem unvergleichlichem Tod am Kreuz allein war. Er war sogar selbst bis zu dem Moment ... mehrallein, bis Er seinen Platz öffentlich als auferstandener Mensch auf der Erde eingenommen hatte und Gott die Aufmerksamkeit auf die Tatsache seiner Auferstehung und auf das, was damit verbunden war, gerichtet hatte. Er war ein einsamer Mann, sein Leben war ein einsames Leben, schön, einzigartig, aber es gab niemand bei Ihm. Ja, es ist schon wahr, Er wählte und berief seine Jünger, damit sie bei Ihm sein sollten. Aber richtig begleitet haben sie Ihn eigentlich nie.
Die Gabe des Heiligen Geistes (F.B. Hole)
Apostelgeschichte 1,8
Bibelstellen: Apostelgeschichte 1; Apostelgeschichte 2, Stichwörter: Heiliger Geist: Wesen
Wir brauchen Kraft, sowohl um uns von der inneren Lähmung zu befreien, die durch die Sünde verursacht wurde, als auch um uns zu befähigen, in den äusseren Umständen richtig zu wandeln, als solche, die dem Willen Gottes ... mehrdienen. Kraft ist uns verliehen worden, und das Wunderbare ist, dass dies durch die Innewohnung des Geistes Gottes erfolgt ist. Etwas viel Geringeres hätte uns genügen können, aber Gott hat uns nicht weniger als das gegeben. Als der auferstandene Christus im Begriff war, aufzufahren, sagte Er zu seinen Jüngern: „Ihr werdet Kraft empfangen, wenn der Heilige Geist auf euch gekommen ist; und ihr werdet meine Zeugen sein“ (Apg 1,8).
Die Geburt des Herrn (W.J. Ouweneel)
Artikel: 2, Bibelstellen: Lukas 2, Stichwörter: Weihnachten
Eine Auslegung der Geburtsgeschichte Jesu (Lukas 2).
Die Tatsache der Auferstehung Christi (W.T. Turpin)
Matthäus 28,1-17
Stichwörter: Auferstehung Jesu
Es liegt mir auf dem Herzen, die große Wahrheit der Auferstehung unseres Herrn Jesus Christus in ihren verschiedenen Aspekten zu betrachten. Wir können sie von verschiedenen Seiten anschauen und sie redet auf unterschiedliche Weise zu ... mehruns. Ich möchte heute nicht weitergehen, als nur eure Aufmerksamkeit auf die Tatsache der Auferstehung selbst zu lenken, auf die einfache, bloße Tatsache selbst. Das nächste Mal, wenn der Herr es erlaubt, werde ich über die Früchte der Auferstehung sprechen.
Indizienbeweise für die Auferstehung (J. McDowell)
aus dem Buch „Die Tatsache der Auferstehung“
Stichwörter: Auferstehung Jesu
Es gibt tatsächlich weitere Beweise für die körperliche Auferstehung Christi. Man nennt sie Indizienbeweise. „Unmittelbare Beweise“ betreffen die in Frage stehende Tatsache selbst, wie z.B.: „Ist Christus von den ... mehrToten auferstanden?“ Das „Random House Dictionary of the English Language“ vermittelt die Bedeutung von Indizienbeweis am besten, nämlich als „eine Tatsache, aus deren Vorhandensein der Beweis für eine andere Tatsache entnommen wird“.
Ist der Sabbat der heutige Sonntag? (C.H. Mackintosh)
Bibelstellen: 1. Mose 2, Stichwörter: Sabbat; Sonntag; Adventisten
Es gibt keine Bibelstelle, durch die eine Verlegung begründet werden könnte, denn tatsächlich ist es so, dass es gar keine Verlegung gibt. Christus war des Gesetzes Ende (Röm 10,4), und die ersten Christen hatten die Gewohnheit, ... mehram ersten Tag der Woche zusammenzukommen (Apg 20,7), um Brot zu brechen und diese Gewohnheit hat sich bis heute gehalten.
Joseph – am Rande der Weihnachtsgeschichte (D.R. Reid)
Matthäus 1,19
Bibelstellen: Matthäus 1, Stichwörter: Joseph (NT); Weihnachten
Was weißt du über Joseph, der in der Weihnachtsgeschichte immer im Hintergrund steht? Was für einen Mann wollte Gott erwählen, der der irdische Vater unseres Herrn sein sollte? Wir wissen, dass er ein Zimmermann von Beruf war ... mehr(Mt 13,55), aber welchen Charakter hatte er? War er nur ein „ganz normaler Gläubiger“ wie die meisten von uns oder war er ein ausgezeichneter Mann Gottes?
Kein Raum in der Herberge (S. Isenberg)
... und der Materialismus in der Weihnachtszeit
Bibelstellen: Lukas 2; Lukas 10; Lukas 22, Stichwörter: Weihnachten
Jahr für Jahr wird sich am 24. Dezember daran erinnert, dass der Messias in Bethlehem geboren wurde, und manche haben Tränen in den Augen, wenn beim Krippenspiel die schwangere Maria mit der Begründung fortgeschickt wird, dass in der ... mehrHerberge kein Raum war. Wie herzlos! Und wir sind uns sicher, wir hätten schon ein Plätzchen gefunden für das arme Ehepaar und für den Gottes Sohn! Wie kommt es, dass uns bei Weihnachten immer warm ums Herz wird, während das „kleine Jesuskind“ draußen in der Krippe frieren musste? Die Frage an uns heute ist, ob wir Jesus immer noch draußen stehen lassen oder ob Er bei uns eine Herberge gefunden hat? Ist Er wirklich der Mittelpunkt in unserer „Herberge“, ist Er bei dir schon eingezogen? Füllt Er alle Räume bei dir aus? Ich meine nicht, ob du Ihm einmal deine Sünden bekannt hast, aber ansonsten dein eigenes Leben lebst und als eine Art „Beruhigungstablette“ noch zweimal die Woche in eine christliche Gemeinde gehst. Haben wir Ihm Raum gemacht oder muss der Herr Jesus mit dem hinterletzten Zimmer, das sowieso keiner wollte, vorlieb nehmen? Ist Er allgegenwärtig in unseren familiären Entscheidungen und in den Gesprächen am Tag oder haben wir Ihn sogar schon aus unseren Freuden, Sorgen und Problemen ausgeschlossen? Haben wir den irdischen Dingen den Vorrang gegeben oder, schlimmer noch, müssen wir mit den Worten von Paulus ermahnt werden: „Gebt nicht Raum dem Teufel“?
Martin Luther und die Reformation des Herzens (S. Isenberg)
Gedanken zum Reformationstag
Stichwörter: Luther, Martin; Reformation
Martin Luther ist ein Mann, der die Geschichte Deutschlands und sogar ganz Nordeuropas stark beeinflusst hat. Er wurde in Eisleben am 10. November 1483 geboren, heiratete mit 42 Jahren die 16 Jahre jüngere Katharina von Bora und hatte mir ihr ... mehrsechs Kinder. Wiederum in Eisleben schließt sich der Kreis: Luther wird am 18. Februar 1546 zu seinem Herrn gerufen. Viele mögen sich seines gewaltigen Einflusses nur wenig bis gar nicht bewusst sein. Luther reformierte nicht nur die Kirche, sondern er gab den Deutschen durch die Übersetzung der Bibel ins Deutsche auch eine gemeinsame Schriftsprache, so dass er zur Einheit Deutschlands einen wesentlichen Beitrag geleistet hat.
Mehr als ein Weihnachtsgeschenk (D.R. Reid)
Geben ist seliger als nehmen ...
Bibelstellen: 2. Korinther 8, Stichwörter: Weihnachten
Wir alle wissen, dass der wahre Geist von Weihnachten „nicht nehmen, sondern geben“ ist. Unsere Erfahrung beweist, dass es wirklich mehr Freude macht, Weihnachtsgeschenke zu machen, als selbst welche zu erhalten (das ist doch unsere ... mehrErfahrung?). Trotzdem sehen unsere Geschenke oft nicht nach einem Geschenk aus. Zum einen kostet es uns normalerweise nicht viel und zum anderen stillt es meist nicht die wahren Bedürfnisse des Beschenkten. Aber wahres Schenken ist anders – es geht weiter. Wie weit? Schenken geht soweit, wo es dem Geber anfängt wehzutun und dem Beschenkten wirklich hilft. Hast du in letzter Zeit so geschenkt? ...
Mehr als eine Weihnachtsgeschichte (D.R. Reid)
Lektionen aus Lukas 2
Bibelstellen: Lukas 2, Stichwörter: Weihnachten
Die Weihnachtsgeschichte aus dem 2. Kapitel des Lukasevangeliums ist so sehr ein Teil unserer Kultur und unserer Tradition geworden, dass wir manchmal vergessen, dass sie ein Teil der Bibel ist. Wenn wir die bekannten Worte hören, die ... mehrwährend der Weihnachtstage so oft gelesen werden, dann sehen wir vor unserem geistigen Auge Krippenspiele und kleine Kinder, die für die Aufführungen als Engel und Hirten verkleidet sind. Aber Lukas 2 ist nicht nur eine Geschichte für die Weihnachtszeit ...
Bild: L. Binder
Neujahrsvorsätze (D.R. Reid)
Nehemia 10; 13
Bibelstellen: Nehemia 10, Stichwörter: Neujahr (zum…); Versagen
Januar ist der Monat, in dem die meisten unserer guten Vorsätze zum neuen Jahr gebrochen werden. Bevor der erste Monat des neuen Jahres vorüber ist, ist unser „neuer Anfang“ bereits Geschichte. Unser Vorsatz, zehn Minuten pro ... mehrTag zu joggen, wird korrigiert zu „zehn Minuten pro Woche“. Unser Vorsatz, pro Woche ein Pfund abzunehmen, wurde beschränkt auf „nicht wieder zunehmen“. Unseren Vorsatz, eine Stunde früher aufzustehen, um ein wenig mehr stille Zeit mit dem Herrn zu erleben, wurde modifiziert auf „fünf Minuten während des Tages“ und auch nur dann, wenn nichts „Wichtigeres“ vorliegt!
September-Salz (D.R. Reid)
Matthäus 5,13; Kolosser 4,6
Bibelstellen: Matthäus 5; Kolosser 4, Stichwörter: Salz der Erde; Absonderung; Heiligkeit, Heiligung
Es ist wieder so weit! Der Sommer ist zum Herbst geworden und scheinbar sind nun alle und jeder viel beschäftigt. Ein Faulenzer am Strand ist zum Studenten geworden. Statt Rucksack trägt man nun ein Paar Schulterpolster. Ein Badeanzug ... mehrmacht dem Pullover Platz. Und anstelle der brennenden Sommersonne brennt jetzt die Schreibtischlampe bis spät in die Nacht hinein. Ein Vorschlag: Lass deinen Sommer-Zucker zu September-Salz werden! ...
Wahre „Weihnachtsstimmung“ (D.R. Reid)
Philipper 2,1-8
Bibelstellen: Philipper 2, Stichwörter: Weihnachten
Der Inhalt des Weihnachtsfestes bedeutet Verschiedenes für verschiedene Leute. Manche verbinden damit ein warmes Gefühl von „Es-gibt-nichts-Schöneres-als-in-diesen-Tagen-zu-Hause-zu-sein“. Andere verbinden damit das ... mehraufregende Kaufen und Verpacken von Geschenken, um sie dann unter den Weihnachtsbaum zu legen. Für Studenten ist der wahre Sinn von Weihnachten, dass für eine kurze Zeit alles Pauken und Büffeln in den Hintergrund gerückt wird. Mit anderen Worten: Der sprichwörtliche Geist von Weihnachten ist eigentlich die Vorfreude auf Weihnachten.
Was bedeutet die Auferstehung? (J.B. Stoney)
Johannes 20,1-20
Stichwörter: Auferstehung Jesu
Ich möchte gerne mit des Herrn Hilfe in diesen Vorträgen das mit euch betrachten, was ich gerne „das Abschlusszeugnis“ nennen möchte. Es geht darum, wie wir vorbereitet werden auf das Kommen des Herrn. Die Kirche als der ... mehr„Leuchter“ hat vollkommen versagt. Wir sehen in der Versammlung in Ephesus, dass sie „ihre erste Liebe verlassen hatten“, und es drohte ihnen die Wegnahme des Leuchters.
Was bedeutet Halloween? (E. Stricker)
Stichwörter: Halloween
Was bedeuten die ausgehöhlten und beleuchteten Kürbisse mit dämonischen Fratzen, die Totenköpfe, Gespenster und Hexen, die im Zusammenhang mit Halloween in den Geschäften auftauchen?
Was bedeutet Weihnachten für dich? (D. Schürmann)
Bibelstellen: Lukas 2, Stichwörter: Weihnachten
Weihnachten hat für die meisten Christen und selbst für die meisten Agnostiker eine besondere Bedeutung. Nicht nur, dass es die letzten Tage des Jahres mit einer besonderen Zeit der trauten Familiengemeinschaft verbindet oder wenigstens ... mehrmit dem Gedanken daran, nein, durch die allgegenwärtigen Krippendarstellungen und Weihnachtslieder wird auch der Gedanke an die Geburt des Herrn Jesus wachgehalten. Dennoch muss man sich die ernste Frage stellen, wie viele Menschen wohl bei dem Gedanken an Weihnachten wirklich beeindruckt sind von dem, was damals in Bethlehem geschehen ist. Diese Frage müssen sich auch solche stellen, die aufgrund des leider allzu deutlichen Kommerzgedankens bei Weihnachten und seines heidnischen Ursprungs wegen dieses Fest ignorieren (vielleicht ist die Bescherung davon ausgenommen ;-))...
Was der Heilige Geist bewirkt (C.H. Spurgeon)
Johannes 16,14.15
Bibelstellen: Johannes 16, Stichwörter: Heiliger Geist: Wirkungen
„Er wird es von dem Meinen nehmen und euch verkündigen.“ Ich stelle mir den Heiligen Geist gern vor, wie Er sich mit diesen Dingen beschäftigt. Sie scheinen Seiner so würdig. Sein mächtiger Verstand bewegt die ... mehrUnendlichkeit, wenn Er es mit Christus zu tun hat, denn Christus ist der mit der Endlichkeit verschleierte Unendliche. Ja! Er scheint mehr als unendlich, wenn Er in die Endlichkeit tritt; und der Christus von Bethlehem ist weniger zu verstehen als der Christus in des Vaters Schoß. Er scheint, wenn es möglich wäre, noch über das Unendliche hinausgegangen zu sein, und der Geist Gottes hat hier Gegenstände, die seiner Größe würdig sind.
Was ist eigentlich Karneval? (SoundWords)
Artikel: 3, Stichwörter: Karneval
Die Bezeichnung Karneval entstammt vermutlich dem italienischen „carne vale“, was etwa „Fleisch, lebe wohl“ bedeutet. Es beschreibt ein Fest vor der Fastenzeit, das hauptsächlich in katholischen Gegenden gefeiert wird. ... mehrEs ist für viele Gemeindemitglieder der katholischen Kirche eine Zeit der Vorbereitung auf den Aschermittwoch als ersten Tag der Fastenzeit. „Am Aschermittwoch ist alles vorbei“ singt man in einem Lied und man meint damit, dass nun die Zeit des Fastens und der Buße anfängt. Eine Zeit, in der sich Menschen, die der katholischen oder der Ostkirche angehören, selbst auferlegt haben, weniger zu essen oder z.B. kein Fleisch zu essen und keinen Alkohol zu trinken.