Alle Neuigkeiten Neuester Artikel

Gedanken zur Herbstfärbung (D. Schürmann)
Wer jetzt Mitte Oktober durch Parkanlagen oder durch den Wald geht, kann den Beginn der wunderbaren Herbstfärbung der Bäume bewundern. Nachdem wir in den letzten Jahren – zumindest in Nordrhein-Westfalen – keine besonders ... mehrherausragende Herbstfärbung erfahren haben, scheint sich diesmal ein wahrer „Indian Summer“ anzubahnen. Da ist es sicher angebracht, einmal darüber nachzudenken, was wir da erleben.

Zufällige Artikelauswahl

Alle Neuigkeiten Artikel der vergangenen Monate

Weitere Artikel zum Thema Kurz angelesen

Gibt es heute noch ordinierte Älteste in der Gemeinde? (W.J. Ouweneel)
Titus 1,5
Bibelstellen: Titus 1, Stichwörter: Älteste
Nach der Einleitung der ersten vier Verse kommt Paulus jetzt zum Hauptthema des Briefes. Zuerst hatte er die „gesunde Lehre“ behandelt, jetzt kommt es auf ihre praktische Auswirkung im Haus Gottes an. Die Vorschriften, die der Apostel ... mehrgibt, lassen sich in zwei Gruppen unterteilen: erstens (im Rest von Kapitel 1) persönliche Vorschriften für Titus selbst, die die Anstellung von Ältesten sowie die Vorgehensweise gegenüber falschen Lehrern betrifft; danach folgen (in Kapitel 2) Ermahnungen für verschiedene Klassen Gläubiger: alte und junge, Männer und Frauen sowie Knechte.
Anmerkungen zu „Warum die Einsetzung von Ältesten (manchmal) abgelehnt wird“ (SoundWords)
Ein Artikel von Andreas Ebert, Kirchberg
Bibelstellen: Titus 1; 1. Timotheus 3, Stichwörter: Älteste; Verfall der Kirche
Es wird immer wieder gesagt: Manche Gemeinden begründen ihre Ablehnung, „offizielle“ Älteste einzusetzen, mit althergebrachten und überholten Argumenten. Letztlich führten sie ihre Ansicht auf eine verschrobene Sicht ... mehrüber den Verfall der Kirche von John Nelson Darby zurück. Zuletzt hat dies Andreas Ebert, Kirchberg, behauptet – wenn er auch den Ausdruck „verschroben“ nicht benutzt –, und zwar in seinem Artikel „Warum die Einsetzung von Ältesten (manchmal) abgelehnt wird – Die Wirkungsgeschichte einer unbiblischen Lehre“. Der Artikel erschien in der Zeitschrift Konferenz für Gemeindegründung Nr. 122, 2/15, dessen Herausgeber wir sehr schätzen. Daher haben wir auch Mühe, den Artikel jetzt öffentlich zu kritisieren. Doch weil Eberts Artikel hier und da als Grundlage dient, um eine Entscheidung zur Einführung offizieller Ältester herbeizuführen und in christlichen Foren begeistert darüber berichtet wird, sehen wir uns doch zu einer sachlichen Gegendarstellung veranlasst.
Älteste in der Gemeinde (SoundWords)
Stichwörter: Älteste; Gemeinde: Aufgaben/Dienst; Aufseher
Es ist viel angenehmer, die Reichtümer der Gnade Gottes und die Liebe Christi zu betrachten, als über die Frage von Ämtern und Satzungen zu streiten. Es ist jedoch manchmal nötig, davon zu reden, weil man bereits davon spricht, ... mehrum die Ruhe der Christen zu stören und ihre Geister zu erregen, als ob ihr Christentum mangelhaft sei, als ob sie in Unordnung wandelten und ihnen vor Gott etwas fehlte. Deshalb, um diese Streitpunkte zu erklären und die Geister der Christen zu beruhigen, werden wir einige Zeilen über die Ämter und Gaben schreiben. Wir wünschen aber von ganzem Herzen, dass ein jeglicher, welcher hierüber wirklich klargeworden ist, sich von diesen Fragen abwende und sie ganz und gar verlasse, um sich mit Christus, mit seiner unerschöpflichen Liebe und seiner unermesslichen Gnade zu beschäftigen. Dieses ernährt und erbaut; durch solche Fragen aber verdorrt die Seele.

Weitere Artikel zum Thema Seelsorge

Bild: L. Binder
Das Herz erreichen ... (J.N. Darby)
... nicht nur das Gewissen
Stichwörter: Seelsorge
Die Peitsche und der Stock mögen gerecht sein, aber das Herz eines Menschen wird damit nicht gewonnen. Nicht Gerechtigkeit soll herrschen unter den Heiligen, sondern die Gnade Gottes herrsche durch Gerechtigkeit zu ewigem Leben.
Du kannst ein glückliches Leben haben (E.C. Hadley)
Artikel: 11, Stichwörter: Seelsorge
Eine Artikelserie, die sich mit den folgenden Themen beschäftigt: Der Umgang mit der Schuld – Seelenfrieden – Der Umgang mit der Angst – Frieden in widrigen Umständen – Friede, der allen Verstand übersteigt ... mehr– Das Geheimnis innerer Gelassenheit in widrigen Umständen – Ruhe finden – Gott hat die Macht … auch über dein Leben?! – Wehre dich nicht gegen Gottes Erziehung – Uneigennütziger Dienst – Macht über die Sünde
Wie geht man weise mit Jungbekehrten um? (J. H.)
Ratschläge von Paulus aus dem ersten Brief an die Thessalonicher
Stichwörter: Seelsorge; Junge Gläubige
Sehr oft machen wir einen großen Fehler in der Behandlung junger Christen. Sobald sie bekehrt sind, drängen wir sie, zu wirken, und glauben, sie schon in den christlichen Kampf hineinziehen zu können. Doch dies ist nicht die Ordnung ... mehrGottes. Eine schöne Darstellung der verschiedenen Wachstumsstufen des christlichen Lebens haben wir in dem ersten Brief an die Thessalonicher.

Weitere Artikel zum Thema Bibel und Bibelübersetzung

New Age contra Bibel (L. Gassmann)
„Prüfet die Geister“
Stichwörter: New Age; Esoterik
Die antichristliche New-Age-Bewegung (Bewegung des „Neuen Zeitalters“) benutzt christliche Grundbegriffe, um uns über ihre wahren Ziele hinwegzutäuschen (vgl. Mt 24,24; 2Kor 11,13ff.). Sie füllt diese Begriffe mit neuen, ... mehrbibelfremden, meist hinduistisch geprägten Inhalten.
Ich lese „nur“ die Bibel ... (Ch. Briem)
Eine geistliche Aussage, oder?
Stichwörter: Bibellesen u.Bibelstudium
Wenn jemand meint, er brauche die Belehrung durch andere nicht, dann müsste er folgerichtig auch die Zusammenkünfte für überflüssig halten, in denen das Wort Gottes verkündigt oder betrachtet wird. Denn ... mehrgrundsätzlich handelt es sich um denselben Vorgang oder dieselbe Sache. Natürlich ist es etwas weit Erhabeneres, an einer Zusammenkunft zum Namen des Herrn Jesus hin teilzunehmen, als zu Hause ein Buch zu lesen; denn die persönliche Gegenwart des Herrn Jesus können nur die genießen, die zu Seinem Namen hin versammelt sind. Die Sache selbst aber ist dieselbe: Gott redet durch eine Gabe zu mir. Und wer wollte abstreiten, dass Gott auch heute noch solche Gaben benutzt (nämlich durch das, was sie geschrieben haben), die längst nicht mehr unter uns sind? Die Heilige Schrift selbst ist der beste Beweis dafür, dass Er das tut. Gewiss waren die Apostel und Propheten des Neuen Testaments einmalige Gaben, die zudem von Gott, dem Heiligen Geist, für ihren Dienst Wort für Wort inspiriert wurden (1Kor 2,13; 2Tim 3,16). Doch denke ich, dass Gott auch später Seinem Volk Gaben geschenkt hat, die auf ihre Art ebenfalls einmalig waren. Würde man sie ablehnen, so würde man nicht nur selbst einen unwiederbringlichen Verlust erleiden, sondern auch den verunehren, der sie zum Wohl des ganzen Leibes gegeben hat. ...
Bibelübersetzungen – egal welche? (SoundWords)
Artikel: 3, Stichwörter: Bibelübersetzungen

Alle Kurzbiographien Kurzbiographien

Kurzbiographie: Hermanus Cornelis Voorhoeve (1837-1901) (A. Remmers)
aus „Gedenket eurer Führer“
Stichwörter: Biographien; Glaubensmänner
Hermanus Cornelis Voorhoeve, der am 9. Februar 1837 in Rotterdam geboren wurde, entstammte einer angesehenen Patrizierfamilie. Sein Vater war Teilhaber an einem Finanz- und Bankgeschäft. Hermanus Cornelis Voorhoeve war das älteste von ... mehrsieben Kindern.
Kurzbiographie: Elmo Clair Hadley (1894-1981) (L. Hodgett)
Stichwörter: Biographien; Glaubensmänner
Elmo Clair Hadley wurde am 10. Dezember 1894 in Iroquois County, Illinois geboren. Seine Eltern waren Quäker. Die Familie zog später nach Alabama und von da nach Indiana. Er wurde im September 1981 in Danville, Illinois heimgerufen. Im ... mehrAlter von 17 Jahren ging E.C. Hadley nach Kansas um dort bei der Heu-Ernte zu arbeiten.
Kurzbiographie: Dr. Henri Rossier (1835-1928) (A. Remmers)
aus „Gedenket eurer Führer“
Stichwörter: Biographien; Glaubensmänner
Als viertes Kind von Jacques Isaac Benjamin Rossier wurde Henri Rossier am 25. Januar 1835 in Vevey geboren. Sein Vater gehörte zu den ersten Brüdern in der Schweiz, die sich nach Gottes Gedanken versammelten. Nach seinem Studium der ... mehrMedizin in Zürich und Würzburg ließ der junge Dr. Henri Rossier sich im Jahre 1859 als Arzt in Vevey nieder, wo er einen aufopferungsvollen Dienst begann, der mehr als fünfzig Jahre währen sollte.