Autor: Smith, Hamilton

37 Ergebnisse
Abigail (H. Smith)
1. Samuel 25
Bibelstellen: 1. Samuel 25, Stichwörter: Abigail
In die Geschichte des so bewegten Lebens Davids sind viele schöne Charaktere eingewoben, von denen Jonathan, die drei Helden, die Wasser aus der Quelle schöpften, und Mephiboseth und Ittai glänzende Vorbilder sind. Unter allen diesen ... mehrist aber vielleicht nicht einer, der schönere sittliche Kennzeichen hat als Abigail, die Karmelitin.
Auf dem Berg und in der Ebene (H. Smith)
Lukas 9,28-62
Artikel: 3, Bibelstellen: Lukas 9, Stichwörter: Verklärung
Das Buch Daniel (H. Smith)
Eine Betrachtung über den Propheten Daniel
Artikel: 13, Stichwörter: Daniel
Das Johannesevangelium (H. Smith)
Artikel: 21, Stichwörter: Johannesevangelium
Das Kommen des Herrn (H. Smith)
Offenbarung 22,20: Amen; komm, Herr Jesus!
Bibelstellen: Offenbarung 22, Stichwörter: Kommen des Herrn
Im Verlauf der Offenbarung werden wir vorgewarnt in Bezug auf das Versagen der Gemeinde in ihrer Verantwortung, Christus während der Zeit seiner Abwesenheit zu bezeugen. Wir werden auch vorgewarnt in Bezug auf den vollständigen ... mehrZusammenbruch der Welt, da die Regierung im Kampf gegen Gewalt und Korruption versagt hat. Wir werden auch belehrt, dass ungeachtet des Versagens des Menschen dennoch alle Ratschlüsse Gottes – was seine Herrlichkeit, die Erhöhung Christi, den himmlischen Segen der Gemeinde und den irdischen Segen des Menschen angeht – letztendlich erfüllt werden. Zudem lernen wir, dass alle Ratschlüsse Gottes ausgeführt werden durch Christus, der mit all dem Bösen ins Gericht gehen und allen Segen hereinbringen wird. Schlussendlich werden wir immer wieder darauf hingewiesen, dass das Gericht wie auch der Segen erst bei dem Kommen Christi zur Ausführung kommen.
Der Herr ist mein Hüter (H. Smith)
Psalm 121
Bibelstellen: Psalm 121, Stichwörter: Erbauung; Frieden in den Umständen
In diesem wunderschönen Psalm haben wir die Erfahrungen eines Gläubigen, der inmitten von Versuchungen seine Unterstützung und unfehlbare Hilfsquelle in dem Herrn findet. Der erste Vers ist eine Frage: „Ich erhebe meine Augen zu ... mehrden Bergen: Woher wird meine Hilfe kommen?“ (Ps 121,1). Der Gottesfürchtige sieht sich inmitten von Versuchungen und Schwierigkeiten, aber er merkt, dass er in sich selbst keine Kraft hat, mit den Umständen fertig zu werden. Er braucht „Hilfe“ ...
Der Jakobusbrief (H. Smith)
Artikel: 5, Bibelstellen: Jakobus
Der Jünger, den Jesus liebte (H. Smith)
Johannes 13,21-25; 19,25-27; 20,1-4; 21,1‑7.15-22
Bibelstellen: Johannes 13; Johannes 19; Johannes 20; Johannes 21, Stichwörter: Liebe zu Gott/Herrn
Wenn Petrus zu Gläubigen von dem Herrn spricht, dann kann er sagen: „Welchen ihr, obgleich ihr ihn nicht gesehen habt, liebt.“ In Gegenwart des stolzen Pharisäers kann der Herr von der Frau, die seine Füße ... mehrküsste, sagen: „Sie hat viel geliebt.“ Auf solche Weise erkennt die Schrift diese Liebe an, und der Herr hat seine Freude an ihr. Überdies hat Liebe zum Herrn die Verheißung vieler Segnungen, nicht zuletzt die be­sondere Erfahrung der Gegenwart des Herrn und des Vaters (Joh 14,21‑24).
Der Ort, wo unsere Bedürfnisse gestillt werden (H. Smith)
Matthäus 14,13-21
Bibelstellen: Matthäus 14
Von ihrer Not getrieben und seiner Gnade gezogen folgen sie Ihm zu diesem öden Ort. So ist es mit uns. Wir haben Bedürfnisse als Sünder und Bedürfnisse als Heilige, und niemand in der ganzen Welt kann das eine noch das andere ... mehrBedürfnis stillen. Als Sünder bedürfen wir eines Heilands, um uns von unseren Sünden und allem, was als einem gefallenen Geschlecht auf uns liegt, zu befreien. Als Gläubige bedürfen wir eines Gegenstandes, um unsere Herzen zufrieden zu stellen.
Der Philipperbrief (H. Smith)
Artikel: 4, Bibelstellen: Philipper
Der Prophet Habakuk (H. Smith)
Eine kurze Betrachtung über den Propheten Habakuk
Bibelstellen: Habakuk 1; Habakuk 2; Habakuk 3, Stichwörter: Habakuk
Die Prophezeiung Habakuks unterscheidet sich insofern von anderen Prophezeiungen, als sie sich nicht direkt an Israel oder an die Nationen richtet. Auch finden wir keine genauere Zeitangabe, wann die Prophezeiung geäußert wurde. Jedoch ... mehrist deutlich ersichtlich, dass Habakuk in einer Zeit lebte, als das Volk Gottes völlig versagt hatte, mit der Folge, dass nach den Regierungswegen Gottes seine Hand im Gericht über seinem Volke lastete.
Der Prophet Haggai (H. Smith)
Der Bote und seine Botschaft
Bibelstellen: Haggai, Stichwörter: Haggai
Der Prophet Haggai zeichnet sich dadurch aus, dass er „der Bote Gottes“ genannt wird und dass er in Tagen des Niederganges und äußerer Schwachheit „die Botschaft Gottes an das Volk“ ausrichtete. Seine Botschaften ... mehrwaren an Serubbabel, den Landpfleger von Juda, und an Josua, den Hohepriester, gerichtet, und sie lassen somit deutlich erkennen, dass der Prophet an den Überrest der Juden, die in den Tagen Kores, des Königs von Persien, zurückgekehrt waren, gesandt war, wie uns dies im Buch Esra berichtet wird (Esra 3,2).
Der Prophet Maleachi (H. Smith)
Bibelstellen: Maleachi; Maleachi 1; Maleachi 2; Maleachi 3
Bild: © Beröa-Verlag
Der vollkommene Diener (H. Smith)
Markus 1,21-45
Bibelstellen: Markus 1, Stichwörter: Jesus: als Knecht
Der Weg des Herrn ist vorbereitet und die Gefährten seines Pfades des Dienstes sind ausgewählt worden. In dem nun folgenden Abschnitt werden uns gewisse Ereignisse mitgeteilt, die in sehr gesegneter Weise den vollkommenen Diener ... mehrvorstellen. Die Herrlichkeit seiner Person gehört Ihm allein; aber in seinem Dienst haben wir das vollkommene Vorbild für jeden Diener des Herrn.
Bild: L. Binder
Der Weg des Lebens (H. Smith)
Psalm 16
Bibelstellen: Psalm 16, Stichwörter: Hingabe
Man hat zu Recht gesagt, im Garten Eden habe es keinen Weg gegeben. Der Mensch in Unschuld hatte in diesem Garten der Wonne nichts anderes zu tun, als dort zu bleiben, wo Gott ihn hingesetzt hatte. Er brauchte keinen Weg, um von da wegzugehen. Im ... mehrHimmel wird es auch keinen Weg mehr geben. Ein heiliger Mensch wird an einem Schauplatz der Vollkommenheit kein Bedürfnis empfinden, diesen Platz zu verlassen. Um durch eine ruinierte Welt hindurch und aus ihr hinauszugehen, bedarf es notwendigerweise eines Weges, und es gibt einen. Denn niemand kann in einer solchen Welt bleiben: Der schuldige Mensch kann es nicht, und der Gläubige würde es nicht wollen, selbst wenn er es könnte. Aus Eden vertrieben, ist der Mensch in einer ruinierten Welt ein Heimatloser geworden ein Sünder, der von dem Augenblick an, da er in die Welt kommt, einen Weg betritt, der aus der Welt hinausführt durch den Tod, den Weg des Todes. Für den Gläubigen aber gibt es einen anderen Weg den Weg des Lebens, ...
Der zweite Brief an Timotheus (H. Smith)
Artikel: 5, Bibelstellen: 2. Timotheus
Die Entrückung der Gläubigen (H. Smith)
1. Thessalonicher 4,13-18
Bibelstellen: 1. Korinther 15; Johannes 14; 1. Thessalonicher 4; Philipper 3, Stichwörter: Entrückung
Unter dem Volk Gottes herrscht ein ganz bestimmtes Empfinden, dass der Tag der Gnade bald zu Ende geht. Wie der Prophet können wir sagen. „Der Tag hat sich geneigt, denn die Abendschatten strecken sich!“ (Jer 6,4). Und als Christen ... mehrkönnen wir mit den Worten des Apostels hinzufügen: „Die Nacht ist weit vorgerückt, und der Tag ist nahe“ (Röm 13,12). Sogar die Menschen dieser Welt haben ein vages, unbehagliches Gefühl, dass eine große Krise bevorsteht. Welche Form sie annehmen wird und wie man ihr begegnen kann, wissen sie nicht. Die Christen jedoch sind nicht in der Finsternis gelassen: Sie haben die Bibel in der Hand, Christus im Herzen und den Heiligen Geist, der sie leitet. Sie wissen, dass Christus kommt und dass sein Kommen sehr nahe ist. Wir erkennen in gewissem Maße die tiefe Not dieser armseligen Welt, und wir wissen, dass alle Bemühungen der Menschen, dieser Not zu begegnen, vergebens sein werden. Könige und Diktatoren, Parlamente und Komitees mögen für eine gewisse Zeit und in begrenztem Umfang die regionale Not lindern, aber sie können das allgemeine Elend einer Welt unter Sünde und Tod nicht beseitigen. Weder Konferenzen und Organisationen noch Verträge und Pakte werden die Probleme des Juden, die Missregierung des Heiden oder die Verderbtheit der Christenheit beenden.
Bild: L. Binder
Die Gemeinde im Tausendjährigen Reich (H. Smith)
Offenbarung 21–22
Bibelstellen: Offenbarung 21; Offenbarung 22, Stichwörter: Tausendjähriges Reich; Dispensationalismus; Bundestheologie
Was ist mit der Gemeinde im Tausendjährigen Reich? Ist sie nicht schon längst vorher entrückt worden? Ist ihr Platz nicht im Himmel? Was hat sie dann noch mit dem Tausendjährigen Reich auf der Erde zu tun?
Bild: L. Binder
Die Psalmen (H. Smith)
Artikel: 126, Bibelstellen: Psalmen
Die Reichtümer des Geheimnisses (H. Smith)
Epheser 3,1-11
Bibelstellen: Epheser 3, Stichwörter: Geheimnis
Wir leben in einer Zeit, die von allen jenen Problemen gekennzeichnet ist, die den Warnungen der Schrift zufolge die letzten Tage charakterisieren werden. Nichtsdestotrotz hat uns die Gnade Gottes in diesen schwierigen Zeiten die großartige ... mehrWahrheit über das Geheimnis der Beziehung zwischen Christus und Seiner Gemeinde wiederfinden lassen.
Ein Hirte, eine Herde (H. Smith)
Johannes 10,1-15
Bibelstellen: Johannes 10, Stichwörter: Einheit des Geistes
In diesen Versen wird uns der Herr vorgestellt als „der Hirte der Schafe“, der seine Schafe aus einer irdischen Religion herausbringt; „der gute Hirte“, der sich in Liebe um die Schafe kümmert, und als „der eine ... mehrHirte“, der alle Schafe zu einer Herde vereinigt. Wie sich selbst möchte Er seine Herde abgesondert sehen von verdorbenen religiösen Systemen, allein Ihm unterworfen und untereinander einsgemacht. Das ist das wundervolle Bild, das der Herr vom Christentum hier zeichnet.
Elia und Elisa (H. Smith)
2. Könige 2,9-15
Bibelstellen: 2. Könige 2, Stichwörter: Himmelfahrt; Elia; Elisa; Jüngerschaft, Nachfolge
Wir haben in diesem Abschnitte zwei große Wahrheiten, die das Christentum kennzeichnen. Als Christen schätzen wir sehr das Kreuz, das die gerechte Grundlage all unserer Segnungen ist, und dann sprechen wir gern von dem Kommen des Herrn. ... mehrAlle Christen geben zu, dass Christus kam, um zu sterben, und im Allgemeinen glauben sie, dass Er wiederkommen wird, um uns in die Herrlichkeit aufzunehmen. Doch es gibt noch zwei andere große Wahrheiten, über die nicht so viel gesprochen wird. Die Erste davon ist die große Tatsache, dass Christus sich jetzt in der Herrlichkeit befindet, und die zweite, dass der Heilige Geist auf der Erde ist.