Bibelstelle: Johannes 1

19 Ergebnisse

Befreiung von der Macht der Sünde (J.T. Mawson)
Formalismus und Zeremonien bringen uns nicht weiter ...
Bibelstellen: Johannes 1; Johannes 4; Johannes 7, Stichwörter: Befreiung; Sünde
Es mag sein, dass in diesen Tagen unseres Zusammenkommens in manchen Herzen Fragen aufsteigen: Fragen über die Vergangenheit, Fragen über die gegenwärtige Lebensweise, Fragen über die Zukunft und Fragen über das, was man tun ... mehrund wie und wo man dem Herrn, dem wir angehören, dienen soll. Einige mögen sogar schlaflose Nächte haben, weil sie durch diese Dinge in ihren Herzen beunruhigt sind.
Besonderheiten im Text der Heiligen Schrift – Eingeborener (Ch. Briem)
monogenes
Bibelstellen: Johannes 1
Was will nun der Heilige Geist mit dem Titel „Eingeborener Sohn“ ausdrücken? Das deutsche Wort beinhaltet ein „Geborensein“. Ist das auch bei dem griechischen Wort monogenes der Fall, wie man lange Zeit geglaubt hat?
Bist du gläubig? (S. Isenberg)
Bibelstellen: Apostelgeschichte 3; Apostelgeschichte 16; Johannes 3; Johannes 1, Stichwörter: Bekehrung; Wiedergeburt; Buße; Neue Geburt
Das Johannesevangelium (G. de Koning)
Bibelstellen: Joh; Joh 1; Joh 2; Joh 3; Joh 4; Joh 5; Joh 6; Joh 7; Joh 8; Joh 9; Joh 10; Joh 11; Joh 12; Joh 13; Joh 14; Joh 15; Joh 16; Joh 17; Joh 18; Joh 19; Joh 20; Joh 21;
Das Ziel dieses Evangelium ist, dass wir den Herrn Jesus als Gott, den Sohn, betrachten. Daher auch die Aufforderung „Siehe da, euer Gott“ (Jes 40,9). Auf der einen Seite lesen wir, dass niemand Gott jemals gesehen hat oder sehen kann ... mehr(Joh 1,18; 1Tim 6,16), doch andererseits wird vom Herrn Jesus gesagt, dass Er als der eingeborene Sohn, der in dem Schoß des Vaters ist, Ihn kundgemacht hat (Joh 1,18b; 14,9). Das wird in diesem Evangelium auf einzigartige Weise beschrieben.
Das Johannesevangelium (1) (W. Kelly)
Johannes 1
Bibelstellen: Johannes 1
Nicht zu einem späteren Zeitpunkt, sondern „im Anfang“, als noch kein Geschöpf angefangen hatte zu existieren, war das Wort bei Gott. Für diese Wahrheit sind wir Gott außerordentlich dankbar. Wer außer Gott ... mehrkonnte von solchen Dingen sprechen? Er ist es, der Johannes gebraucht, um es niederzuschreiben, und alles, was Er sagt, ist es wert, bedingungslos geglaubt zu werden. Das Wort „war im Anfang bei Gott“. Seine Persönlichkeit war ewig, genauso wie seine Natur oder seine Existenz.
Das Johannesevangelium (1) (H. Smith)
Johannes 1
Bibelstellen: Johannes 1
Der für seinen prägnanten Schreibstil bekannte Bruder Hamilton Smith hat eine bisher nur als englisches Manuskript vorhandene Betrachtung über das Johannesevangelium geschrieben. Wir beginnen nun mit dem 1. Kapitel dieser Betrachtung.
Der geöffnete Himmel und der Sohn des Menschen (SoundWords)
Johannes 1,43-51
Bibelstellen: Johannes 1, Stichwörter: schwierige Bibelstellen
Nathanael stellt wohl den gläubigen Überrest aus Israel dar. Er sagt „Rabbi, du bist der Sohn Gottes, du bist der König Israels.“ Außerdem heißt es von ihm: „... ein Israelit, in welchem kein Trug ... mehrist“, und dass er unter dem Feigenbaum saß, welcher ja bekanntermaßen des Öfteren ein Bild von Israel ist.
Der Sohn Gottes von Ewigkeit her (W.J. Ouweneel)
Sprüche 8,22-31; Johannes 1,1-18
Bibelstellen: Sprüche 8; Johannes 1, Stichwörter: Zeugen Jehovas; Gottheit des Herrn; Weisheit
In Sprüche 8 Vers 22 heißt es: „Der HERR besaß mich“ – Viele bezweifeln, dass das Wort „besaß mich“ hier richtig übersetzt ist. Es ist nicht völlig unmöglich, aber besser ... mehrkönnte man doch „Der HERR bildete mich“ übersetzen. Aber ich verstehe, dass das sogleich eine Gefahr bedeutet. Allerdings ist die Gefahr in Wirklichkeit nicht so groß. Es heißt ja auch in Vers 23: „Ich war eingesetzt“, und in Vers 24 und 26: „Ich war geboren.“ Also das Problem bleibt doch und das Problem ist, dass schon in der frühen Kirchengeschichte viele Kirchenväter in diesen Versen zu Recht den ewigen Sohn Gottes sehen wollten und dass andere wiederum sagten: Aber Er kann gar nicht der ewige Sohn sein, denn es heißt ja hier, dass Er geboren, dass Er eingesetzt und in Vers 22 ins Dasein gerufen oder gebildet worden ist. Fazit: Den ewigen Sohn gibt es nicht.
Die Kinder Gottes (E. Dennett)
Johannes 1,10-13; 11,51.52
Bibelstellen: Johannes 1; Johannes 11, Stichwörter: Kinder Gottes
Christus, der eingeborene Sohn, hat, wie wir sahen, den Vater kundgemacht und Ihn dargestellt. Sobald aber Gott als Vater offenbart worden ist, müssen auch solche da sein, die die hohe und glückselige Stellung von Kindern Gott ... mehrgegenüber einnehmen. Und wir finden, dass dasselbe Evangelium, das uns Christus als die Offenbarung des Vaters zeigt, auch zuerst von den Kindern Gottes redet; dies tut es an drei verschiedenen Stellen.
Gott kommt selbst zu dem Menschen (A. P.)
Johannes 1
Bibelstellen: Johannes 1
So zeigt uns denn das erste Kapitel des Johannesevangeliums die unermessliche Größe der Person Jesu Christi und die weiteren die Größe des Christentums. Das erste Kapitel Johannes findet nicht seinesgleichen, es ist ein ... mehrInhaltsverzeichnis, eine Zusammenstellung alles dessen, was einzig und allein gut und vollkommen ist, ein unerschöpflicher Gegenstand des Studiums für uns, die wir außerhalb desselben in solch großer Fülle nicht finden, was gut und vollkommen ist. Hier wird uns der Sohn Gottes in sieben deutlich unterschiedenen Titeln vorgestellt.
Hat Christus die Sünden der Welt getragen? (C.H. Mackintosh)
Johannes 1,29; 1. Johannes 2,2
Bibelstellen: Johannes 1; 1. Johannes 2, Stichwörter: Sühnung
Die Schrift lehrt nirgendwo, dass Christus die Sünden der Welt getragen habe. Hätte Er es getan, so würde kein Mensch jemals verlorengehen können. Es ist völlig unmöglich, dass Christus die Sünden aller getragen ... mehrhaben könnte und dass trotzdem ein Einziger nicht errettet werden würde. Wir lesen deshalb auch in Johannes 1,29 nicht: „Siehe, das Lamm Gottes, das die Sünden [Plural] der Welt wegnimmt!“, sondern: „das die Sünde [Singular] der Welt wegnimmt!“ Ebenso heißt es in 1. Johannes 2,2 nicht: „Und er ist die Sühnung für unsere Sünden [d.h. für die Sünden aller Glaubenden], nicht allein aber für die unseren, sondern auch für die Sünden der ganzen Welt“, sondern einfach: „für die ganze Welt“. Wäre Christus die Sühnung für die Sünden der ganzen Welt, so müsste jedermann errettet werden.
Herrlichkeiten Jesu Christi in Johannes 17 (1) (W.H. Westcott)
Göttliche und ewige Herrlichkeit
Bibelstellen: Johannes 17; Kolosser 1; Hebräer 1; Johannes 1
Die erste und in Bezug auf die Zeit früheste Herrlichkeit nennt uns Johannes 17,5. Es ist klar, dass es sich hier um göttliche und ewige Herrlichkeit handelt, um „die Herrlichkeit, die ich bei dir hatte, ehe die Welt war“. Er ... mehrwendet sich an den Vater in all der Ruhe gekannter Vertrautheit und als Einer, der die Tragweite seiner Worte berechnet hat, denn Er betet in dem Bewusstsein, dass seine Jünger Ihn hören, und im Blick auf ihre Freude. Und Er geht in seinem Gebet zurück in jene ewige Gemeinschaft mit Ihm in Herrlichkeit, die der Schöpfung aller zeitlichen und materiellen Dinge vorausging. Wir sind hier früher als 1. Mose 1. Im Anfang schuf Gott die Himmel und die Erde. Doch es war Einer zeitlich vor den Himmeln und der Erde, und dieser Vorherbestehende ist Elohim-Gott. In dem dritten Vers jenes Kapitels des ersten Buches Mose, das die geschriebenen Enthüllungen der Gottheit beginnt, ist der Geist Gottes die erste göttliche Person, die einzeln erwähnt wird. Aber in Johannes 17,5 werden unseren anbetenden Herzen der Vater und der Sohn in der göttlichen Person ihrer eigenen Herrlichkeit gezeigt und der Sohn als Einer, der vor der Erschaffung der Welt schon war, ungeschaffen. Auf solche Weise vervollständigt sich unser Blick in Bezug auf den ewigen, dreieinigen Gott.
Ist Jesus Gott? (A. Steinmeister)
Johannes 1,1-3
Bibelstellen: Johannes 1; Sprüche 8, Stichwörter: Gottheit des Herrn; Zeugen Jehovas
Immer wieder wird die Frage gestellt, ob aus den ersten Versen im Johannesevangelium deutlich hervorgehe, dass Jesus wirklich Gott sei?
Kennzeichen eines Dieners (Autor unbekannt)
Wichtige und nicht ganz einfache Lektionen für Diener
Bibelstellen: Johannes 1; Johannes 3, Stichwörter: Dienst für den Herrn; Johannes der Täufer
Das erste Kennzeichen ist: Der Diener kommt von Gott. Um von Gott zu kommen, müssen wir zuerst mit Gott sein. Es ist schon ziemlich reizvoll, einen Dienst zu tun, denn er hat eine Anziehungskraft auf die natürlichen Empfindungen, eine ... mehrAnziehungskraft, die die Stille vor dem Herrn natürlich nicht besitzt. In der Stille sieht uns keiner, hört uns keiner, da haben wir so schnell mit unseren Konzentrationsproblemen zu tun. Der Dienst dagegen macht gewisser Weise etwas aus uns.
Bild: © CSV
Sieben Aufgaben des Herrn in Johannes 1 (F.B. Hole)
Johannes 1,29-51
Bibelstellen: Johannes 1, Stichwörter: Johannesevangelium
Im letzten Teil dieses Kapitels treten einige der gewaltigen Folgerungen vor uns, die aus der Fleischwerdung des Christus hervorgehen. Wir finden in Johannes 1 nicht nur viele seiner Namen und Titel, sondern auch eine Entfaltung der verschiedenen ... mehrDienste und Aufgaben, die Er vollführt.
Bild: © CSV
Sieben Kennzeichen des Wortes in Johannes 1 (F.B. Hole)
Johannes 1,1-28
Bibelstellen: Johannes 1, Stichwörter: Johannesevangelium
Das Evangelium des Johannes wurde offensichtlich einige Zeit später als die drei anderen Evangelien geschrieben. Matthäus, Markus und Lukas hatten ein jeder in der ihm göttlich bestimmten Weise die Geschichte von der Geburt Jesu ... mehrChristi, von seinen frühen Jahren, dem Anfang und Fortgang seines Dienstes erzählt. Ihre Berichte setzt Johannes als bekannt voraus, denn sonst würden wir seine Eingangsworte kaum verstehen. Um die Zeit, als das erste Jahrhundert zu Ende ging, war die Person des Herrn Jesus – Er selbst ist die Burgfeste des Glaubens – bereits verfälschenden Angriffen ausgesetzt.
Siehe, das Lamm Gottes! (F.v. Kietzell)
Johannes 1,29
Bibelstellen: Johannes 1; Matthäus 27; Markus 15, Stichwörter: Lamm Gottes
„Aber von der sechsten Stunde an …“ – So und ähnlich leiten die drei ersten Evangelien deutlich erkennbar einen neuen Abschnitt ein, in dem, wie wir sehen werden, das Leiden des Herrn von Menschenhand völlig ... mehrzurücktrat hinter dem, was Er von Gottes Seite aus litt, was Er leiden musste, wenn eine „Sühnung für unsere Sünden“ zustande kommen sollte, „nicht allein aber für die unseren, sondern auch für die ganze Welt“.
Sind die Gläubigen des Alten Testaments Kinder Gottes? (R.A. Huebner)
Johannes 11,52.53; 1,12; Römer 9,7.8; Galater 4,1-7
Bibelstellen: Johannes 1; Johannes 11; Römer 9, Stichwörter: Kinder Gottes; Dispensationalismus; Sohnschaft
In diesem kurzen Artikel sollen einige Bibelstellen aufgezeigt werden, die deutlich machen, dass die Gläubigen des Alten Testamentes Kinder Gottes sind.
Was ist die wahre Bedeutung von Weihnachten? (D.R. Reid)
Johannes 1,1-18
Bibelstellen: Johannes 1; Hebräer 1, Stichwörter: Weihnachten
Kinder verbinden Weihnachten mit Spielzeug. Für Studenten bedeutet Weihnachten Semesterferien. Für die Händler bedeutet Weihnachten Geld. Für Mütter ist zu Weihnachten die Familie das Wichtigste. Für Väter ... mehrheißt Weihnachten Rechnungen bezahlen. Für viele bedeutet Weihnachten Stress und Hetze. Weihnachten bedeutet Verschiedenes für die verschiedenen Leute in unserer Gesellschaft. Inmitten all dieser Hektik ist es schwer, die leise Stimme zu hören: „Denk an die wahre Bedeutung von Weihnachten.“