Bibelstelle: Hebräer 13

9 Ergebnisse

Außerhalb des Tores (C.H. Mackintosh)
3. Mose 4,1-12; Hebräer 13,13
Bibelstellen: 3. Mose 4; Hebräer 13, Stichwörter: Lager, außerhalb; Absonderung; Verunreinigung
Wir alle haben die Neigung, uns aus der Gemeinschaft mit einem lebendigen Christus zu entfernen und in tote Formen zu versinken. Daher die praktische Kraft der Worte: „Lasst uns zu ihm hinausgehen!“ Es heißt nicht: „Lasst uns ... mehrvon einem System zu einem anderen, von einer Art von Meinungen zu einer anderen gehen.“ Nein, wir sollen vielmehr von allem, was den Namen eines Lagers verdient, „zu ihm“ hinausgehen, der „außerhalb des Tores“ gelitten hat. Der Herr Jesus ist heute ebenso völlig außerhalb des Tores wie vor neunzehn Jahrhunderten, als Er dort litt. Was brachte Ihn in diese Stellung? Die religiöse Welt jener Zeit. Und die damalige religiöse Welt ist nach Gesinnung und Grundsatz die religiöse Welt unserer Tage. Die Welt ist und bleibt die Welt. „Es gibt nichts Neues unter der Sonne.“ Christus und die Welt sind nie eins. Die Welt hat sich in den Mantel des Christentums gehüllt, aber nur, um unter ihm ihren Hass gegen Christus in noch tödlicheren Formen zu entfalten. Täuschen wir uns nicht! Wollen wir mit einem verworfenen Christus wandeln, so müssen wir ein verworfenes Volk sein. Hat unser Herr „außerhalb des Tores“ gelitten, so können wir nicht erwarten, innerhalb des Tores zu herrschen. Wenn wir in Seinen Fußstapfen wandeln, wohin werden sie uns führen? Wahrlich nicht zu den Höhen dieser gottlosen, entchristlichten Welt!
Ein Missionar zum Thema „Der Zehnte“ (C. Bruins)
Hebräer 13,16; Maleachi 3,10; 2. Korinther 9,6-8
Bibelstellen: Hebräer 13; 2. Korinther 9; Maleachi 3, Stichwörter: Zehnte, der; Kollekte; Gaben (finanzielle)
Dem Herrn geben ist ein Thema, das wir in Verbindung mit Selbstbeherrschung nicht übergehen sollten. „Des Wohltuns aber und Mitteilens vergesset nicht, denn an solchen Opfern hat Gott Wohlgefallen“ (Heb 13,16). Die erste Frage ist ... mehrnicht so sehr, wie viel wir geben, sondern wie viel wir für uns selbst zurückbehalten. Wie viel geben wir tatsächlich für das Werk des Herrn und für die Nöte und Bedürfnisse um uns her? Früher dachte ich, dass ich den „Zehnten“ geben müsste. In Maleachi 3,10 steht ja ausdrücklich: „Bringet den ganzen Zehnten in das Vorratshaus, auf dass Speise in meinem Hause sei; und prüfet mich doch dadurch, spricht der HERR der Heerscharen, ob ich euch nicht die Fenster des Himmels auftun und euch Segen ausgießen werde bis zum Übermaß.“
Jakobs Traum – seine neutestamentliche Erfüllung (H. Smith)
1. Mose 28; Hebräer 13,5b
Bibelstellen: 1. Mose 28; Hebräer 13, Stichwörter: Hebräerbrief; Jakob
Der Schreiber des Hebräerbriefes spielt an die liebliche Begebenheit an, die im 28. Kapitel von 1. Mose berichtet wird. In Hebräer 13,5 lesen wir: „Ich will dich nicht versäumen und dich nicht verlassen.“ So wird die dem ... mehrJakob gemachte Verheißung auf den Christen angewendet, und wir dürfen mit Recht den Schluss ziehen, dass in jener Geschichte all die guten Dinge vorgeschattet werden, die kommen sollten. In 1. Mose redet Gott zu einem der Väter im Traum, im Brief an die Hebräer dagegen haben wir nicht länger die teilweise Enthüllung eines Traums, sondern die volle Enthüllung der Person des Sohnes.
Bild: L. Binder
Kennst du deine Stellung vor Gott? (W.T. Turpin)
Die Stellung des Christen auf der Erde und im Himmel
Bibelstellen: Hebräer 9; Hebräer 10; Hebräer 13, Stichwörter: Himmlische Berufung; Gewissen
Was ist sie Stellung eines Christen in Bezug auf Gott – vor Ihm? Wer kein klares Verständnis seiner Stellung vor Gott im Himmel hat, kann auch kein klares Verständnis seiner Stellung für Gott auf der Erde haben. Deshalb ist ... mehrdiese Frage auch so überaus ernst und wichtig. Ich wende mich heute Abend an euer Gewissen, liebe Freunde, und an eure Seele und frage euch: Versteht ihr ganz klar und erfasst ihr geistlich, was wirklich eure Stellung vor Gott ist? Kennt ihr tief in eurer Seele diese Stellung?
Unerschütterliche Dinge (F.B. Hole)
Hebräer 13,1-6
Bibelstellen: Hebräer 13
Der erste Vers ist sehr kurz, aber sehr wichtig. Das Wort bleiben ist im Grunde dasselbe wie in Kapitel 12,27. Wenn der Tag der Erschütterung kommt, werden nur die Dinge bestehen bleiben, die nicht erschüttert werden können. Und dazu ... mehrgehört die Bruderliebe. Sie bleibt unerschüttert in Ewigkeit. Sollte sie dann nicht einen bleibenden Platz unter den Gläubigen heute einnehmen?
Was haben wir für Gott übrig? (J.G. Fijnvandraat)
Opfer des Lobes, Wohltun, Mitteilen ...
Bibelstellen: Römer 12; Hebräer 13, Stichwörter: Gaben (finanzielle)
Ein Opfer ist etwas mehr als einfach nur ein Geschenk. Das wird bereits klar, wenn wir uns die Vorschriften des Alten Testaments besehen, die von Opfern handeln. So musste beim Passah ein einjähriges Lamm geschlachtet werden. Ein Lamm also, das ... mehrseinen vollen Wert hatte. Darüber hinaus musste es ohne irgendein Gebrechen sein (2Mo 12). Dasselbe finden wir bei den fünf Opfern in 3. Mose 1–7. Die Opfertiere mussten ohne Gebrechen sein und auch das Beste, das Fett, musste der Israelit abtreten. Natürlich wurde dies in erster Linie vorgeschrieben, weil diese Opfer eine Vorschattung des Opfers Christi waren. Dennoch gibt es eine ganz praktische Seite dieser Sache. Der Israelit musste lernen, dass Gott es wert ist, dass Ihm das Beste gegeben wird. Dies kann aus Maleachi 1,8 abgeleitet werden: „Und wenn ihr Blindes darbringt, um es zu opfern, ist es nichts Böses? Und wenn ihr Lahmes und Krankes darbringt, ist es nichts Böses? Bringe es doch deinem Landpfleger dar: Wird er dich wohlgefällig annehmen, oder Rücksicht auf dich nehmen? spricht der Herr der Heerscharen.“ Ein minderwertiges Opfer ist eigentlich eine Beleidigung für den Empfänger. Ein Opfer ist eine Gabe, durch die man die Würdigung und Hochschätzung ausdrückt, die man für die Person des Empfängers hat. Im Opfern liegt also der Grundgedanke: etwas Wertvolles für die betreffende Person übrig haben. ...
Bild: L. Binder
Was verstehst du unter Anbetung? (S. Isenberg)
1. Mose 22,5; Hebräer 13,15; Johannes 4,23
Bibelstellen: 1. Mose 22; Hebräer 13; Johannes 4, Stichwörter: Anbetung
Es wird heute viel über Anbetung gesprochen. Worship und Praise sind mittlerweile gängige Begriffe geworden. Ist dagegen etwas einzuwenden? Nein, im Gegenteil, wenn Anbetung und Lobpreis wieder neu entdeckt würde, so sollte das jeden ... mehrernsthaften Christen freuen. Die Frage ist jedoch: Was verbirgt sich hinter diesen Begriffen? Was verstehen wir eigentlich darunter, wenn es um Anbetung, Worship und Praise geht? Dabei wollen wir hier nicht auf allerlei falsche Dinge hinweisen, sondern uns mehr mit dem beschäftigen, was die Heilige Schrift positiv darüber sagt.
Bild: L. Binder
Wozu heiraten? (SoundWords)
... geht es nicht auch ohne Trauschein?
Bibelstellen: 1. Korinther 6; 1. Korinther 7; Hebräer 13, Stichwörter: Heiraten; Sexualität; Ehe; Hurerei; Sex vor der Ehe
Immer wieder wird die Frage gestellt, ob eine standesamtliche Heirat eigentlich notwendig ist. Eng damit verbunden ist die Frage, ob es wirklich so schlimm ist, wenn man bereits vor der Ehe Geschlechtsverkehr hat, wenigstens dann, wenn man sowieso ... mehrvorhat zu heiraten. ...
Bild: © AD
„Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir“ (V. Berger)
Hebräer 13,14: Gedanken zur Jahreslosung 2013
Bibelstellen: Hebräer 13, Stichwörter: Himmlische Lebensorientierung; Himmlische Berufung; Neujahr (zum…)
Ein neues Jahr beginnt und in einer alten und schönen Tradition gibt uns die Herrnhuter Brüdergemeine diese neue Jahreslosung mit auf den Weg. Sie gilt uns erneut und nicht nur für dieses neue Jahr als Aufforderung, unsere Augen des ... mehrGlaubens zu erheben und unsere himmlische Heimat fester ins Herz zu fassen. Umso mehr dadurch, dass wir wissen dürfen, dass wir nicht nur auf ein „unerschütterliches Reich“ (Heb 12,28) Ausschau halten, sondern dass der Herr Jesus uns vorangegangen ist, um uns eine Stätte zu bereiten in dem Haus seines Vaters (Joh 14,1-3), wo es nicht nur Stabilität und vollkommene Macht gibt, sondern auch vollkommene Beziehungen der Liebe.