Bibelstelle: Hebräer 4

6 Ergebnisse

Der Brief an die Hebräer (G. de Koning)
Bibelstellen: Heb; Heb 1; Heb 2; Heb 3; Heb 4; Heb 5; Heb 6; Heb 7; Heb 8; Heb 9; Heb 10; Heb 11; Heb 12; Heb 13;
Hinweis: Dies ist ein Link auf eine externe Website.
Der Brief an die Hebräer (4) (D.W. Gooding)
Kapitel 4
Bibelstellen: Hebräer 4
Wir müssen uns genau vorsehen, wie wir das Evangelium verkündigen. Natürlich müssen wir es einfach darlegen und dabei die Prioritäten einhalten. Aber lasst uns bei alledem nie den Eindruck erwecken, es gäbe Dinge, die ... mehrman tun müsse, während andere Dinge freiwillig seien.
Der Brief an die Hebräer (4) (S.B. Anstey)
Kapitel 4
Bibelstellen: Hebräer 4
Im vierten Kapitel stellt der Schreiber einen neuen Kontrast dar: Er vergleicht Josua, den großen Heerführer in Israels Geschichte, mit Christus, unserem großen geistlichen Führer. Josua brachte die Kinder Israel zu ihrer ... mehrverheißenen Ruhe nach Kanaan, was ein irdisches und zeitliches Erbteil war. Somit hätten sie es wieder aus ihrer Hand verlieren können, was leider auch einige Jahre danach so kam. Christus jedoch bringt die Gläubigen in Gottes ewige Ruhe. Diese ist nicht materiell, sondern geistlich und kann nie wieder verloren werden. Der Kontrast ist unbeschreiblich und lässt Christus weit über Josua herausragen.
Eine Zerreißprobe (K. Güntzschel)
Jeremia 36,21-25
Bibelstellen: Hebräer 4; 2. Chronika 34, Stichwörter: Bibelkritik
Das Alte Testament berichtet von einer Vater-Sohn-Geschichte, deren Anwendung eine deutliche, regelrecht plakative Sprache spricht. Es ist mein Ziel mit diesem Essay, dieses Plakat auszurollen und für jedermann sichtbar zu machen.
Können Gläubige verlorengehen? (3) (J.G. Fijnvandraat)
Schwierige Stellen im Hebräerbrief
Bibelstellen: Hebräer 4; Hebräer 6; Hebräer 10
Die Anhänger der Lehre, dass der Wiedergeborene wieder verlorengehen kann, berufen sich meist auf eine Anzahl von Aussprüchen im Hebräerbrief, oft jedoch ohne den Charakter dieses Briefes näher zu kennen oder zu bedenken. Bevor ... mehrich diese Abschnitte behandle, möchte ich zunächst etwas über das Ziel dieses Briefes sagen. Die ersten Menschen, die nach der Ausgießung des Heiligen Geistes an Pfingsten zum Glauben an Jesus Christus kamen, waren Juden. Die Versammlungen (Gemeinden) in Judäa bestanden fast ausschließlich aus Juden. Diese zum Christentum übergetretenen Juden waren überzeugt, sich noch immer den Vorschriften des mosaischen Gesetzes unterwerfen zu müssen. ...
Wo suchen wir unser Glück? (J.N. Darby)
Hebräer 4,1-13
Bibelstellen: Hebräer 4, Stichwörter: Ruhe
Das Herz des Menschen (von Natur) sucht Ruhe und sucht sie auf der Erde. Doch hier ist jetzt keine Ruhe für den Heiligen zu finden; aber es steht geschrieben: „Also bleibt eine Sabbatruhe dem Volk Gottes übrig“ (Heb 4,9). Dies ... mehrBewusstsein bringt eine Fülle von Freude, aber auch eine Fülle von Schmerz – Schmerz für das Fleisch, weil es immer beschäftigt ist, hier die Ruhe zu suchen, und immer getäuscht wird – Freude für den Geist, der, hervorgegangen aus Gott, nirgends anders als in Gottes eigener Ruhe ruhen kann, wie gesagt ist: „Wenn sie in meine Ruhe eingehen werden“ (Heb 4,5). Gott kann nicht im Verderben der Sünde ruhen. Er kann nur in Dem ruhen, was vollkommen heilig ist. Und weil Er, der also ruhet, Liebe ist und uns liebt, so lässt Er uns verstehen, dass Er uns in seine eigene Ruhe, in seine eigene Glückseligkeit bringen will.