Stichwort: Gericht

3 Ergebnisse
Kurze Studie über das Kommen des Herrn (1) (G. André)
Israel
Stichwörter: Gericht; Drangsal (große)
Das Kommen des Herrn ist nicht ein isoliertes Ereignis, ein Datum an sich, sondern eine ganze Zeitperiode. Wenn die Propheten des Alten Testaments, wie Jesaja (z.B. Jes 9,1-7; 61,1-3), von dem sprechen, der kommen soll, stellen sie im Rahmen eines ... mehreinzigen Bildes sein Kommen als Mensch auf der Erde dar, wo Er ungefähr 30 Jahre gelebt hat, und sein zukünftiges Kommen, das zur Errichtung des Tausendjährigen Reiches führt. Wenn die Evangelisten ihrerseits die Worte Jesu berichten, sprechen sie von seiner Wiederkehr oft in einer Weise, die die beiden Phasen seines zukünftigen Kommens in ein und derselben Sicht vereinen. Dies ist in Übereinstimmung mit Johannes 16,12, wo Jesus seinen Jüngern ausdrücklich sagt, dass Er ihnen noch vieles zu sagen hätte, aber dass sie dies in diesem Moment nicht ertragen könnten. Erst in den Briefen unterscheidet insbesondere Paulus, gelehrt durch den Geist und mit dem Auftrag, „das Wort Gottes zu vollenden“ (Kol 1,25), klar die zweifache Wiederkehr des Herrn Jesus: seine Ankunft, um die Gläubigen zu entrücken, was man „die Entrückung“ nennt, und seine Ankunft in Herrlichkeit, um sein Reich aufzurichten. 
Kurze Studie über das Kommen des Herrn (5) (G. André)
Die Auferstehung und das Gericht
Bibelstellen: Hebräer 9; Johannes 5, Stichwörter: Gericht; Auferstehung d. Menschen; Hochzeit des Lammes; Richterstuhl Christi
In Johannes 5,29 spricht der Herr Jesus von zwei Auferstehungen: die eine zum „Leben“, die andere zum „Gericht“. Die Auferstehung ist nicht dasselbe Ereignis wie die Wiederkunft des Herrn. Es stimmt, dass bei der ... mehrEntrückung der Gläubigen die Toten in Christus im selben Augenblick leiblich auferstehen; aber dies sind zwei verschiedene Dinge.
Satan – ewige und endgültige Vergeltung (14) (F.C. Jennings)
2. Korinther 5,10; Galater 6,7.8; Lukas 12,47.48
Bibelstellen: Lukas 12; Galater 6; 2. Korinther 5, Stichwörter: Feuersee; Gericht
Gottes Wort sagt uns, dass „ein jeder von uns für sich selbst Gott Rechenschaft geben“ wird (Röm 14,12). Doch findet dieses Rechenschaftgeben nicht im Verlauf unseres Lebens auf der Erde statt. Im Blick auf die Ungleichheiten ... mehrund Ungerechtigkeiten, die hier auf Erden nie völlig ausgeglichen bzw. berichtigt werden, musste schon der Weiseste unter den Menschenkindern ausrufen: „Es ist eine Eitelkeit, die auf Erden geschieht: dass es Gerechte gibt, welchen nach dem Tun der Gesetzlosen widerfährt, und dass es Gesetzlose gibt, welchen nach dem Tun der Gerechten widerfährt“ (Pred 8,14). Bereits der Tod scheint „ungerecht“ zu sein, da der Gerechte und der Gesetzlose „ohne Unterschied“ seine Beute sind (Pred 9,2.3).