Bibelstelle: 2. Timotheus 1

6 Ergebnisse

Das Zeugnis unseres Herrn (Kalender D.H.I.N.)
2. Timotheus 1,8
Bibelstellen: 2. Timotheus 1
Was ist das Zeugnis unseres Herrn? Drei große Tatsachen bilden „das Zeugnis unseres Herrn“, und wir sollten sie ohne Scham oder Furcht vertreten. Petrus und Johannes bezeugen dieselben Tatsachen von der Vergangenheit, Gegenwart ... mehrund Zukunft bezüglich unseres gepriesenen Herrn.
Der zweite Brief an Timotheus (H. Smith)
Einleitung
Bibelstellen: 2. Timotheus 1
Der zweite Brief an Timotheus (G. de Koning)
Bibelstellen: 2Tim; 2Tim 1; 2Tim 2; 2Tim 3; 2Tim 4
Der zweite Brief an Timotheus (1) (H. Smith)
Kapitel 1
Bibelstellen: 2. Timotheus 1
Tränen und ungeheuchelter Glaube (H. Smith)
2. Timotheus 1,4.5
Bibelstellen: 2. Timotheus 1, Stichwörter: Glaube
Der Apostel Paulus kann in seinem zweiten Brief an Timotheus ihn als sein „geliebtes Kind“ anreden. Welch ein Trost, dass es in schweren Tagen solche gibt, denen gegenüber wir unsere Zuneigung ausdrücken und denen wir im ... mehrVertrauen unser Herz ausschütten können. Bei Timotheus zeigten sich zwei besondere Merkmale, die die Liebe und das Vertrauen des Paulus hervorriefen.
Wie echt ist dein Glaube? (SoundWords)
Formalismus oder Überzeugung?
Bibelstellen: 2. Timotheus 1, Stichwörter: Glaube
Formalismus ist ein gewisses „Kleben“, Festhalten an Gewohnheiten, d.h. an etwas Äußerem ohne innerliche Wirklichkeit. Nehmen wir ein Beispiel: Da ist ein Kind, das in einer christlichen Familie aufwächst. Es besucht die ... mehrSonntagsschule; es besucht die Gemeindestunden; beim Beten steht es auf und faltet die Hände; es schlägt sein Liederbuch auf und singt mit; es öffnet seine Bibel und folgt mit den Augen dem Text, den ein Erwachsener gerade vorliest. Weil nun das Kind immer wieder dieselben Handlungen ausführt, eignet es sich Gewohnheiten an, deren Bedeutung es, besonders im Anfang, zum größten Teil nicht versteht. Wenn das Kind dann später nie ernstlich über diese Handlungen nachdenkt oder – was schlimmer ist – wenn es diese Handlungen in ihrer Bedeutung erfährt, aber sie ausführt, ohne deren inneren Wert zu verstehen, so wird es ein Formalist, sein Tun ist bloße Nachahmung, eine reine Formsache.