Bibelstelle: 1. Korinther 3

4 Ergebnisse

Der erste Brief an die Korinther (G. de Koning)
Bibelstellen: 1Kor; 1Kor 1; 1Kor 2; 1Kor 3; 1Kor 4; 1Kor 5; 1Kor 6; 1Kor 7; 1Kor 8; 1Kor 9; 1Kor 10; 1Kor 11; 1Kor 12; 1Kor 13; 1Kor 14; 1Kor 15; 1Kor 16;
Ein Überblick über den ersten Brief an die Korinther (A. Volk)
Teil 1+2
Bibelstellen: 1Kor 1; 1Kor 2; 1Kor 3; 1Kor 4; 1Kor 5; 1Kor 6; 1Kor 7; 1Kor 8; 1Kor 9; 1Kor 10; 1Kor 12; 1Kor 13; 1Kor 14; 1Kor 15; 1Kor 16
Datum: 03.11.2019, Laufzeit: 77 min
Gesunde Knochen (R. Imming)
Was wären wir ohne Knochen?
Bibelstellen: 1. Petrus 2; 1. Korinther 3
Etwa 210 Knochen besitzt jeder Mensch. Sie tragen zusammen mit ca. 17% zum Körpergewicht eines erwachsenen Menschen bei. In ihrer Elastizität sind sie mit Eichenholz, in der Druckfestigkeit mit Sandstein vergleichbar. Diese Eigenschaften ... mehrresultieren aus ihrer Zusammensetzung: ca. 65% anorganische Bestandteile (vor allem Calciumcarbonate und -phosphate, auch Magnesium- und Fluorverbindungen), 25% organische Bestandteile (Kollagen und etwas Fett) und 10% Wasser. Vielleicht auch noch gut zu wissen ist, dass etwa alle fünf Jahre circa die Hälfte des Knochengewebes erneuert wird. ...
Gießkannen in Gottes Hand (C.H. Mackintosh)
Bist du zufrieden, eine Gießkanne in Gottes Hand zu sein?
Bibelstellen: 1. Korinther 3, Stichwörter: Dienst für den Herrn
Wohl alle, die ihrem Herrn auf irgendeine Weise zu dienen suchen, laufen zuweilen Gefahr, selbständig wirken zu wollen, statt sich zu begnügen, bloße Werkzeuge zu sein. Wir vergessen ja so leicht, dass Er, der Große und ... mehrHerrliche, allein alles wirkt und schafft. Wie sollten wir diese Wahrheit allezeit beachten: Gott ist es, der wirkt; wir sind nur seine Werkzeuge. Wenn wir anfangen, die Wirkenden sein zu wollen, machen wir nur Fehler und arbeiten, statt zum Preise und zur Verherrlichung Gottes, dem Feind in die Hände. Ja noch mehr: Wir sind dann in Gefahr, in den Fallstrick des Teufels zu fallen und unseren eigenen Seelen sowie der Sache Christi ernstlich zu schaden. Der einzige sichere Platz für uns ist zu den Füßen unseres Herrn und Meisters, bereit und wartend, von Ihm für irgendwelche Arbeit gebraucht zu werden, als Gefäße, die Ihm geheiligt und nützlich sind, wo irgend Er sie gebrauchen will. Wenn wir in bloß natürlicher Energie und mit ungebrochenem Eigenwillen tätig sind, dies und das unternehmen und uns dabei gebärden, als ob wir erstaunlich fleißige und werktätige Leute wären, so kann es leicht dahin kommen, dass wir uns über die Ergebnisse unserer Arbeit sehr zu demütigen haben.