Bibelstelle: Lukas 13

2 Ergebnisse

Ein auserwähltes Gefäß (2) (F.G. Patterson)
Das Ende der Geschichte des Menschen
Bibelstellen: Lukas 13
Drei Jahre lang war der Herr gekommen in seinen Dienst und hatte Früchte auf seinem Feigenbaum gesucht – und weil Er keine fand, sagte Er zu dem Weingärtner: „Siehe, drei Jahre komme ich und suche Frucht an diesem Feigenbaum ... mehrund finde keine. Hau ihn ab! Wozu macht er auch das Land unbrauchbar?“ Hier war das gerechte Urteil. Der Feigenbaum war nicht nur ertraglos, sondern auch schädlich: Er belastete den Boden, laugte ihn aus, machte ihn unbrauchbar. Aber die Gnade sagte: „Lass ihn noch dieses Jahr, bis ich um ihn graben und Dünger legen werde! Und wenn er künftig Frucht bringen wird, gut, wenn aber nicht, so magst du ihn abhauen.“ Diese zusätzliche Probezeit war der neue Dienst des Heiligen Geistes, der zu Pfingsten herabgesandt wurde, und endete mit dem Märtyrertod des Stephanus, als sie schließlich Christus in Herrlichkeit ablehnten. Dies beendete die Geschichte von Israel als des Menschen unter dem Handeln Gottes.
Gottes Souveränität bei der Erlösung des Menschen (2) (R.A. Huebner)
Gottes Einladung an den verlorenen Menschen
Bibelstellen: Lukas 13; Lukas 14, Stichwörter: Freier Wille
Nur drei Entschuldigungen. In der Tat zeigen die Entschuldigungen den Menschen sozusagen in einem „guten Licht“. Es waren keine Entschuldigungen, um böse Taten zu vollbringen. Es waren alles für den Menschen ganz ... mehrnatürliche Dinge, und sie haben ihren Platz in der richtigen Reihenfolge. Das Böse lag in der Weigerung, die Einladung zu anzunehmen. ... Beachten Sie nun, dass diese Entschuldigungen den Menschen nicht als jemanden darstellen, der in schlimme Gewohnheiten oder Handlungen verwickelt ist. Er wird als dargestellt als jemand, der seinen Alltagsbeschäftigungen nachgeht. Wir müssen lernen, dass der Mensch in seinem besten Zustand nicht zu dem großen Gastmahl kommen wird, obwohl er eingeladen ist.