Bibelstelle: Hiob 19

2 Ergebnisse

Das Buch Hiob (3) (W.J. Ouweneel)
Ist Gott ungerecht?
Bibelstellen: Hiob 15; Hiob 16; Hiob 17; Hiob 18; Hiob 19; Hiob 20; Hiob 21; Hiob 22; Hiob 23; Hiob 24; Hiob 25; Hiob 26; Hiob 27; Hiob 28; Hiob 29; Hiob 30; Hiob 31
Hiob hat auch keine andere Theorie für das Leid als seine eigenen Freunde. Er geht auch davon aus, dass Gott nur über die Gottlosen Leid bringen kann und dass es ungerecht von Gott ist, Leid über Seine Kinder zu bringen. Und weil Hiob ... mehrweiß, dass er unschuldig ist, klagt er Gott an, weil Gott ihn trotz seiner Unschuld straft. Hiob kann das nicht anders sehen, als dass Er Strafe, Züchtigung und Kasteiung über einen Unschuldigen bringt. Seinen Empfindungen nach ist Gott darin ungerecht. Im Prinzip hat er die gleiche Theorie wie seine Freunde, nur aus einem anderen Blickwinkel. Er geht dabei von seiner eigenen Unschuld, seiner eigenen Aufrichtigkeit aus. Aber nach dieser ersten Taubheit sehen wir, dass sich in seinem Herzen etwas verändert. Darin zeigt sich, dass Leid erzieht …
Praktische Lehren aus dem Buch Hiob (4)
„Ich weiß, dass mein Erlöser lebt“
Bibelstellen: Hiob 19
Hier beginnt nun als Antwort auf all dieses, wo Umstände, Freunde und vor allem das eigene irrende Herz ihn je länger je mehr Gott zu entfremden suchen, plötzlich das Licht des Glaubens die Dunkelheit des Leidensweges Hiobs zu ... mehrerhellen. Was er nun sagt, passt gewiss nicht in den Rahmen seiner früheren Gedanken. Es widerspricht dem meisten, was er bislang behauptet hat. Es sind auch nicht seine eigenen Gedanken, sondern er schließt sich den Augenblicken an, die wir schon kennengelernt haben, in denen, ebenso unerwartet wie jetzt, Gottes Geist ihn erleuchtete. Der Gedanke an den Mittler (Hiob 9,23), an den Zeugen im Himmel (Hiob 16,19) und an eine Auferstehung der Toten (Hiob 14,14) sind hier miteinander verschmolzen zu dem Wissen, dass sein Erlöser lebt und dass dieser, wenn auch Hiobs elender Leib zugrunde geht, einmal über den Staub triumphieren wird. Dann wird Hiob Ihn sehen als seinen Gott und sich persönlich in Ihm erfreuen, und nach diesem Augenblick schaut sein Herz mit großem Verlangen aus (Hiob 19,25-27).