Bibelstelle: Hiob 34

3 Einträge gefunden

Das Buch Hiob (4) (W.J. Ouweneel)
Die besondere Botschaft des vierten Freundes Elihu
Bibelstellen: Hiob 32; Hiob 33; Hiob 34; Hiob 35; Hiob 36; Hiob 37
Wer die Ansprachen Elihus oberflächlich liest, könnte leicht den Eindruck bekommen, dass Elihu nicht viel Neues zu erzählen hat und dass seine Ermahnungen in demselben Bereich liegen wie die von Eliphas, Bildad und Zophar. Das ... mehrwäre eine total falsche Schlussfolgerung. Wenn das so wäre, hätten wir die Ansprachen Elihus nach allem, was die drei Freunde schon so ausführlich gesagt hatten, nicht noch einmal nötig. Nein, Elihu hat durchaus etwas ganz Neues zu erzählen. Er ist der Einzige der vier Freunde, der wirklich im Namen Gottes sprechen kann, auch wenn er nur ein Mensch ist, der in seiner Erkenntnis wie wir alle beschränkt ist. In Kapitel 42 sehen wir später, dass Gott die Art und Weise, wie die drei Freunde gesprochen haben, ihnen ernsthaft übel nimmt. Davon ist bei Elihu nicht die Rede. Diesen erwähnt Gott mit keinem Wort. Elihu hat einen ganz besonderen Platz und darf mit einer Botschaft Gottes zu Hiob und zu den drei Freunden kommen. Er hat eine Botschaft für alle vier. Darin ist er, wie gesagt, ein Knecht Gottes.
Praktische Lehren aus dem Buch Hiob (6)
Ernster Tadel
Bibelstellen: Hiob 34
Elihu hat über die Wege gesprochen, die Gott mit dem Sünder zum Heil seiner Seele geht, und über die köstliche Frucht solcher Prüfungen. Er wendet dies nicht auf Hiob an – was auch nicht ganz richtig gewesen wäre ... mehr–, sondern überlässt es seinem Freund, aus dem Gesagten selbst die Folgerungen für sein eigenes Leben und seine Umstände zu ziehen. Hiob konnte sich jetzt fragen, ob Gottes Ziel mit ihm vielleicht war, ihm als Frucht all der Leiden einen unvergänglichen Segen für seine Seele zu schenken. ...
Praktische Lehren aus dem Buch Hiob (7)
Ein Abgeirrter wird unterwiesen
Bibelstellen: Hiob 34
Mit Kraft tritt Elihu auch für Gottes Ehre ein. »Fern sei Gott von Gesetzlosigkeit«, ruft er aus (Hiob 34,10-12). Dann stellt er aufs Neue in klaren Worten den großen Grundsatz in den Vordergrund: »Des Menschen Tun ... mehrvergilt er ihm, und nach jemandes Wege lässt er es ihn finden« (Hiob 34,11). Scheinbar stimmt dies ganz und gar mit dem Standpunkt der drei Freunde überein. Aber der große und wichtige Unterschied liegt darin, dass Elihu es mit der Anwendung ganz anders hält. Die Freunde sind damit sofort fertig. Sie sind ein typisches Bild von Gläubigen, die – »fest in der Lehre« – meinen, nun auch alles auf verstandesmäßigem Wege lösen zu können. Aber lasst uns doch einsehen, dass Gott dazu die Wahrheit nicht gegeben hat. Gewiss, es ist von größter Wichtigkeit, dass wir die Wahrheit kennen, verstehen, begreifen. Wir müssen darin auch zunehmen, darin unterwiesen werden, uns dadurch unterweisen lassen, und dazu müssen wir unseren Verstand gebrauchen. Wer in den Dingen des Glaubens allein mit seinem Gefühl rechnet, wird so leicht eine Beute von allerlei Irrlehren. Paulus aber spricht von unserem vernünftigen Dienst (Röm 12,1) und meint damit ein praktisches Gott-Dienen, das nicht durch das Gefühl geleitet wird, sondern durch Erkenntnis, durch Einsicht in das, was nach Seinem Herzen ist. Aber was die Anwendung der Wahrheit in Fällen des täglichen Lebens auf uns selbst und noch mehr auf andere Gläubige betrifft, so ist dazu ein geistliches Leben in inniger, praktischer Gemeinschaft mit Gott nötig. Nur dann kann der Heilige Geist, der in uns wohnt, Seine gesegnete Wirksamkeit voll entfalten, und nur dann wird uns in jedem Fall aufs Neue von Gott das Licht geschenkt, um in diesem speziellen Fall zu handeln, zu urteilen, zu raten.