Bibelstelle: 2. Könige 4

6 Ergebnisse

Erlebnisse mit dem Propheten Elisa (8) (J.T. Mawson)
Hungersnot in der Gemeinde?!
Bibelstellen: 2. Könige 4, Stichwörter: Weltlichkeit
„Eine Hungersnot im Lande.“ Wie das dem Teufel gefällt. Denn würden nicht die gottlosen Völker, die Israel hassten, mit höhnischem Ausdruck sagen: „Ist das alles, was der Herr, dessen ihr euch rühmet, ... mehrfür euch tun kann? Als ihr in dieses Land kamt, floss es von Milch und Honig, doch jetzt gleicht es einer sonnenverdörrten oder regenlosen Wüste. Und ihr, das auserwählte Volk, die Geliebten des HERRN, kommt fast vor Hunger um.“ Doch Israel allein war zu tadeln. Das alles war gekommen, weil sie seine Gebote missachtet hatten. Der Teufel freute sich über diese Leiden, aber das mitfühlende Herz Gottes war betrübt, und sein Name wurde unter den Völkern gelästert.
Erlebnisse mit dem Propheten Elisa (10) (J.T. Mawson)
„Holt Mehl her!“
Bibelstellen: 2. Könige 4
Es ist so bequem für uns, zu denken, dass wir nur uns zu gefallen haben, und dass wir berechtigt sind, unsere Entscheidungen ohne Rücksicht auf andere zu treffen. Es ist das böse Fleisch, das in uns ist, welches nach diesem ... mehrhöchst verderblichen Grundsatz handelt und das auf solche Weise dem Gesetz der Sünde dient. Denn dies ist nicht nur gleichgültig gegen das Wohlergehen anderer, sondern ist auch Gott nicht unterworfen. Es ist Feindschaft gegen Gott, „es ist dem Gesetz Gottes nicht untertan, denn es vermag es auch nicht“ (Röm 8,7). Wie wir bereits gesehen haben, ist das Fleisch einer wilden Rebe gleich, von der einer dieser unwissenden Prophetensöhne sein Kleid voll wilde Koloquinten las. Wenn wir es dulden oder gar zu verbessern suchen, werden unsere Rockschöße ebenso mit Kummer und Scham über seine tödlichen Früchte erfüllt werden; und wie schrecklich sind doch diese Früchte! Einige sind in Galater 5,19-21 aufgezählt ...
Erlebnisse mit dem Propheten Elisa (5) (J.T. Mawson)
Krüge voll Öl
Bibelstellen: 2. Könige 4
Es ist eine rührende Geschichte, die uns von dieser Witwe berichtet wird, deren Not Elisa in so wunderbarer Weise begegnet. Zunächst wird uns ihre Bedrängnis gezeigt und dann die Gnade, die dieser abhilft. Diese Begebenheit gleicht ... mehreinem Gemälde, auf dem der dunkle Hintergrund – die Not des Sünders – die Hilfe der Gnade Christi in hellen Strahlen zurückwirft. Eine Witwe ist in den Schriften ein Bild vollkommener Hilflosigkeit sowie ein Gegenstand des Erbarmens, dazu war diese Witwe noch verschuldet. Ihr Geschick war ohne Zweifel ein trauriges. Doch so ist es bei jedem Sünder, der Christus noch nicht erkannt und angenommen hat. Ich bitte dich, dieses Bild zu betrachten, wer auch immer du sein magst, der du noch nicht den Heiland und seine Gnade kennst, und dich darin zu sehen. Du bist ein verschuldeter Sünder, außerstande, deinen Verbindlichkeiten nachzukommen. In dir ist keine Kraft. Der Herr Jesus Christus, der stets der Wahrheit Zeugnis gab, legte in dem Haus des Pharisäers ein Gleichnis vor, in dem Er von einem gewissen Gläubiger sprach, der zwei Schuldner hatte, die ihm nicht einen Pfennig bezahlten konnte. Du magst nicht derjenige sein, der Ihm den großen Betrag schuldete, doch ein Schuldner bist du, und du hast nichts, um bezahlen zu können.
Erlebnisse mit dem Propheten Elisa (6) (J.T. Mawson)
Ein Obergemach für den Propheten
Bibelstellen: 2. Könige 4
Ein neues Bild geht an uns vorüber. Die einst verschuldete Witwe, die Vergebung erlangt hat und völlig frei geworden ist, macht einer wohlhabenden Frau Platz. Dies entfaltet uns eine große Wahrheit. Wir Christen, die wir einst ... mehrverschuldete Sünder waren, sind jetzt durch die Gnade Gottes ein reiches Volk. Durch Glauben an Jesus Christus sind wir Kinder Gottes geworden. Ich hoffe, dass wir nicht groß sind in unseren Augen, auch hoffe ich, dass wir es nicht zu sein wünschen in den Augen der Welt, aber wir sind groß in den Augen des Himmels. Es steht geschrieben: „Der Geist selbst zeugt mit unserem Geiste, dass wir Kinder Gottes sind. Wenn aber Kinder, so auch Erben – Erben Gottes und Miterben Christi, wenn wir anders mitleiden, auf dass wir auch mitverherrlicht werden“ (Röm 8,16.17). Kein Engel hat einen so hohen Platz als diesen noch kann ein solcher auf eine so große Bestimmung Anspruch machen.
Bild: L. Binder
Erlebnisse mit dem Propheten Elisa (7) (J.T. Mawson)
Der Sohn der Sunamitin
Bibelstellen: 2. Könige 4
Sonnige Hügel und schattige Täler wechseln sich auf Erden ab, genau wie fruchtbare Ebenen und sonnenversengte Wüsten. Gott hat es so gemacht, denn Er ist ein Gott der Verschiedenheit, wie alle seine Werke zeigen, und unser Leben ist ... mehrdiesem gleich. Es ist reich an Veränderungen. Unser Weg führt uns auf Höhen und in Tiefen, wir kennen Tage des Lachens und Tage der Tränen, Bergeshöhen gewähren uns köstliche Fernblicke, wogegen tiefe Täler uns jede Sicht verhindern, ja zuweilen betreten wir finstere Schluchten, aus denen herauszukommen unmöglich erscheint.
Erlebnisse mit dem Propheten Elisa (9) (J.T. Mawson)
Der Tod im Topf
Bibelstellen: 2. Könige 4, Stichwörter: Fleisch
Jedes Kind Gottes wandelt entweder im Geist oder im Fleisch, trachtet entweder nach den Dingen des Geistes oder den Dingen des Fleisches. Was wir sind und wie wir leben, wonach wir streben und wovon unser Herz voll ist, das beeinflusst alles, womit ... mehrwir in Verbindung sind, ob wir wollen oder nicht. Sind z.B. Gefühle wie Neid oder ein harter, nicht zur Vergebung bereiter Geist gegen einige unserer Geschwister in unseren Herzen oder sehen wir etwa missgünstig auf einen, der scheinbar mehr geehrt ist als wir, so sind das bittere Wurzeln, aus denen Werke des Fleisches hervorkommen wie Feindschaft, Hader, Eifersucht, Zorn, Zank. Sie sind tödlich, wo immer sie sich auch zeigen.