Stichwort: Wüste (ird. Leben)

6 Ergebnisse
Anziehendes auf der Erde ... (G.V. Wigram)
... und doch keine Erquickung
Stichwörter: Wüste (ird. Leben)
Es gibt Dinge auf der Erde, die den Menschen sehr anziehen mögen ...
Aus Ägypten bis nach Kanaan – die Bildersprache des Alten Testamentes (M. Seibel)
1. Korinther 10,6.11; Römer 15,4
Bibelstellen: 1. Korinther 10; Römer 15; 2. Mose 12, Stichwörter: Wüste (ird. Leben); Vorbilder
Man hat oft vermerkt, dass wir im Neuen Testament im Anschluss an die Evangelien und die Apostelgeschichte vornehmlich die christliche Lehre finden. Das Alte Testament zeigt uns dagegen in erster Linie die Geschichte des Menschen und des Volkes ... mehrIsrael. Ist aber das der tiefere Sinn des Alten Testaments? Sicherlich nicht. Gott will uns nicht nur zeigen, wie die Geschichte (Schöpfung, Entstehung Israels, Entwicklung des Königtums usw.) wirklich abgelaufen ist. Er zeigt uns viel mehr. Nicht von ungefähr hat man gesagt, das Alte Testament sei das Bilderbuch der neutestamentlichen Lehre.
Bild: L. Binder
Avem noi o descoperire de la Dumnezeu? (J. Boyd)
Bibelstellen: Geneza 3; Romani 3; Romani 4, Stichwörter: Evanghelie; Convertire; Viaţa veşnică; Pustie (viaţa pământească)
Noi am fost chemaţi să vedem ceea ce a făcut Dumnezeu. Aici, unde omul a fost biruit prin diavolul, a fost biruit diavolul prin Omul Hristos Isus; aici, unde Dumnezeu a fost dezonorat prin om, El a fost glorificat prin Omul Hristos Isus; aici, de ... mehrunde în fiecare zi mirosul provocator al păcatului s-a urcat spre tronul lui Dumnezeu, se înalţă de pe cruce un miros plăcut ca tămâia spre acelaşi tron şi Cel care stă pe el; aici, unde păcatul s-a înmulţit nespus de mult, harul s-a înmulţit şi mai mult, şi aici, unde moartea a înghiţit timp de mii de ani toată viaţa care s-a arătat pe această scenă, tocmai aici „moartea a fost înghiţită în biruinţă”. Însă la această lucrare minunată a lui Dumnezeu nu a contribuit câtuşi de puţin nici Adam şi nici altcineva din neamul lui. Hristos a spus: „Iată, Eu vin ca să fac voia Ta Dumnezeule”, şi El a făcut-o.
Die Freude des Himmels und die Erfahrung der Wüste (J.N. Darby)
1. Petrus 1
Bibelstellen: 1. Petrus 1, Stichwörter: Wüste (ird. Leben); Himmel
Unsere gesegnete Stellung – als mit Christus in den himmlischen Örtern vereinigt – wird in dem Brief an die Epheser beschrieben. Petrus dagegen betrachtet die Kinder Gottes nicht als mit Christus im Himmel vereinigt. Er sieht sie ... mehrdurch die Wüste ziehen, deren Umstände der Anlass sein können, uns den Genuss der christlichen Stellung und die Verwirklichung unseres gesegneten und herrlichen Platzes, der uns gehört, wegzunehmen.
Die himmlischen Segnungen nach 5. Mose (1) (D. Schürmann)
Einleitung
Bibelstellen: 5. Mose 8;5. Mose 6;5. Mose 7, Stichwörter: Wüste (ird. Leben)
Im fünften Buch Mose befindet sich das Volk Israel im Land Moab. Es hat die Wüste, wo es viele Erfahrungen gemacht hat, zwar hinter sich gelassen, aber es befindet sich noch nicht im Land Kanaan. Der Besitz und der Genuss der Segnungen des ... mehrLandes sind für sie noch Zukunft, doch schon jetzt werden sie von Mose unterwiesen über die Segnungen des Landes, aber auch über die Verantwortlichkeiten, die mit dem Besitz des Landes verbunden sind.
Die Wüste (J.B. Stoney)
2. Mose 15,13-27
Bibelstellen: 2. Mose 15, Stichwörter: Wüste (ird. Leben)
Unser Thema ist die Wüste. Israel war aus Ägypten erlöst worden, und wir erkennen aus 2. Mose 15,13-17, dass Gott vorhatte, sie nach Kanaan zu bringen. Doch die Wüste lag dazwischen. Es gab nur den Weg durch die Wüste, um ... mehrnach Kanaan zu gelangen. Für uns ist dies Vorbild genauso wahr. Es gibt keinen anderen Weg, den Himmel zu berühren, als nur durch die Annahme des Todes hier auf Erden und dies ist die Annahme der Wüste. Das Stück zwischen Ägypten und Kanaan prüft einen jeden von uns. Glücklich ist nur der, der an diesem Ort Gott entspricht. Ich kenne nichts, was so wenig bekannt ist wie der wahre Charakter der Wüste und die darin enthaltene Erfahrung. Wer die Wüste wirklich als Gottes Bestimmung für sich selbst begreift, ist ein glücklicher Mensch. Man erwartet hier nichts anderes als den Tod, und das bedeutet, dass man die Wüste annimmt. Durch den Tod Christi kommt man aus Ägypten heraus und man lernt, dass es auf diesem Schauplatz nichts für einen selbst gibt als nur den Tod Christi. Die Prüfung für uns besteht darin, ob wir die Wüste als einen Schauplatz des Todes annehmen, auf dem wir keinerlei Hilfsquellen finden als nur in Gott. Israel brauchte neununddreißig Jahre, um es zu lernen, und wir brauchen vielleicht ebenso lange ...