Imprint

Editorial

Stephan Isenberg
Dirk Schürmann

 

Responsible according to § 55 Absatz 1 RStV

Dirk Schürmann, Neuer Triebel 53, 42111 Wuppertal, email: mail[@]soundwords.de

Liability Note

Despite careful content control, we assume no liability for the content of external links. The operators of the linked pages are solely responsible for their content.

Privacy policy please click here …

Picture credits

The photos/images used on SoundWords are mostly in the public domain (CC0 public domain); this means that either the copyright protection period for these images has expired or the images have been expressly declared to be in the public domain by their authors. Pictures/photos with copyright are provided with the respective names or initials of the authors. Should you notice that we have made a mistake somewhere, please inform us. We will correct the error immediately. 

About SoundWords

SoundWords has taken its name from the bible passage 2 Timotheus 1:13:

“Hold fast the form of sound words.”

The primary purpose of SoundWords is to point to the form of healthy words found in the Bible, the inspired Word of God. Knowing and capturing this image is done through faith and love found in Christ and is only possible in the power of the Holy Spirit.

SoundWords is meant to help the growth and edification of those who have gained new life through rebirth and forgiveness of sins. For this purpose SoundWords wants to teach healthy biblical teachings. The gifts which the Lord has given to his church, also in the past centuries, are to be recognized and—often in the form of translated articles—made use of. In addition, SoundWords also deals with doctrinal questions and topics of the practical life of a Christian.

SoundWords is not a registered association and is currently only supported and maintained by the editors and staff members who are active in their professional lives.

Used Bible Translation

Normally we use the King James Version or the Darby Translation. If we use a different translation, this is usually indicated in the text.

Rechtschreibung

Die Rechtschreibung in älteren Zitaten und übernommenen Artikeln haben wir an die seit dem 1.8.2006 gültige Rechtschreibung angepasst. Sollten uns irgendwo Fehler unterlaufen sein, freuen wir uns über einen Hinweis.

FAQ: Oft gestellte Fragen an die SoundWords-Redaktion – hier klicken ...

Sie haben eine Frage an die SoundWords-Redaktion – hier klicken ...

Wenn Sie SoundWords unterstützen möchten – hier klicken ...

Unsere Glaubensgrundsätze

Auf vielfachen und berechtigten Wunsch unserer Leser, zu wissen, um wen es sich bei den Anbietern dieser Website handelt, möchten wir hier einige unserer Glaubensgrundlagen auflisten.

Dabei wollen wir festhalten, dass wir niemals irgendein Glaubensbekenntnis, sei es auch von uns selbst verfasst, unterschreiben würden, weil alle menschlichen Feststellungen der Wahrheit weit hinter der Heiligen Schrift zurückbleiben, selbst wenn alles unmittelbar dem geschriebenen Wort entnommen wäre.

Das Nachstehende schreiben wir im Bewusstsein unserer Unvollkommenheit auf. Dabei geben wir zu bedenken, dass man eigentlich noch vieles mehr auflisten sollte. Dennoch können wir von dem, was wir hier schreiben, sagen: Dies glauben wir. So haben wir es aus der Schrift gelernt!


Inhalt
Gott, Vater, Sohn, Heiliger Geist
Auferstehung Christi
Die Gabe des Heiligen Geistes
Erlösung/Sühnung
Wiedergeburt
Sünden
Vergebung
Die Liebe und Gerechtigkeit Gottes
Ewige Sicherheit
Auserwählung
Berufung
Die Heilige Schrift
Die Seele
Taufe und Abendmahl
Gemeinde
Erwartung
Das Wiederkommen Christi für die Seinen
Gericht/Verdammnis


Gott, Vater, Sohn, Heiliger Geist

Wir glauben, dass es einen lebendigen Gott gibt (1Tim 2,5; 4,10), der uns in Christus völlig offenbart worden (Joh 1,18) und durch Ihn als Vater, Sohn und Heiliger Geist bekannt gemacht ist (Mt 3,16.17; 28,19; Eph 2,18), und zwar in der Einheit der Gottheit (Joh 5,19; 1Kor 12,6); drei Personen in einem Gott. Gott ist der Schöpfer aller Dinge; der Schöpfungsakt wird persönlich dem Wort und dem Sohn zugeschrieben sowie der Wirksamkeit des Geistes Gottes (1Mo 1,1.2; Hiob 26,13; Joh 1,1-3; Kol 1,16; Heb 1,2.).

Wir glauben, dass das Wort, das bei Gott war und das Gott war, Fleisch wurde und unter uns wohnte (Joh 1,1.2.14), indem der Vater den Sohn als Retter der Welt sandte (1Joh 4,14). Er ist als der Christus von einer Frau geboren worden (Gal 4,4), durch die Kraft des Heiligen Geistes, der über die Jungfrau Maria kam (Lk 1,35). Er war wahrer Mensch (Phil 2,7; Heb 2,14.17; 1Joh 4,2; 2Joh 7), ohne Sünde (Lk 1,35; 1Joh 3,5); in Ihm wohnt die ganze Fülle der Gottheit leibhaftig (Kol 2,9); Er ist der verheißene Nachkomme Davids dem Fleisch nach (Röm 1,3; Apg 2,30; 13,23; 2Tim 2,8), der Sohn des Menschen (Mt 16,13) und der Sohn Gottes, der von Ewigkeit an beim Vater war (Joh 1,18.34). Er ist wahrer Gott und wahrer Mensch in einer Person (Phil 2,6-10; 2Kor 5,19-21; Heb 1–2; 1Joh 2,23-33; 5,20; Off 22,12.13; Joh 1,1.14; 8,58).

Wir glauben, dass der Heilige Geist Gott ist und eine Person ist (Apg 5,3.4; Joh 14,26; 15,26; 16,13.14).

Resurrection of Christ

We believe that Christ personally and bodily rose from the dead (1Cor 15,20; Mt 28,6), raised by God, through the glory of the Father (Acts 3,15; John 2,19; Rom 6,4; Eph 1,20), that He also rose again in the power of His person and ascended into the highest place (Mk 16,19; Lk 24,51; Eph 4,8-10), after having cleansed our sins by Himself, and that He sits there at the right hand of God (Heb 1,3; 10,12; Eph 1,20.).21).

Die Gabe des Heiligen Geistes

Wir glauben, dass nach Christi Himmelfahrt der Heilige Geist auf die Erde herabgesandt worden ist, damit Er in seinem Volk einzeln und gemeinsam wohnt, so dass sie in beiderlei Hinsicht der Tempel Gottes sind (Joh 16,7; 7,39; Röm 8,9; der Vater sendet: Joh 14,26; Christus sendet vom Vater: Joh 14,16.17.26; Röm 8,11: 1Kor 6,19; 3,16; Eph 2,22; 1Kor 12,13; Eph 1,23). Wir sind versiegelt (Eph 1,13; 2Kor 1,22) und gesalbt mit dem Heiligen Geist (2Kor 1,21; 1Joh 2,20.27), indem die Liebe Gottes in unsere Herzen ausgegossen ist (Röm 5,5); wir werden durch Ihn geleitet (Röm 8,14); und Er ist das Unterpfand unseres Erbes (Eph 1,14; 2Kor 1,22; 5,5).

Erlösung/Sühnung

Wir glauben, dass der Herr Jesus Christus für alle gestorben ist, dass Er sich selbst gegeben hat zum Lösegeld für alle, wovon das Zeugnis zu seiner Zeit verkündigt worden ist, dass Er Sühnung getan hat für unsere Sünden, nicht allein aber für die unseren, sondern auch für die ganze Welt (2Kor 5,14; 1Tim 2,6; 1Joh 2,2).

Wir glauben, dass Er auf diese Weise eine ewige Erlösung erfunden hat (Heb 9,12), dass durch sein Opfer die Sünden all derer, die an Ihn glauben, ein für alle Mal abgewaschen sind (Heb 1,3; 9,22; 10,2) und dass durch den Glauben an Ihn auch ihre Gewissen gereinigt sind (Heb 9,14; 10,2). Gott gedenkt nie mehr ihrer Sünden und ihrer Gesetzlosigkeiten (Heb 10,17). Ferner empfangen sie als von Gott Berufene die Verheißung des ewigen Erbes (Heb 9,15), indem sie auf immerdar vollkommen gemacht sind, so dass sie Freimütigkeit haben zum Eintritt in das Heiligtum durch sein Blut (Heb 10,14; 19,20).

Wiedergeburt

Wir glauben, dass wir, um in das Reich Gottes einzugehen, aus Wasser und Geist von neuem geboren werden müssen (Joh 3,3.5), da wir von Natur tot in Sünden und Kinder des Zornes sind (Eph 2,1-3; 2Kor 5,14).

Das, was Gott zu unserer Wiedergeburt anwendet, ist sein Wort (Jak 1,18; 1Pet 1,23). Wir werden daher durch Glauben seine Kinder (Joh 1,12). Wir dürfen wissen, dass wir Kinder Gottes sind (1Joh 3,1.2).

Sünden

Wir glauben, dass Jesus Christus, der Retter, für unsere Sünden gestorben ist (1Kor 15,3; Heb 9,28; 1Pet 3,18), nachdem Er einmal in der Vollendung der Zeitalter offenbart worden ist zur Abschaffung der Sünde durch sein Opfer (Heb 9,26).

Wir glauben, dass Er unsere Sünden an seinem Leib auf dem Holz getragen hat, indem Er, der Gerechte, für die Ungerechten litt, damit Er uns zu Gott führt (1Pet 2,24; 3,18), und dass Er unsere Gerechtigkeit vor Gott ist (1Kor 1,30; Heb 9,24).

Vergebung

Wir glauben, dass unsere Sünden vergeben werden um des Namens Jesu willen (Apg 10,43; 1Joh 2,12), wegen seines für uns vergossenen Blutes (Heb 9,22; 10,18), wenn wir sie bekennen. Gott vergibt uns aufgrund unseres Bekenntnisses und reinigt uns von aller Ungerechtigkeit (1Joh 1,9).

Die Liebe und Gerechtigkeit Gottes

Wir glauben, dass Gott also die Welt geliebt hat, dass Er seinen eingeborenen Sohn gab, damit jeder, der an Ihn glaubt, nicht verlorengeht, sondern ewiges Leben hat (Joh 3,16), aber dass zu diesem Zweck, da Gott ein gerechter und heiliger Gott ist, der Sohn des Menschen auf das Kreuz erhöht werden musste (Joh 3,14.15). Dort am Fluchholz hat Er selbst unsere Sünde an seinem Leib getragen (1Pet 2,24); dort wurde Er, der Sünde nicht kannte, für uns zur Sünde gemacht, damit wir Gottes Gerechtigkeit würden in Ihm (2Kor 5,21).

Ewige Sicherheit

Wir haben die Verheißung, dass wir nie verlorengehen werden und dass niemand uns aus der Hand Christi rauben wird (Joh 10,28), sondern dass Gott uns befestigen wird bis ans Ende, damit wir untadelig seien an dem Tag unseres Herrn Jesus Christus (1Kor 1,8).

Auserwählung

Wir glauben, dass der Gott und Vater unseres Herrn Jesus Christus uns in Ihm auserwählt hat vor Grundlegung der Welt, damit wir heilig und tadellos vor Ihm seien in Liebe (Eph 1,4).

Berufung

Wir glauben, dass, wenn die Gläubigen in Christus sind, Christus in ihnen ist und dass sie berufen sind, das Leben Jesu an ihrem sterblichen Fleisch zu offenbaren (Joh 14,20; Röm 8,10; 2Kor 4,10) und so zu wandeln, wie Er gewandelt ist (1Joh 2,6).

Die Heilige Schrift

Wir lernen aus dem Beispiel und der Autorität des Herrn und seiner Apostel, dass die Schriften des Alten und des Neuen Testaments von Gott eingegeben und aufzunehmen sind als das Wort Gottes. (Siehe Mt 4,4.7.10; Lk 24,25-27.44-46; Joh 5,39; 10,35; Mt 5,17.18; Joh 20,9; Mt 1,23 und eine Anzahl anderer Stellen; Mt 26,54; 2Pet 1,20.21; Gal 3,8; 2Tim 3,14-17; 1Thes 2,13; 1Kor 15,2.3; 2,13; 14,36.37; Röm 16,26. Hier sind es nicht „die Schriften der Propheten“, d.h., es sind wohl Schriften, aber neutestamentliche Schriften; 2Pet 3, 16).

Wir glauben, dass das Zeugnis des Herrn zuverlässig ist, indem es den Einfältigen weise macht und die Gedanken und Gesinnungen des Herzens beurteilt, und dass die Schriften nicht durch menschliche Weisheit verstanden werden, sondern durch göttliche Belehrung, weil sie geistlich beurteilt und durch den Geist geoffenbart, mitgeteilt und beurteilt werden (Ps 19,7; Heb 4,12.13; Lk 24,45; 1Kor 2,10; 1Joh 2,20.27; Joh 6,45; 1Kor 2,12-14).

Die Seele

Wir glauben, dass, während Gott allein in und durch sich selbst Unsterblichkeit hat (1Tim 6,16), die Engel dem Tod nicht unterworfen sind (Lk 20,36) und dass der Tod eines Menschen, sei er gottlos oder wiedergeboren, das Leben seiner Seele nicht berührt, sondern dass alle, wenn auch gestorben, Gott leben (Lk 12,4.5; Mt 10,28; Lk 16,23; 20,38) und dass die Bösen ebenso auferweckt werden wie die Gerechten (Joh 5,28.29; Apg 24,15).

Taufe und Abendmahl

Wir glauben, dass der Herr zwei feierliche Bräuche oder Verordnungen hinterlassen hat, die beide auf seinen Tod Bezug haben, der eine einleitend, der andere fortdauernd in der Kirche Gottes: die Taufe und das Abendmahl (Mt 28,19; Mk 16,16; Apg 2,38; 8,12.16.36; Apg 9,18; Eph 4,5; 1Kor 1,17; 1Pet 3,21; Röm 6,3; Kol 2,12; Mt 26,26-28; 1Kor 10,14-17; 11,23-26).

Gemeinde

Wir glauben, dass Jesus Christus die Gemeinde geliebt und sich selbst für sie hingegeben hat, auf dass Er sie heilige und reinige durch die Waschung mit Wasser durch das Wort, damit Er sie sich selbst verherrlicht darstelle, die nicht Flecken oder Runzel oder etwas dergleichen hat (Eph 5,24-29).

Wir glauben, dass Christus, als Er in die Höhe hinaufstieg, Gaben empfing für die Menschen, zur Vollendung der Heiligen, für das Werk des Dienstes, für die Auferbauung des Leibes Christi, und dass durch Christus der ganze Leib, wohl zusammengefügt und verbunden durch jedes Gelenk der Darreichung, für sich das Wachstum des Leibes bewirkt zu seiner Selbstauferbauung in Liebe (Eph 4,6-13; Apg 2,33; 1Kor 12,28; Röm 12,6; 1Pet 4,10.11).

Wir glauben, dass es nach der Schrift nur eine Gemeinde (Kirche oder Versammlung) gibt, bestehend aus allen wiedergeborenen Christen, egal welcher Benennung, Kirche, Gruppe oder Kreis sie angehören mögen (Apg 20,28; Mt 16,18; Eph 1,22.23).

Wir glauben, dass es in den Augen Gottes an einem Ort jeweils nur eine Gemeinde geben kann, die aus allen wiedergeborenen Christen besteht, die an diesem Ort wohnen, und dass diese Gemeinde eine Repräsentation der einen weltweiten Gemeinde Gottes ist (Mt 18,15-20; 1Kor 1,2; 1Kor 12,27; Eph 4,4). Die Darstellung davon wird dort gefunden, wo man in der Einheit der Kinder Gottes vorangeht (Eph 4,4) und wo gottgemäße Gemeindezucht ausgeübt wird: in Bezug auf Lehre, Moral und Verbindungen (1Kor 5; 2Tim 2,18-22; 1Kor 10,14-22; Gal 5,9).

Wir glauben, dass alle örtlichen Gemeinden untereinander durch die Verbindung aller einzelnen Gläubigen mit dem gemeinsamen Haupt und durch die Wirksamkeit des einen Geistes verbunden sind (Eph 4,3.4.15.16; 5,23.30).

Erwartung

Wir glauben, dass wir bekehrt sind, um Gottes Sohn aus den Himmeln zu erwarten (1Thes 1,9.10; Tit 2,12.13; Lk 12,35-37).

Das Wiederkommen Christi für die Seinen

Wir glauben, dass Christus wiederkommen wird, um uns zu sich zu nehmen (Joh 14,3); dabei wird Er die Seinen, die bereits entschlafen sind, auferwecken und die, die noch leben, verwandeln, indem Er ihre Leiber zur Gleichförmigkeit mit seinem verherrlichten Leib umgestalten wird, nach der Kraft, mit der Er vermag, sich alle Dinge zu unterwerfen (1Thes 4,16.17; 1Kor 15,23.51.52; Phil 3,20.21).

Gericht/Verdammnis

Wir glauben, dass Gott einen Tag gesetzt hat, an dem Er diesen Erdkreis in Gerechtigkeit richten wird durch einen Mann, den Er dazu bestimmt hat, und hat allen den Beweis davon gegeben, indem Er Ihn aus den Toten auferweckt hat (Apg 17,31), und dass Er am Ende auf dem großen weißen Thron sitzen und die Toten, die Großen und die Kleinen, richten wird (Off 20,11.12).

Wir glauben, dass ein jeder von uns für sich selbst Gott Rechenschaft geben wird (Röm 14,12) und dass er empfangen wird, was er in dem Leib getan hat, es sei Gutes oder Böses (2Kor 5,10). Und wie der Gerechte ewiges Leben ererbt (Röm 6,22.23; Mt 25,46), so wird der Gottlose bestraft werden mit ewigem Verderben vom Angesicht des Herrn; er wird hingehen in die ewige Verdammnis und wird in den Feuersee geworfen werden, der bereitet ist dem Teufel und seinen Engeln. Ja, jeder, der nicht geschrieben gefunden wird in dem Buch des Lebens, wird in den Feuersee geworfen werden (2Thes 1,7-9; Mt 25,46; Off 20,15).