Bibelstelle: Hiob 42

4 Einträge gefunden

Das Buch Hiob (5) (W.J. Ouweneel)
Die Abschlussprüfung: Gott selbst spricht
Bibelstellen: Hiob 38; Hiob 39; Hiob 40; Hiob 41; Hiob 42
In den Kapiteln 38–42 befinden wir uns sozusagen am Höhepunkt des Buches. Ich hätte stattdessen auch „Entknotung“ sagen können. Denn dies ist der größte Moment, dass Gott selbst spricht. Wir würden ... mehrerwarten, dass Gott jetzt Antworten auf die großen Fragen gibt, die in diesem Buch thematisiert wurden. In gewissem Sinn ist das auch so, denn Gott gibt Antwort, jedoch auf eine für Hiob – und ich denke auch für dich und mich – sehr unerwartete Weise ...
Praktische Lehren aus dem Buch Hiob (12)
Ein Leben in der Gunst Gottes
Bibelstellen: Hiob 42
Hiob antwortete und sprach: »Ich weiß, dass du alles vermagst und kein Vorhaben dir verwehrt werden kann« (Hiob 42,2). Wie wohl tun diese einfachen, klaren Worte nach so viel anderen Äußerungen aus demselben Mund! Wir ... mehrfühlen heraus: Sein Herz ist zur Ruhe gekommen. Hingabe an Gott klingt uns entgegen, ein Stillesein unter der Hand des Herrn, worin seine Seele zur Ruhe kommt. Rührend ist es, wie er sich beeifert, Gott jetzt vollkommen Recht zu geben. Früher rechtfertigte er sich selbst, sogar auf Kosten der Gerechtigkeit Gottes; jetzt rechtfertigt er Gott, wenn er damit auch seine eigene Unwürdigkeit bekennen muss. ... Wenn der Mensch es von Angesicht zu Angesicht mit Gott zu tun bekommt, hört alles Rühmen auf, und er wird in seiner Nacktheit und Schande offenbar. Und dann verabscheut er nicht allein das, was er gesagt hat, sondern er verabscheut sich selbst, das böse, trotzige »Ich«.
Selbsterkenntnis – Gotteserkenntnis (J.B. Stoney)
Bibelstellen: Matthäus 15; Hiob 42, Stichwörter: Evangelium
In jedem Menschen, der sich zu Gott wendet, ist ein zweifacher Sinn erwacht, der sich im Lauf seines Lebens auf der Erde immer mehr vertieft. Dieser zweifache Sinn ist der, dass du ein Empfinden dafür hast: ich bin böse und Gott ist gut. ... mehrDies besteht zu gleicher Zeit. Wir sehen es in dem Gleichnis von dem verlorenen Sohn. Als dieser zu sich selbst kam, hatte er das Empfinden, dass er nichts zu seinen Gunsten vorbringen konnte; aber er hatte das Vertrauen in die Güte seines Vaters, er macht sich auf und geht zu ihm. Wenn wir den Übeltäter am Kreuz betrachten, sehen wir ein Gleiches. Er sagte zu seinem Genossen: „… wir zwar mit Recht, denn wir empfangen, was unsere Taten wert sind; dieser aber hat nichts Ungeziemendes getan.“ Darauf sagte er zu Jesus: „Gedenke meiner, Herr, wenn du in deinem Reich kommst!“
Trotz Leid nicht verzweifeln (F.B. Hole)
Hiob 42; Jakobus 5,7-11
Bibelstellen: Hiob 42; Jakobus 5, Stichwörter: Leid: allgemein
Wir haben von „dem Ausharren Hiobs“ gehört. Die „Hiobsbotschaft“ ist in der Tat sprichwörtlich geworden. Wohl kaum ist in der Geschichte der Welt jemals ein solches Missgeschick auf einen Menschen an einem Tage ... mehrgehäuft worden. Die verschiedenen Vorkommnisse trafen so miteinander verbunden ein, dass jeder Gedanke an Zufall ausgeschlossen ist und es klar war, dass dies alles von einer unsichtbaren Welt aus geleitet wurde. Hiobs Freunde und er selbst sahen dies nicht, aber er harrte aus und ließ Gott Zeit, seinen scheinbar dunklen Plan zu einem hellen Ende auszuführen.