Dienstag, 22.07.2014 (Andacht)                           Home  |  Site-News   |   Newsletter  |  Kontakt  Mitarbeit  |  FAQ  |  Impressum
 


 

Suche nach...      

Interpunktion von entscheidender Bedeutung - P. Streitenberger
      

 

 Ähnliche Artikel
 

 

 

Interpunktion von entscheidender Bedeutung
Lukas 23,43
P. Streitenberger
© P. Streitenberger    Zugriffe: 7154    seit: 28.11.2005  


 


Leitvers: Lukas 23,43

Lk 23,43: Und er sprach zu ihm: Wahrlich, ich sage dir: Heute wirst du mit mir im Paradies sein.

Inhalt

A Zur Fragestellung

B Beobachtungen zu Lukas 23,43 und damit vergleichbaren Strukturen

C Der Kontext

D Ergebnis

Anmerkungen

 

Anmerkung der Redaktion:
Der
in diesem Artikel benutzte Griechisch-Font kann unter folgendem Link kostenlos heruntergeladen werden: http://www.bibleworks.com/fonts.html.

A Zur Fragestellung

Das Neue Testament wurde von einem griechischen Originaltext übersetzt, in dem keine Interpunktion — d.h. keine Zeichensetzung — verwendet wurde. In einigen Fällen bleibt daher die Frage zu klären, ob und wo ein Satz oder Gedanke endet, ob vom Schreiber ein Frage- oder Aussagesatz beabsichtigt war, und ob in den Übersetzungen entsprechend ein Punkt, Komma, Frage- oder Ausrufezeichen bzw. ein Doppelpunkt zu stehen hat.

Dies ist keineswegs eine nebensächliche Haarspalterei, sondern kann insbesondere dann sogar sehr brisant werden, wenn unter Verweis auf die Zeichensetzung entscheidende theologische Folgerungen getroffen werden und sogar ganze Lehrsysteme davon angeleitet werden.

Diese Problematik soll anhand von Lukas 23,43 dargestellt werden: Die Übersetzung und Wortbedeutungen an sich sind hier eigentlich unstrittig, und so ist etwa nach „Schlachter 2000“ zu lesen:

Lk 23,43: Und Jesus sprach zu ihm: Wahrlich, ich sage dir: Heute wirst du mit mir im Paradies sein!

Die „Neue-Welt-Übersetzung“ der Zeugen Jehovas übersetzt zwar analog, setzt hingegen die Interpunktion wie folgt: „Wahrlich, ich sage dir heute: Du wirst mit mir im Paradies sein“, so dass allein aufgrund einer Verschiebung des Doppelpunktes um eine einzige Stelle ein völlig anderer Sinn vermittelt wird.

Nach dieser Variante, modifiziert „heute“ die einleitenden Worte des Herrn Jesus Christus am Kreuz genauer: „Wahrlich ich sage dir.“ Der Ausdruck „Ich sage“ wird also durch die verwendete Zeitangabe näher bestimmt: Jesus will nach diesem Verständnis betonen, dass Er „heute“ die nachgenannte Aussage trifft — und nicht etwa morgen oder an anderen Tagen.

Dazu ist zu bemerken, dass die Theologie der „Zeugen Jehovas“ die Lehre der Vernichtung der Seele kennt und deren Unsterblichkeit bestreitet. Ebenso vertritt die Glaubensgemeinschaft der Adventisten den sog. „Seelenschlaf“.

H.J. Ronsdorf beschreibt diese Lehren wie folgt: „Weil die Seele des Menschen nicht unsterblich, sondern sterblich ist, gibt es auch kein Leben nach dem Tod. Im Tod stirbt die Seele, der ganze Mensch vergeht, jegliche Funktion — auch geistiger und seelischer Natur — erlischt. In einer Variante dieser Ansicht nennt man diesen Zustand der »Nicht-Existenz« auch Seelenschlaf, sofern es den Zustand nach dem Tod und vor der Auferstehung betrifft. Während dieses Seelenschlafes gibt es kein Bewusstsein.“ (Und die Toten leben doch, CLV-Bielefeld, 2004, S. 16)

Würde nun in Lukas 23,43 wie bei den herkömmlichen Übersetzungen interpunktiert, würde diese Auffassung unmöglich werden: Im Fall der „Schlachter 2000“ und anderen Übersetzungen wird durch die Zeichensetzung deutlich angezeigt, dass die Verheißung an den Verbrecher am Kreuz „Du wirst mit mir im Paradies sein“ von „heute“ zeitlich genauer beschrieben wird, d.h., dass der Verbrecher, der nur noch kurz zu leben hat, an genau diesem Tag aufgrund seines Glaubens an Christus die Zusage erhält, gemeinsam mit Jesus im Paradies zu sein. Das schließt in Folge ein Weiterleben der menschlichen Seele ein, bzw. widerspricht der These der Auslöschung und Vernichtung der menschlichen Existenz nach dem Tod.

Nachdem nun — wie gezeigt — ganze theologische Systeme allein von der Setzung eines einzigen Satzzeichens abhängen, soll im Folgenden beispielhaft diese Schriftstelle untersucht werden, um die Frage zu klären, ob Übersetzungen und insbesondere in diesem Fall die Interpunktion von theologischen Vorverständnissen geleitet werden kann und darf.

B Beobachtungen zu Lukas 23,43 und damit vergleichbaren Strukturen

Es ist zunächst wichtig, festzustellen, dass es Betonungen im Neuen Testament gibt, die den Zeitpunkt markieren, wann eine Aussage genau getroffen wird: Johannes 13,19„jetzt sage ich euch das, bevor es geschieht, damit ihr, wenn es geschehen ist, glaubt, dass ich es bin.“

avp a;rti le,gw u`mi/n pro. tou/ gene,sqai i[na o[tan ge,nhtai pisteu,shte o[ti evgw, eivmi

AP’ ARTI LEGW hUMIN PRO TOU GENESQAI hINA hOTAN GENHTAI PISTEUSHTE hOTI EGW EIMI“ [1].

Der Ausdruck„von jetzt an“ (avp a;rti, AP’ ARTI) kontrastiert den Satzteil „bevor es geschieht“ (pro. tou/ gene,sqai, PRO TOU GENESQAI), d.h., die besondere Betonung in dem Satz wird darauf gerichtet, dass die Aussage zu einem Zeitpunkt getroffen wird, an dem die Ereignisse noch nicht eingetreten sind. Durch die Anfangstellung im Satz und aufgrund des Kontextes zeigt sich hier eine besondere Betonung von „jetzt“ (avp a;rti, AP’ ARTI). Jesus äußert somit jetzt schon eine prophetische Feststellung, die sich in der späteren Erfüllung zur Glaubensförderung der Adressaten auswirken soll. Durch die Wortstellung und durch den Kontext in diesem Satz, aber auch — wie gezeigt werden soll — in Lukas 23,43 und anderen Stellen wird also offensichtlich, ob bzw. ob keine Modifikation bei „ich sage“ (le,gw, LEGW) vorliegt: In Johannes 13,19 etwa haben wir ein deutliches Beispiel, in dem „ich sage“ (le,gw, LEGW) durch vorangestelltes „jetzt“ (avp a;rti, AP’ ARTI) genauer bezeichnet wird.

Die Fragestellung in Bezug auf Lukas 23,43 lautet analog: Ist der modifizierende Bezug von „heute“ zum vorangehenden „ich sage“ und soll der Zeitpunkt der Aussage wie in Johannes 13,19 dadurch betont werden oder zum anschließenden „Du wirst sein“ zu sehen sein? Der entscheidende Faktor zur Beurteilung ist zunächst die Stellung von „heute“ (sh,meron, SHMERON) in Bezug auf „Wahrlich ich sage dir“ (VAmh,n le,gw soi, AMHN LEGW SOI) — dazu muss der griechische Grundtext des Satzes angeführt werden, um die innere Struktur des Satzes zu erkennen:

Lukas 23,43: „KAI EIPEN AUTW hO IHSOUS AMHN LEGW SOI SHMERON MET’ EMOU ESH EN TW PARADEISW.

kai. ei=pen auvtw/| o` VIhsou/j( VAmh,n le,gw soi sh,meron met evmou/ e;sh| evn tw/| paradei,sw|

Jesus leitet ja wichtige und bedeutsame Aussagen oft mit „Wahrlich ich sage dir/euch“ (VAmh,n le,gw + Dativ, AMHN LEGW + Dativ) ein — oft gefolgt vom sog. o[ti- (hOTI-) Recitativum (z.B. Lk 18,29; 21,32 etc.), oder aber auch ohne o[ti (hOTI; Mk 8,12; 9,41; 10,15; Lk 18,17; Joh 3,3.5). In beiden Fällen kann man einen Doppelpunkt setzen — der mit le,gw (LEGW) eingeleitete Inhalt schließt sich jeweils daraufhin an [4]. Adverbien (wie etwa „heute“) oder andere modifizierende Ausdrücke, die nachfolgen, werden hier nicht auf „Wahrlich, ich sage“ (Vamh,n le,gw, AMHN LEGW) bezogen, und die Interpunktion ist somit klar [2].

Eine nahezu identische Satzstruktur wie Lukas 23,43 weist Markus 14,30 auf: „Und Jesus spricht zu ihm: Wahrlich, ich sage dir: Heute, in dieser Nacht, ehe der Hahn zweimal kräht, wirst du mich dreimal verleugnen!“ „Amh.n le,gw soi o[ti su. Sh,meron“ („AMHN LEGW SOI hOTI SU SHMERON“; das o[ti- (hOTI-) Recitativum könnte hier auch ohne Einfluss auf die Zeichensetzung oder den Sinn fehlen). Das nachgestellte sh,meron (SHMERON) beschreibt also nicht „Wahrlich, ich sage dir“ näher, sondern den nachfolgenden Satzinhalt.

Dies kann zudem auch am Beispiel von „von nun an“,„künftig“ (avp a;rti, AP’ ARTI), wenn es nach „ich sage“ (le,gw, LEGW) stehend vorkommt, dargestellt werden:

Johannes 1,51: „Wahrlich, ich sage euch: Künftig werdet ihr den Himmel offen sehen.“

kai. Le,gei auvtw/| Vamh.n avmh.n le,gw u`mi/n avpv a;rti o;yesqe to.n ouvrano.n avnew|go,ta.“

AMHN LEGW hUMIN AP’ ARTI OYESQE TON OURANON ANEWGOTA.“

Elbf. 1905: „Wahrlich, ich sage euch: Von nun an werdet ihr den Himmel geöffnet sehen.“

Eine Wiedergabe mit „Ich sage euch künftig: Ihr werdet den Himmel offen sehen“ wäre absurd.

Ein deutliches Kontrast-Beispiel (evp avlhqei,aj, EP’ ALHQEIAS vor und nach le,gw, LEGW) zeigt, wie bzw. wie „ich sage“ (le,gw, LEGW) nicht modifiziert wird:

a) Davor:

- Lukas 4,24: „In Wahrheit aber sage ich euch: Es waren viele Witwen in den Tagen Elias in Israel.“

evp avlhqei,aj de. Le,gw u`mi/n pollai. Ch/rai h=san evn tai/j h`me,raij Vhli,ou evn tw/| Visrah,l

EP’ ALHQEIAS DE LEGW hUMIN POLLAI CHRAI HSAN EN TAIS hHMERAIS HLIOU EN TW ISRAHL.

b) Danach:

- Lukas 22,59: „Ein anderer bekräftige und sprach: Wahrhaftig, der war auch mit ihm.“

Und natürlich nicht: „Ein anderer bekräftige und sprach wahrhaftig: der war auch mit ihm.“

a;lloj tij dii?scuri,zeto le,gwn Vep avlhqei,aj kai. Ou-toj met auvtou/ h=n…..

ALLOS TIS DIISCURIZETO LEGWN EP’ ALHQEIAS KAI hOUTOS MET’ AUTOU HN.

- Apostelgeschichte 10,34: „Da tat Petrus den Mund auf und sprach: Nun erfahre ich in Wahrheit, dass Gott die Person nicht ansieht.“

Vanoi,xaj de. Pe,troj to. Sto,ma ei=pen Vep avlhqei,aj katalamba,nomai o[ti ouvk e;stin proswpolh,pthj o` qeo,j

ANOIXAS DE PETROS TO STOMA EIPEN EP’ ALHQEIAS KATALAMBANOMAI hOTI OUK ESTIN PROSWPOLHPTHS hO QEOS.

Natürlich wäre folgende Wiedergabe nicht möglich: „Da tat Petrus den Mund auf und sprach wahrhaftig: Ich erfahre nun, dass Gott die Person nicht ansieht“ (vgl. auch Mk 12,32).

Zusammenfassend kann behauptet werden, dass Lukas 23,43 eine von den 74 formelhaften Idiomen ist, die Jesus üblicherweise in den Evangelien verwendet. Die hier und an anderen Stellen von Jesus gewöhnlich verwendete Einleitung lautet: „Wahrlich, ich sage dir/euch“ bzw. „Ich sage dir/euch“, und nicht: „Wahrlich, ich sage dir/euch heute.“

Es gibt kein Beispiel im griechischen NT, dass das Idiom „Wahrlich, ich sage“ (Vamh,n le,gw, AMHN LEGW) modifiziert wird, wenn das/der Bezugswort/-ausdruck (in unserem Fall „heute“) nachfolgend (!) im Satz steht. Die Satzstellung von „heute“ (sh,meron, SHMERON) ist also entscheidend.

C Der Kontext

Der Grund, warum Jesus Christus hier nachdrücklich (Vamh,n, AMHN) und betonend (emphatisch aufgrund der Anfangstellung von SHMERON innerhalb der Verheißung) auf „heute“ hinweist, liegt wohl im Akzent, der im Vorsatz eingeführt wurde, da dort der Schächer auf ein künftiges (!) Ereignis (deutlich durch die Verwendung der temporalen Konjunktion „zur Zeit, wenn“ bzw. o[tan, hOTAN) verwiesen hat. Lukas 23,42: „Und er sprach zu Jesus: Herr, gedenke an mich, wenn (o[tan, hOTAN) du in deine Königsherrschaft kommst!“

Zu diesem künftigen Anlass (d.h. „das Kommen Christi im Reich“) soll Sich Jesus Christus an den Schächer zurückerinnern, woraufhin Jesus Christus mit (noch) „heute“ kontrastiert. Das Paradies ist in diesem Vers nicht mit der kommenden Königsherrschaft Christi gleichzusetzen, sondern ist ein bereits gegenwärtiger Ort (vgl. 2Kor 12,4 i.V.m. Lk 19,11), daher kann sich „heute“ auf den Eingang zu diesem Ort noch am selben Tag beziehen.

Würde die Interpunktion in Vers 43 anzeigen sollen, dass Jesus „heute“ die nachgenannte Aussage trifft, würde dies dem dadurch eingeleiteten Kontext nicht gerecht. Zudem wäre es überflüssig zu betonen, dass Jesus die Aussage gerade „heute“ trifft — es gibt dazu ja keine anderen sinnvollen Alternativen wie „morgen“, „gestern“.

Der Schächer wird also nicht an einem unbestimmten künftigen Zeitpunkt bei Christus sein, sondern noch am selben Tag der Kreuzigung — „heute“ (im Gegensatz zu einer zukünftigen Erfüllung) ist somit Teil der Verheißung, die Christus dem Verbrecher zuspricht.

D Ergebnis

Wenn „heute“ sich auf den Ausdruck „Wahrlich ich sage dir“ (Vamh,n le,gw soi, AMHN LEGW SOI) beziehen würde, müsste „heute“ (sh,meron, SHMERON) vorangestellt sein (es wurden dazu einige Beispiele gegeben) — in Lukas 23,43 steht sh,meron (SHMERON) aber nach diesem festen Ausdruck.

Die Interpunktion, der alle bekannten Übersetzungen gefolgt sind, ist somit richtig und sinnvoll. Daher ist abschließend an folgender Interpunktion festzuhalten: „Wahrlich, ich sage dir: Heute wirst du mit mir im Paradies sein!“, d.h., sh,meron (SHMERON) modifiziert „Du wirst sein“ (e;sh, ESH). Dem Schächer wird also kurz vor dessen Tod versprochen, noch am selben Tag (sh,meron, SHMERON) mit Christus im Paradies zu sein. Diese Interpunktion wird auch vom Kontext von Lukas 23,44 getragen.

Gerade bei einer sog. Tendenzübersetzung wie der „Neue-Welt-Übersetzung“ sind zahlreiche — an dieser Stelle nur exemplarisch dargestellt — Einwirkungen theologischen Vorverständnisses auf den Übersetzungstext festzustellen (u.a. Joh 1,1ff). Somit bestimmt leider die Theologie den Text des Neuen Testamentes und nicht die Heilige Schrift die Lehre. Die Aufrechterhaltung der in Lukas 23,44 nicht angebrachten Interpunktion muss somit zur Rechtfertigung gewisser Lehren dienen — hier die Auslöschung der menschlichen Seele nach dem Tod [3] [5].

Abschließend bleibt mit H.J. Ronsdorf festzuhalten: „Der Heiland starb an diesem Tag und übergab Seinen Geist in die Hände des Vaters. Der Verbrecher starb kurz nach Ihm. Als der Herr starb, ging Er in das Paradies, und der Verbrecher folgte Ihm dorthin als begnadigter Sünder.“ (Und die Toten leben doch, CLV-Bielefeld, 2004, S. 65)

____________________

Fußnoten

[1] Der Grundtext wurden nach den Ausgaben des TR (Textus Receptus) bzw. des MT (Masoretischen Textes) nach Hodges-Farstad bzw. Robinson-Pierpont-Textes zitiert. Zur Erklärung der Umschrift des Griechischen siehe: www.streitenberger.com. Auf den Rückgriff auf den Grundtext kann nicht verzichtet werden, da dies zur sinnvollen Darlegung notwendig erscheint.

[2] John Gill schreibt zu Lukas 23,43:
“Some would remove the stop, and place it after ‘today’, and read the words thus, ‘I say unto thee today’; as if Christ only signified the time when he said this, and not when the thief should be with him in paradise; which, besides it being senseless, and impertinent, and only contrived to serve an hypothesis, is not agreeably to Christ’s usual way of speaking, and contrary to all copies and versions."” (Gill, John. Exposition of the Entire Bible. Electronic E-Sword Files. E-Sword copyright 2000-2003 Rick Meyers)

[3] Zur Verteidigung der alternativen Interpunktion führen Zeugen Jehovas an:
“Luke’s account shows that an evildoer, being executed alongside Jesus Christ, spoke words in Jesus’ defense and requested that Jesus remember him when he ‘got into his kingdom.'’ Jesus’ reply was: ‘Truly I tell you today, You will be with me in Paradise."’ (Lu 23:39-43) The punctuation shown in the rendering of these words must, of course, depend on the translator’s understanding of the sense of Jesus’ words, since no punctuation was used in the original Greek text. Punctuation in the modern style did not become common until about the ninth century C.E. Whereas many translations place a comma before the word ‘today’ and thereby give the impression that the evildoer entered Paradise that same day, there is nothing in the rest of the Scriptures to support this. Jesus himself was dead and in the tomb until the third day and was then resurrected as ‘the firstfruits’ of the resurrection. (Ac 10:40; 1Co 15:20; Col 1:18) He ascended to heaven 40 days later. (Joh 20:17; Ac 1:1-3,9.) The evidence is, therefore, that Jesus’ use of the word ‘today’ was not to give the time of the evildoer’s being in Paradise but, rather, to call attention to the time in which the promise was being made and during which the evildoer had shown a measure of faith in Jesus. It was a day when Jesus had been rejected and condemned by the highest-ranking religious leaders of his own people and was thereafter sentenced to die by Roman authority. He had become an object of scorn and ridicule. So the wrongdoer alongside him had shown a notable quality and commendable heart attitude in not going along with the crowd but, rather, speaking out in Jesus’ behalf and expressing belief in his coming Kingship. Recognizing that the emphasis is correctly placed on the time of the promise’s being made rather than on the time of ist fulfillment, other translations, such as those in English by Rotherham and Lamsa, those in German by Reinhardt and W. Michaelis, as well as the Curetonian Syriac of the fifth century C.E., rendered the text in a form similar to the reading of the New World Translation, quoted herein” (Anonym, Insight on the Scriptures. 2 Volunes. Brooklyn, NY: Watchtower Bible and Tract Society of New York, Inc).

[4]“Amen is used one hundred times in the Gospels … It is always the first word of the formulaic expression ‘Amen I say to you,"’ and it is always and only spoken by Jesus, apparently to emphasize the significance of the words he is about to speak. No other person—apostle or prophet—of the early church felt at liberty to follow his example by making use of this very formula” (Green, Joel B., and McKnight, Scot, eds. 1992. Dictionary of Jesus and the Gospels. Downers Grove, IL: Intervarsity,S.7).

[5] Die Lehre der Auslöschung der Seele gerät mit zahlreichen Schriftstellen in Konflikt: Joh 11,25ff; Phil 1,23; Lk 16; Off 6,9ff; 20,10 u.v.a.

 

Letzte Aktualisierung am 3.3.2013
 

Sie möchten den SoundWords-Newsletter erhalten?
Bitte hier klicken ...

 

    Artikel zum gleichen Stichwort:
  - Die Gottheit des Herrn Jesus
  - Ist der Herr Jesus wirklich der eine Gott?
  - Jehova oder Jahwe?
  - Die Zeugen Jehovas
  - Der Sohn Gottes von Ewigkeit her
  - Ist Jesus Gott?

 
 

Der Artikel hat Ihnen weitergeholfen und Sie haben mit uns den Wunsch, dass diese Arbeit sich weiter verbreitet und wächst? Sie können uns unterstützen!
hier klicken ...

Hinweis der Redaktion:
Die SoundWords-Redaktion ist für die Veröffentlichung des obenstehenden Artikels verantwortlich. Die Redaktion ist dadurch nicht notwendigerweise mit allen geäußerten Gedanken des Autors einverstanden (ausgenommen natürlich Artikel der Redaktion) noch möchte die Redaktion auf alle Gedanken und Praktiken verweisen, die der Autor an anderer Stelle vertritt. „Prüfet aber alles, das Gute haltet fest.“ (1Thes 5,21) — siehe auch „
In eigener Sache ...

 


So erreichen Sie uns  |  Kostenloser Newsletter  | Newsletter-Abmeldung |  Impressum  |  Spenden
 
© SoundWords 2000-2014. Alle Rechte vorbehalten. 
Alle Artikel sind lediglich für den privaten Gebrauch gedacht. Sie können auch ohne Nachfrage privat verteilt werden. Kommerzielle Vervielfältigungen jeder Art sind untersagt. Veröffentlichungen auf anderen Internetseiten sind nur nach Rücksprache möglich.